Samstag, 8. Februar 2020

Playlist #286 vom 16.02.2020 - DAVID ARNOLD Special

Der Brite David Arnold ist nach John Barry nicht nur der am häufigsten beschäftigte Komponist für die langlebige und extrem erfolgreiche James-Bond-Reihe, für die er zwischen 1997 und 2008 die Scores zu „Der Morgen stirbt nie“, „Die Welt ist nicht genug“, „Stirb an einem anderen Tag“, „Casino Royale“ und „Ein Quantum Trost“ kreierte, sondern hat auch durch seine langjährige Zusammenarbeit mit den Regisseuren Roland Emmerich („Stargate“, „Independence Day“, „Godzilla“) und John Singleton („Shaft“, „Baby Boy“, „2 Fast 2 Furious“, „Vier Brüder“) seine Filmmusikkarriere in Schwung bringen können. Dazu ist er durch die Musik zu den Fernsehserien „Little Britain“, „Sherlock“ und „Good Omens“ bekannt geworden. Gerade hat er die TV-Mini-Serie „Dracula“ vertont.

Arnold wurde am 23. Januar 1962 im britischen Luton geboren und fand in der Schule früh Gefallen an der Musik.
„Ich hatte unglaubliche Musiklehrer und lernte alles über verschiedene Instrumente, Harmonie und Melodie. In Schulgruppen und College-Bands zu spielen faszinierte mich, ein Geräusch zu machen – das Geräusch, das ich von jemandem genieße, den ich im Radio, auf einem Konzert oder in einem Film genießen würde. Man hörte und absorbierte den Klang und fand sich selbst als Teil einer Gruppe wieder – eine Gruppe von Leuten, die ihn kreiert haben -, das war sehr aufregend“, erinnert sich Arnold im Interview mit Songwriting an seine frühesten musikalischen Erfahrungen. „Schul-Orchester haben üblicherweise instrumentale Stücke gespielt – es gab niemanden, der sang -, also nehme ich an, dass ich eher instrumental dachte als über Songwriting. Aber ich habe viele Songs gehört. Das kann man nicht vermeiden, wenn man in diesem Land lebt. Es war immer ein Radio zuhause an, und ich wollte etwas mit Musik oder Film zu tun haben, also glaubte ich, ich werde ein Musiker oder ein Schauspieler oder so etwas.“
Arnold besuchte in seiner Heimatstadt ein Sixth Form College, als er sich mit Regisseur Danny Cannon anfreundete, dessen Kurzfilme er zunächst vertonte, bevor sie 1993 gemeinsam ihr Major-Debüt mit „Young Americans“ feierten. Der von Arnold komponierte und von Björk interpretierte Song „Play Dead“ aus dem Film und vom dazugehörigen Soundtrack erreichte Platz 12 in den britischen Charts. Die Produzenten des Films stellten Arnold nur das Budget für einen elektronischen Score zur Verfügung, aber der Komponist investierte 2000 britische Pfund aus eigener Tasche, um ein kleines Orchester für sechs Stunden bezahlen zu können. Tatsächlich war es ihm in der Zeit möglich, den kompletten Score für den Film mit dem Orchester einzuspielen. Die Investition hat sich bezahlt gemacht, denn Roland Emmerich engagierte den jungen Briten, der zu der Zeit noch als Verkäufer in einem Plattenladen arbeitete, 1994 für seinen Science-Fiction-Film „Stargate“, vor allem aber für den Blockbuster „Independence Day“ (1996), mit dem Arnold auch für Hollywood interessant wurde.
Niemand geringeres als der langjährige James-Bond-Komponist John Barry schlug den Produzenten des Franchise David Arnold als seinen Nachfolger vor.
„Der Komponist kann zu eine bestimmten Maß alles tun, was er für richtig hält, aber der Schatten von John Barry liegt sehr weit über der ganzen Sache, was das Herz der Sache angeht“, reflektiert Arnold in dem selben Interview seine Arbeit an dem James-Bond-Franchise. „Er kreierte musikalisch den Sound von James Bond, und so ziemlich jeder Komponist, der an den Filmen arbeitet, ist sich dessen sehr bewusst, und wir ziehen gemeinschaftlich den Hut, um sein kreatives Genie zu würdigen.“ 
Zwischen seinen Engagements für die James-Bond-Filme hatte Arnold noch Zeit, Danny Boyles Fantasy-Krimi-Komödie „Lebe lieber ungewöhnlich“ (1997), Emmerichs Monster-Film „Godzilla“ (1998), die vier Filme für John Singleton, Roger Michells Thriller-Drama „Spurwechsel“ (2002), Michael Apteds Thriller-Drama „Genug!“ und Frank Oz‘ Sci-Fi-Horror-Komödie „Die Frauen von Stepford“ (2004) zu vertonen.
Seit seinem letzten James-Bond-Engagement für „Ein Quantum Trost“ (2008) komponierte der Brite wiederum für Michael Apted das Familien-Fantasy-Abenteuer „Die Chroniken von Narnia – Die Reise auf der Morgenröte“ (2010), Greg Mottolas Sci-Fi-Abenteuer-Komödie „Paul – Ein Alien auf der Flucht“ (2011) und vor allem die 13 Episoden der erfolgreichen Fernsehserie „Sherlock“ zusammen mit Michael Price.
Arnold gewann nicht nur für alle Emmerich-Filme und alle James-Bond-Soundtracks jeweils einen BMI Film & TV Award, sondern auch einen Emmy für seine Musik zur „Sherlock“-Folge „His Last Vow“.

Filmographie:
1993: Young Americans - Todesspiele (The Young Americans)
1994: Stargate
1995: Das Tal der letzten Krieger (Last of the Dogmen)
1996: Independence Day
1997: Stargate: Kommando SG-1 (TV-Serie, 1 Folge)
1997: The Visitor – Die Flucht aus dem All (The Visitor, TV-Serie, Pilot)
1997: James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie (Tomorrow Never Dies)
1997: Lebe lieber ungewöhnlich (A Life Less Ordinary)
1998: Godzilla
1999: James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug (The World Is Not Enough)
1999: Wing Commander
2000: Shaft – Noch Fragen? (Shaft)
2001: The Musketeer
2001: John Singletons Baby Boy (Baby Boy)
2001: UC: Undercover (TV-Serie, 1 Folge)
2002: James Bond 007 – Stirb an einem anderen Tag (Die Another Day)
2002: Genug – Jeder hat eine Grenze (Enough)
2002: Spurwechsel (Changing Lanes)
2002: Zoolander
2003: 2 Fast 2 Furious
2003-2006: Little Britain (TV-Serie)
2004: Die Frauen von Stepford (The Stepford Wives)
2005: Vier Brüder (Four Brothers)
2005: The Wild and Wycked World of Brian Jones
2005: Stoned
2006: Amazing Grace
2006: James Bond 007: Casino Royale (Casino Royale)
2007: Hot Fuzz – Zwei abgewichste Profis (Hot Fuzz)
2008: James Bond 007: Ein Quantum Trost (Quantum of Solace)
2008: New York für Anfänger (How to Lose Friends & Alienate People)
2008: Crooked House (TV-Mini-Serie)
2008: Agent Crush
2009: Free Agents (Fernsehfilm)
2009: Free Agents – Zweisam einsam (Free Agents, TV-Serie)
2010: We Want Sex
2010: GoldenEye 007 (Videospiel)
2010: Morning Glory
2010: Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte (The Chronicles of Narnia: The Voyage of the Dawn Treader)
2010: Morning Glory
2010-2011: Come Fly with Me (TV-Serie)
2010-2011: Stiller & Meara (TV-Serie)
2010-2017: Sherlock (Fernsehserie, mit Michael Price)
2011: Paul – Ein Alien auf der Flucht (Paul)
2012: The Matt Lucas Awards (TV-Serie)
2012: Gestatten, Mr. Stink (Mr. Stink, Fernsehfilm)
2013: Gangsta Granny (Fernsehfilm)
2013-2014: Big School (TV-Serie)
2014: Sex on the Beach 2 (The Inbetweeners 2)
2015: Jekyll & Hyde (TV-Mini-Serie)
2016: Silence Is Golden
2019: Good Omens (TV-Serie)
2019: The Tiger Who Came to Tea (Kurzfilm)
2020: Dracula (TV-Mini-Serie, mit Michael Price)
Playlist: 
1. David Arnold - The Stargate Opens (Stargate) - 03:59
2. David Arnold - Christian's Requiem (Young Americans) - 05:24
3. David Arnold - The President's Speech (Independence Day) - 03:11
4. David Arnold - Change of Plans (2 Fast 2 Furious) - 02:06
5. David Arnold - How to Lose Friends (How to Lose Friends and Alienate People) - 05:24
6. David Arnold - Leaving Forever (Last of the Dogmen) - 04:00
7. David Arnold - The Sinking of the Devonshire (Tomorrow Never Dies) - 07:07
8. David Arnold - Remember Pleasure (The World Is Not Enough) - 03:16
9. David Arnold - On the Beach (Die Another Day) - 03:57
10. David Arnold - Camille's Car (A Quantum of Solace) - 02:17
11. David Arnold - Shaft 2000 (Shaft) - 05:11
12. David Arnold - 400k Plan (Four Brothers) - 05:15
13. David Arnold - Jody and Yvette (Baby Boy) - 03:13
14. David Arnold - Setting the Trap (Enough) - 05:42
15. David Arnold & Michael Price - Elegy (Sherlock - Series 1) - 03:14
16. David Arnold & Michael Price - To Dartmoor (Sherlock - Series 2) - 03:11
17. David Arnold & Michael Price - Floating Dust (Sherlock - Series 3) - 03:29
18. David Arnold & Michael Price - Cuttings (Sherlock - Series 4: The Abominable Bride) - 03:53
19. David Arnold - Aslan's Table (The Chronicles of Narnia - The Voyage of the Dawn Treader) - 02:32
20. David Arnold - Opening Title (Amazing Grace) - 03:46
21. David Arnold - Landed (Landed) - 03:31
22. David Arnold - All For One (The Musketeer) - 03:41
23. David Arnold - End Credits (The Stepford Wives) - 05:36
24. David Arnold - Goodbye (Paul) - 04:42
25. David Arnold - Changing Lanes, Part 26 (Changing Lanes) - 04:21
26. David Arnold - But He Never Did (The Tiger Who Came to Tea) - 01:40
27. David Arnold - African Rundown (Casino Royale) - 06:52
28. David Arnold - Opening Title (Good Omens) - 02:12
29. David Arnold & Michael Price - Outgrown Beauty (Dracula) - 06:47

  © Blogger template Brooklyn by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP