Starke Soundtracks

Sonntag, 13. August 2017

Playlist #221 vom 20.08.2017 - STEPHEN KING Special

In der Internet Movie Database wird Stephen King als Autor mit über 230 Credits geführt, angefangen bei Brian De Palmas Verfilmung von „Carrie“ (1976), der Fernsehfilmadaption von „Brennen muss Salem“ (1979) und Stanley Kubricks verstörendem Meisterwerk „Shining“ (1980) über die Fernsehserien „Under the Dome“, „Haven“, „11.22.63 – Der Anschlag“, „The Mist“ und „Mr. Mercedes“ bis zur aktuellen Verfilmung von Stephen Kings Lebenswerk „Der Dunkle Turm“.

Bevor der am 21. September 1947 in Portland, Maine, geborene Stephen King in den 1980er Jahren zum meistverkauften, meistgelesene und bestverdienenden Schriftsteller avancierte, studierte er nach seinem High-School-Abschluss von 1966 bis 1970 Englisch an der Universität von Maine, wo er auch seine spätere Frau Tabitha Spruce kennenlernte, die er 1971 heiratete.
Nach Abschluss seines Studiums unterrichtete er in Hampden, Maine, als Englischlehrer. Bereits zu High-School-Zeiten schrieb er Kurzgeschichten, von denen er zwar gelegentlich einige verkaufen konnte doch seine dann folgenden Romane wurden von den Verlegern allesamt abgelehnt. Erst 1973 fand sein Roman „Carrie“ bei Doubleday einen Abnehmer. Nachdem sich die 1974 erschienene Hardcover-Ausgabe noch schleppend verkauft hatte, entwickelten sich die Taschenbuchausgaben von „Carrie“ und „Brennen muss Salem!“ zu Bestsellern, was auch auf die gebundene Ausgabe von „Shining“ zutreffen sollte.
Mit „Dead Zone“ belegte King erstmals Platz 1 der Bestsellerliste der New York Times, „Christine“, das zusammen mit Peter Straub geschriebene „Der Talisman“ und „Die Augen des Drachen“ setzten danach die Erfolgswelle fort, mit der sich King zu einem absoluten Phänomen entwickelte.
Es wäre müßig, die unzähligen Romane und Verfilmungen an dieser Stelle aufzulisten, das Internet und die Bibliotheken sind voll von Abhandlungen über das Schaffen des „King of Horror“.
„Viele Gründe sind für Kings Popularität angeführt worden. Gemeinsames Element zahlreicher Theorien ist seine Glaubwürdigkeit als Schriftsteller“, wird Kings populärer Kollege Clive Barker in „Das Stephen King Buch“ (herausgegeben von Joachim Körber, Heyne, 1989, S. 302f.) zitiert. „In seinen Romanen – weniger in den Kurzgeschichten – beschreibt er die Konfrontation zwischen den realen und fantastischen Elementen in seinem Werk so glaubwürdig, dass die rationale Sensibilität des Lesers selten, wenn überhaupt jemals, erbost wird. Die Bilder von Macht, von Verlust, von Verwandlung, von wilden Kindern und schrecklichen Hotels, von mythologischen und tollwütigen und menschlichen Bestien – sie alle werden so geschickt in die Beschaffenheit der Welt, die er heraufbeschwört, eingearbeitet – Teilchen für Teilchen -, dass wir, wenn wir schließlich den Mund voll haben, mehr als bereitwillig schlucken.“ 
Für King selbst hat Horror vor allem für das Teenager-Publikum einen bestätigenden Wert. Nach ihrer Reise in ein Land der Tabus, an Orte, an denen Freaks wie der Skelettmann oder Mr. Elektro leben, werden Teenager und ihre Werte neu bestätigt. Darüber hinaus ist Horror eine Generalprobe für den Tod.
„Man sieht sehr selten ältere Menschen, die mit ihrem Seniorenpass aus Kinos herauskommen, in denen ‚Zombie‘ und ‚Das Kettensägen-Massaker‘ gezeigt wird, weil sie diese Erfahrung nicht brauchen. Sie wissen Bescheid. Sie müssen den Tod nicht proben“, schreibt King (ebd., S. 49). „Sie haben ihre Freunde sterben sehen, sie haben ihre Verwandten sterben sehen. Sie sind diejenigen, die auf der rechten Seite schlafen, sie spüren die Arthritis. Sie kennen den Schmerz, sie leben mit dem Schmerz, und sie müssen ihn nicht üben, weil er da ist. Das trifft für den Rest von uns nur manchmal zu.“
Interessant ist auf jeden Fall die Tatsache, dass selbst Kurzgeschichten bis heute den Weg auf die Kinoleinwand gefunden haben und sich von Beginn an auch so namhafte Regisseure wie Brian De Palma („Carrie“), John Carpenter („Christine“), George A. Romero („Die unheimlich verrückte Geisterstunde“, „Geschichten aus der Schattenwelt“, „The Dark Half“), David Cronenberg („Dead Zone – Der Attentäter“), Stanley Kubrick („Shining“), Rob Reiner („Stand By Me – Das Geheimnis eines Sommers“, „Misery“), Scott Hicks („Hearts In Atlantis“) und Lawrence Kasdan („Dreamcatcher“) diverser Storys und Romane angenommen haben.
Vor allem Mick Garris entwickelte sich seit seinem ersten King-Film „Stephen Kings Schlafwandler“ (1992) zu einem besonders fleißigen Verwerter von Kings literarischen Werken. Es folgten nämlich über die Jahre „The Stand – Das letzte Gefecht“ (1994), die TV-Adaption „The Shining“, „Quicksilver Highway“ (beide 1997), „Riding The Bullet“ (2004), „Desparation“ (2006) und „Bag Of Bones“ (2011).
Qualitativ hochwertig waren vor allem die Adaptionen von Frank Darabont, der 1994 mit „Die Verurteilten“ sein außergewöhnliches Gespür für die tragische Dimension der berührenden Story bewies und auch bei der Verfilmung von Kings Fortsetzungsroman „The Green Mile“ (1999) großes Einfühlungsvermögen für den Stoff zeigte.
Zuletzt adaptierte er 2008 den Kurzroman „Der Nebel“. Stephen King versuchte sich 1986 bei „Rhea M – Es begann ohne Warnung“ einmalig selbst ebenfalls als Regisseur, musste aber einsehen, dass er hinter dem Schreibtisch besser aufgehoben ist als hinter der Kamera.

Filmographie:
1976: Carrie – Des Satans jüngste Tochter (Carrie), Regie: Brian De Palma
1979: Brennen muss Salem (Salem's Lot), Regie: Tobe Hooper
1980: Shining, Regie: Stanley Kubrick
1982: Die unheimlich verrückte Geisterstunde (Creepshow), Regie: George A. Romero
1983: Dead Zone – Der Attentäter (Dead Zone), Regie: David Cronenberg
1983: Cujo, Regie: Lewis Teague
1983: Christine, Regie: John Carpenter
1984 Kinder des Zorns (Children of the Corn), Regie: Fritz Kiersch
1984 Der Feuerteufel (Firestarter), Regie: Mark L. Lester
1985 Katzenauge (Cat's Eye), Regie: Lewis Teague
1985 Werwolf von Tarker Mills (Silver Bullet), Regie: Daniel Attias
1986 Stand by Me – Das Geheimnis eines Sommers (Stand by Me), Regie: Rob Reiner
1986 Rhea M – Es begann ohne Warnung (Maximum Overdrive), Regie: Stephen King
1987 Running Man, Regie: Paul Michael Glaser
1989 Friedhof der Kuscheltiere (Pet Sematary), Regie: Mary Lambert
1990 Es (It), Regie: Tommy Lee Wallace
1990 Geschichten aus der Schattenwelt (Tales From The Darkside), Regie: George A. Romero
1990 Nachtschicht (Graveyard Shift), Regie: Ralph S. Singleton
1990 Misery, Regie: Rob Reiner
1991 Manchmal kommen sie wieder (Sometimes They Come Back), Regie: Tom McLoughlin
1991 Golden Years, Regie: Kenneth Fink, Allen Coulter, Michael Gornick, Stephen Tolkin
1992 Der Rasenmähermann (The Lawnmower Man), Regie: Brett Leonard
1992 Stephen Kings Schlafwandler (Sleepwalkers), Regie: Mick Garris
1993 Tommyknockers – Das Monstrum (Tommyknockers), Regie: John Power
1993 In einer kleinen Stadt (Needful Things), Regie: Fraser Clarke Heston
1993 Stephen Kings Stark (The Dark Half), Regie: George A. Romero
1994 The Stand – Das letzte Gefecht (The Stand), Regie: Mick Garris
1994 Die Verurteilten (The Shawshank Redemption), Regie: Frank Darabont
1995 Langoliers – Verschollen im Zeitloch (Langoliers), Regie: Tom Holland
1995 The Mangler, Regie: Tobe Hooper
1995 Dolores, Regie: Taylor Hackford
1996 Thinner – Der Fluch (Thinner), Regie: Tom Holland
1997 The Shining, Regie: Mick Garris
1997 Quicksilver Highway, Regie: Mick Garris
1997 The Night Flier, Regie: Mark Pavia
1997 Trucks – Out of Control (Remake), Regie: Chris Thomson
1998 Der Musterschüler (Apt Pupil), Regie: Bryan Singer 
1999 Der Sturm des Jahrhunderts (Storm of the Century), Regie: Craig R. Baxley
1999 The Green Mile, Regie: Frank Darabont
2001 Hearts in Atlantis, Regie: Scott Hicks
2001 Haus der Verdammnis (Rose Red, TV-Mini-Serie), Regie: Craig R. Baxley
2002 Carrie (Remake), Regie: David Carson
2003 Dreamcatcher, Regie: Lawrence Kasdan
2004 Das geheime Fenster (The Secret Window), Regie: David Koepp
2004 Salem’s Lot – Brennen muss Salem (Remake), Regie: Mikael Salomon
2004 Riding the Bullet, Regie: Mick Garris
2004 Kingdom Hospital (Miniserie), Regie: Craig R. Baxley
2006 Desperation, Regie: Mick Garris
2006 Nightmares & Dreamscapes, Regie: Brian Hanson
2007 Zimmer 1408 (1408), Regie: Mikael Håfström
2008 Der Nebel (The Mist), Regie: Frank Darabont
2009 Dolan’s Cadillac, Regie: Jeff Beesley
2009 Children of the Corn (Remake), Regie: Donald P. Borchers
2011 Bag of Bones, Regie: Mick Garris
2013 Carrie (2. Remake) Kimberly Peirce
2014 A Good Marriage, Regie: Peter Askin
2014 Big Driver, Regie: Mikael Salomon
2016 Puls (The Cell), Regie: Tod Williams
2017 Der Dunkle Turm (The Dark Tower), Regie: Nikolaj Arcel
Playlist:
01. Tom Holkenborg - The Creed (The Dark Tower) - 03:14
02. Wendy Carlos - Main Title Theme (The Shining) - 03:28
03. Pino Donaggio - The Dream/The Night/End Titles (Carrie) - 05:10
04. Michael Kamen - Opening Titles (The Dead Zone) - 04:20
05. Tangerine Dream - Crystal Voice (Firestarter) - 03:10
06. Jonathan Elias - Main Title (Children Of The Corn) - 01:32
07. Gary Chung - Ending Suite (Kingdom Hospital) - 03:57
08. John Carpenter - Moochie's Death (Christine) - 02:25
09. Charles Bernstein - Theme From Cujo (Cujo) - 02:41
10. Jeff Beal - The Fifth Quarter: Barney Dies (Nightmares & Dreamscapes) - 03:20
11. Gary Chung - Main Title/Annie (Rose Red) - 02:49
12. Thomas Newman - Compass And Guns (The Shawshank Redemption) - 05:57
13. Thomas Newman - Coffey On The Mile (The Green Mile) - 05:10
14. Christopher Young - The Dark Half (The Dark Half) - 04:39
15. Patrick Doyle - Gaunt's Web (Needful Things) - 02:51
16. Danny Elfman - End Credits (Dolores Claiborne) - 05:20
17. James Newton Howard - Animal Exodus (Dreamcatcher) - 03:45
18. Dead Can Dance & Mark Isham - The Host Of Seraphim (The Mist) - 07:19
19. Elliot Goldenthal - The Pet Sematary (Pet Sematary) - 03:03
20. Mychael Danna - Molly (Hearts In Atlantis) - 04:22
21. Gabriel Yared - Katie's Theme (1408) - 02:48
22. John Ottman - Main Titles (Apt Pupil) - 03:25
23. Marc Shaiman - Number One Fan (Misery) - 06:42
24. W.G. Snuffy Walden - On The Road To Kansas (The Stand) - 03:56
25. Alex Heffes - The Past Pushes Back (11.22.63) - 04:09
26. Richard Bellis - Enter The Clown (It) - 03:05
27. Donald A. Rubinstein - Main Title (Tales From The Darkside: The Movie) - 02:34
28. Daniel Licht - Lizard (Thinner) - 06:48

Samstag, 5. August 2017

Playlist #220 vom 06.08.2017 - NEUHEITEN 2017 (4)

Mit seinen Filmen „Lola rennt“ und „Das Parfum“ ist der deutsche Filmemacher und Komponist Tom Tykwer international bekannt geworden. Mittlerweile hat er sich auf Fernsehserien wie „Sense8“ und „Berlin Babylon“ fokussiert, zu denen er mit seinem langjährigen Weggefährten Johnny Klimek auch die Musik beigesteuert hat. Neben weiteren Auszügen aus Soundtracks zu TV-Serien wie „The Leftovers“, „House Of Cards“, „Riverdale“ und „Apple Tree Yard“ gibt es in dieser Sendung neue Musik ua. von Hans Zimmer, Michael Giachhino, Mark Isham, Alexandre Desplat und Max Richter zu hören.

Von Max Richter ist momentan nicht nur die Doppel-CD-Compilation „Out Of The Dark Room“ mit Auszügen aus den sechs von Milan Music veröffentlichten Soundtracks zu „Waltz WIth Bashir“, „Sarah’s Key“, „Wadjda“, „Disconnect“, „The Congress“ und „Testament Of Youth“ erschienen, sondern auch eine EP zur dritten Staffel der Science-Fiction-Serie „The Leftovers“ und zu Volker Schlöndorffs Drama „Rückkehr nach Montauk“.
Der Film erzählt die Geschichte des Schriftstellers Max Zorn (Stellan Skarsgård), der mit seiner Publizistin Lindsay und seiner Lebensgefährtin Clara nach New York reist, um dort seinen Roman „Jäger und Gejagte“ vorzustellen, das vom Scheitern einer Liebe in New York vor 17 Jahren erzählt. Zufällig ergibt sich wieder der Kontakt zu seiner früheren Liebe, mit der sich in dem malerischen Fischerstädtchen Montauk verabredet. Richter schuf dazu eine Musik, die von eindringlichen Piano-Klängen geprägt ist.
„Ich denke, Musik ist wie eine Art Fruchtwasser, in dem der Film lebt. Manchmal kann Musik sehr im Vordergrund stehen und eine unterstützende Rolle spielen, ohne dass man es realisiert, aber wenn man sie wegnimmt, vermisst man die Grundlage“, beschreibt Max Richter übrigens seine Auffassung von Filmmusik.
Zu den bemerkenswertesten neuen Film-Soundtrack-Kombinationen zählt die erste Zusammenarbeit zwischen dem französischen Filmemacher Luc Besson und seinem Landsmann Alexandre Desplat. Besson, der für Science-Fiction-Meisterwerke wie „Das fünfte Element“ und „Lucy“ verantwortlich zeichnete und überwiegend mit dem Komponisten Eric Serra zusammenarbeitete, hat für sein neues Sci-Fi-Spektakel „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“ auf die versierten Künste des Oscar-prämierten Komponisten Alexandre Desplat zurückgegriffen, nachdem die über 30 Jahre bestehende künstlerische Beziehung zwischen Besson und Serra offenbar eine Pause benötigt hatte.
Das trifft noch nicht auf die Zusammenarbeit zwischen Christopher Nolan („Inception“, „The Dark Knight“) und Hans Zimmer zu, die auch bei Nolans historischem Kriegsdrama „Dunkirk“ sehr fruchtbar ausgefallen ist. 
Zimmer kreierte zu der Schlacht von Dünkirchen im Zweiten Weltkrieg einen düsteren, bedrohlichen elektronischen Score, der eher durch seine ideenreichen Soundkreationen überzeugt als durch das thematische Material, in dem auch Sir Edward Elgars „Nimrod“ aus seinen berühmten Enigma-Variationen berücksichtigt worden ist.
„Als ich Hans eines Nachts mit einem Ein-Wort-Vorschlag – ‚Nimrod‘ – anrief, war ich nicht sicher, ob er es akzeptieren würde, mit einem bereits bestehenden Thema für den Höhepunkt des Films zu experimentieren. Zu meiner Überraschung wusste er, wen er anheuern musste, um Elgars monumentales Thema zu dekonstruieren, ein Thema, das von den Briten ebenso wie die Geschichte von Dünkirchen geliebt und oft bei zeremoniellen Gelegenheiten und Beerdigungen gespielt wird“, beschreibt Regisseur Nolan im Booklet zum Soundtrack die Zusammenarbeit mit Zimmer. „Hans brachte Benjamin Wallfisch ins Spiel, der zusammen mit dem großen Music Editor Alex Gibson und mir selbst eine moderne Bearbeitung gestaltete, die aus den Bildern und Tönen des Films erwuchs und dabei die Resonanzen des Originals ohne unverdiente Gefühle anzapfte. Hans‘ Blechbläser-Akzente komplettieren die Bewegungskraft des Stückes, ohne zu sentimentalisieren.“
Neues gibt es natürlich auch wieder von Hans Zimmers früheren und nach wie vor aktuellen Wegbegleitern. So kreierte Lorne Balfe, mit dem Zimmer u.a. an „The Bible“, „Megamind“, „Inception“, „Sherlock Holmes“ und auch „Dunkirk“ gearbeitet hat, die Musik zum Biopic „Churchill“, Rupert Gregson-Williams den wuchtigen Score zur Comic-Adaption von „Wonder Woman“, Jeff Rona den Score zu „Generation Iron 2“ und Blake Neely die Musik zur Mystery-Drama-Serie „Riverdale“.
Michael Giacchino, längst auf Blockbuster-Erfolge abonniert, ist mit den Sequels zu den erfolgreichen Franchises „Spider-Man“ und „Planet der Affen“ ebenso vertreten wie Danny Elfman mit seinen jüngeren Arbeiten zum Justin Chadwicks historischen Drama „Tulip Fever“ und zu James Ponsoldts Hi-Tech-Thriller „The Circle“.
Patrick Doyle erfüllte sich mit der Arbeit an Tony Leondis' Animations-Spaß „The Emoji Movie“ einen Komponisten-Traum:
„Ich habe Animation immer bewundert und es als wirklich große Kunstform wahrgenommen. Die Musikarbeit bei der Animation hat mich fasziniert, seit ich als kleines Kind Clips von ‚Fantasia‘ im Fernsehen gesehen habe“, erklärt Doyle im Booklet zum Soundtrack. „Als Tony und ich erstmals die Idee diskutierten, die Musik zu ‚Emoji‘ zu kreieren, nutzte ich die Chance – ich wusste, dass der Film in seinen vorstellungsstarken Händen frisch und originell werden würde. Es war ein sehr vertrackter Score. Die Musik musste sowohl das Drama als auch die Laser-präzise Komödie einfangen. Ich liebte alle Figuren, und es war wirklich ein Vergnügen, all die individuellen Themen zu entwickeln.“
Playlist:
01. Max Richter - Sunlight (Return To Montauk) - 05:35
02. Aaron Zigman - Main Title (Wakefield) - 04:05
03. Max Richter - The End Of All Our Exploring (The Leftovers - Season 3) - 03:35
04. Lorne Balfe - The Beach (Churchill) - 04:09
05. Alexandre Desplat - Pearls On Mul (Valerian And The City Of A Thousand Planets) - 07:36
06. David Newman - Ryan's Theme (Girls Trip) - 04:43
07. Jeff Beal - Lee Ann Missing (House Of Cards - Season 5) - 04:12
08. Hans Zimmer - The Oil (Dunkirk) - 06:10
09. Rupert Gregson-Williams - Pain, Loss & Love (Wonder Woman) - 05:29
10. Michael Giacchino - Don't Luca Now (War For The Planets Of The Apes) - 03:53
11. Michael Giacchino - The World Is Changing (Spider-Man: Homecoming) - 04:10
12. Patrick Doyle - Emoji (The Emoji Movie) - 04:18
13. Tom Tykwer & Johnny Klimek - What Ever You Know (Sense 8 - Season 1) - 06:05
14. Philippe Rombi - Le Baiser de Paul (L'Amant Double) - 02:34
15. Ludwig Goransson - Living In A Bubble (Everything, Everything) - 05:33
16. Tomandandy - Close (The Monster) - 03:20
17. Rob Law - All Here Now (Proximity) - 03:01
18. Jeff Rona - Options And Opportunities (Generation Iron 2) - 03:36
19. Rael Jones - Wealth Will Make You Free (Harlots) - 02:54
20. Rael Jones - Enlightment (My Cousin Rachel) - 02:43
21. Jackson Greenberg - Satellite (City Of Ghosts) - 03:50
22. Daniel Hart - Safe Safe Safe (A Ghost Story) - 03:02
23. Blake Neely - Oh, Mommy! (Riverdale - Season 1) - 03:51
24. Mark Isham - The Wrigley Building (A Family Man) - 04:22
25. Halfdan E - Interrogation (Apple Tree Yard) - 03:33
26. Danny Elfman - Finding Mercer (The Circle) - 03:02
27. Danny Elfman - The Grand Finale (Tulip Fever) - 06:42

Sonntag, 16. Juli 2017

Playlist #219 vom 23.07.2017 - TYLER BATES Special

Tyler Bates gehört zu jener jungen Generation von Filmmusikkomponisten, die mit einer breiten Palette von musikalischen Einflüssen aufgewachsen ist und diese auf vielfältige Weise in den eigenen kreativen Prozess integriert. Seit seinem Hollywood-Debüt mit dem Science-Fiction-Drama „Blue Flame“ (1993) hat sich Bates sowohl im Kino („John Wick“, „300“, „The Day The Earth Stood Still“) als auch im Fernsehen („Californication“, „Samurai Jack“, „Kingdom“) und Videospiel-Sektor („Rise of the Argonauts“, „Killzone: Shadow Fall“, „God of War: Ascension“) einen Namen gemacht.

Tyler Bates wurde in Los Angeles geboren und wuchs in Chicago auf. Seine musikbegeisterte Mutter nahm ihn mit in die Plattenläden und machte ihn mit „Jesus Christ Superstar“, „Hair“, Frank Zappa, Yes, Rush, John Coltrane und Kiss vertraut. In der High School begann Bates in den ersten Bands zu spielen. Als er nach Los Angeles zurückkehrte, fing er an, Musik für Filme zu schreiben und 1993 mit der Sängerin Lisa Papineau die Formation Pet zu gründen, die 1996 ein Album veröffentlichte und mit dem Track „Lil‘ Boots“ auf dem Soundtrack zu „The Crow: City Of Angels“ vertreten war.
Er produzierte dazu andere Künstler und war als Gitarrist auf Alben von Vas und den Beastie Boys vertreten, wirkt als Schlagzeuger bei JBOT mit und arbeitet seit dem 2015er Album „The Pale Emperor“ mit Marilyn Manson zusammen.
Der Durchbruch in Hollywood gelang ihm durch die Zusammenarbeit mit Regisseur Zack Snyder und Drehbuchautor James Gunn an „Dawn Of The Dead“ (2004). Für Snyder komponierte Bates in der Folge auch de Soundtracks zu „300“ (2006), „Watchmen“ (2009) und „Sucker Punch“ (2011), zusammen mit Gunn arbeitete er an den Filmen „Slither“ (2006), „PG Porn“ (2008), „Super“ (2010), „Guardians of the Galaxy“ (2014), „Das Belko Experiment“ (2016) und „Guardians of the Galaxy, Vol. 2“ (2017). Für William Friedkin komponierte Bates die Musik zu „Killer Joe“, mit Rob Zombie kreierte er die Soundtracks zu „The Devil's Rejects“ und den Remakes von John Carpenters „Halloween“ und „Halloween II“.
Für seine Musik zur Showtime-Serie „Californication“ erhielt er 2010 den BMI Cable Award, nachdem er 2007 und 2009 bereits mit dem BMI Film Music Award ausgezeichnet worden war. Bei den Dreharbeiten zur Serie lernte Bates auch Marilyn Manson kennen, für dessen Album „The Pale Emperor“ er 2014 die Komposition des Instrumentalmaterials übernahm und den er auf der „Hell Not Hallelujah“-Tour an der Gitarre unterstützte.
„Songs zu schreiben, Platten aufzunehmen und zu spielen ist etwas, das ich seit jungen Jahren mache“, erzählt Bates auf seiner Website. „Mit Manson zu arbeiten hat diese Aspekte der Musik - Kreation, Produktion und Gitarre spielen – zurück in mein Leben gebracht, das alle Facetten meiner kreativen Arbeit belebt.“
Zuletzt realisierte Bates die Scores zu den Keanu-Reeves-Actionern „John Wick“ und „John Wick: Chapter 2“ (zusammen mit seinem Freund Joel J. Richard) sowie zu James Gunns „Guardians oft he Galaxy, Vol. 2“ sowie den Charlize-Theron-Film „The Coldest City“.
Seine Fähigkeit, auf die Vorstellungen der Regisseure mit einem sehr eigenen Sound zu reagieren, wird auch vom Publikum weltweit geschätzt, weshalb beispielsweise die Soundtrack-Alben zu „300“ und „Guardians of the Galaxy“ so erfolgreich gewesen sind.
„In meinem Job geht es ums Geschichten erzählen und Emotionen“, führt er aus. „Ich möchte einen authentischen Ansatz, den die Zuschauer registrieren. Meine beste Arbeit beginnt mit einer persönlichen Beziehung zum Regisseur und dann zu einer übersetzten Verbindung mit dem Publikum. Ich liebe es, wenn die Musik das Gefühl eines Films verlängert, das die Menschen mit sich tragen können.“

Filmographie:
1993: Blue Flame
1994: Deep Down
1994: Tammy and the Teenage T-Rex
1995: Fist of Justice
1995: Femme fatale aus dem All (Not Like Us)
1996: Criminal Hearts (Video)
1996: Alien Avengers (Fernsehfilm)
1997: Wie ich zum ersten Mal Selbstmord beging (The Last Time I Committed Suicide)
1997: Alien Avengers II (Fernsehfilm)
1997: Born Bad
1998: Die nackte Wahrheit über Männer und Frauen (Denial) 1998: Suicide, the Comedy
1999: Thicker Than Water
2000: Rated X (Fernsehfilm)
2000: American High (TV-Serie)
2000: Get Carter – Die Wahrheit tut weh (Get Carter)
2000: Shriek – Schrei, wenn du weißt, was ich letzten Freitag, den 13. getan habe (Shriek If You Know What I Did Last Friday the Thirteenth)
2001: Schlimmer geht’s immer! (What's the Worst That Could Happen?)
2001: Strange Frequency (Fernsehfilm, TV-Serie, 3 Folgen)
2001: Kingdom Come
2001: Night at the Golden Eagle
2002: City of Ghosts
2002: Wasted (Fernsehfilm)
2002: Cowboys und Idioten (Lone Star State of Mind)
2002: Military Diaries (TV-Serie)
2002: Love and a Bullet
2002: Halbtot – Half Past Dead (Half Past Dead)
2003: Black Sash (TV-Serie, 2 Folgen)
2003: How to Get the Man's Foot Outta Your Ass
2004: Dawn of the Dead
2004: The Dead Will Tell
2004: Street Style
2005: Miss Undercover 2 (Miss Congeniality 2: Armed and Fabulous)
2005: The Devil’s Rejects
2005: Gone But Not Forgotten (Fernsehfilm)
2006: Slither – Voll auf den Schleim gegangen (Slither)
2006: See No Evil
2006: 300
2007: Halloween
2007: 300: March to Glory (Videospiel)
2007–2014: Californication (Fernsehserie)
2008: Doomsday – Tag der Rache
2008: Day of the Dead (Video)
2008: The Rise of the Argonauts (Videospiel)
2008: Der Tag, an dem die Erde stillstand (The Day the Earth Stood Still)
2008-2009: PG Porn (TV-Serie, 7 Folgen)
2009: Watchmen – Die Wächter (Watchmen)
2009: Watchmen: The End Is Nigh (Videospiel)
2009: Halloween II
2009: The Haunted World of El Superbeasto (Video)
2010: Super – Shut Up, Crime! (Super)
2010: Dein Weg (The Way)
2010: Army of Two: The 40th Day (Videospiel)
2010-2011: Sym-Bionic Titan (TV-Serie, 20 Folgen)
2011: Sucker Punch
2011: Conan
2011: Darkest Hour (The Darkest Hour)
2011: Killer Joe
2012: Dein Weg (The Way)
2013: God of War: Ascension (Videospiel)
2013: Low Winter Sun (TV-Serie, 10 Folgen)
2013: The Sacrament
2013: Killzone: Shadow Fall (Videospiel)
2014: Guardians of the Galaxy
2014: Blutiger Auftrag - Es gibt kein Entkommen (Not Safe For Work)
2014: Flug 7500: Sie sind nicht allein (Flight 7500)
2014–2016: Salem (TV-Serie, 29 Folgen)
seit 2014: Kingdom (Fernsehserie)
2016: Das Belko Experiment (The Belko Experiment)
2016: Poor Richard's Almanack
2017: John Wick: Kapitel 2 (John Wick: Chapter 2)
2017: Guardians of the Galaxy Vol. 2
2017: Atomic Blonde
2017: Samurai Jack (TV-Serie, 10 Folgen)
Playlist: 
01. Tyler Bates - New Frontier (Inner Journeys) - 03:02
02. Tyler Bates - Xerxes' Tent (300) - 03:21
03. Tyler Bates - A Death In The Family (Rated X) - 05:26
04. Tyler Bates - Texas Motel (Killer Joe) - 02:41
05. Tyler Bates - Main Theme/Carter Takes A Train (Get Carter) - 05:12
06. Tyler Bates - Daniel [Main Title Theme] (The Way) - 04:24
07. Tyler Bates - End Credits (The Sacrament) - 04:59
08. Tyler Bates - Visions Of Ruin (God of War: Ascension) - 03:14
09. Tyler Bates - Looking Forward (The Darkest Hour) - 02:33
10. Tyler Bates - Ronan's Theme (Guardians of the Galaxy) - 02:24
11. Tyler Bates - Halloween Ends (Halloween) - 03:19
12. Tyler Bates & Joel J. Richard - Man On Focus (John Wick: Chapter 2) - 03:24
13. Tyler Bates - Enjoy The Sunrise (Dawn Of The Dead) - 02:12
14. Tyler Bates - All That Is Good (Watchmen) - 04:59
15. Tyler Bates - We're Already Dead (Sucker Punch) - 02:24
16. Tyler Bates - Broken Union (Rise Of The Argonauts) - 02:13
17. Tyler Bates - Conan Returns Home (Conan The Barbarian) - 03:42
18. Tyler Bates - You Can't Save Everyone (The Belko Experiment) - 02:41
19. Tyler Bates & Joel J. Richard - Be Seeing You (John Wick) - 03:41
20. Tyler Bates & Joel J. Richard - La Vendetta (John Wick: Chapter 2) - 03:40
21. Tyler Bates - Cemetery (The Day The Earth Stood Still) - 03:19
22. Tyler Bates - Peaceful Messenger (Inner Journeys) - 04:24
23. Tyler Bates & Tree Adams - Hank's Theme (Californication) - 03:13
24. Tyler Bates - Aftermath and Resolution (Super) - 03:45
25. Tyler Bates - Prologue (Killzone: Shadow Fall) - 03:23
26. Tyler Bates - Family History (Guardians Of The Galaxy, Vol. 2) - 03:49
27. Tyler Bates - Like A Movie Star (Night at the Golden Eagle) - 02:50
28. Tyler Bates - Goodbye My Love (300) - 03:22
29. Tyler Bates - Eyes Of Olympus (Rise Of The Argonauts) - 02:52
30. Tyler Bates - Muxia [A True Pilgrim] (The Way) - 03:17
31. Tyler Bates - Mystical Path (Inner Journeys) - 04:26
32. Tyler Bates - Zoo (Army of Two - The 40th Day) - 05:36
33. Tyler Bates & Joel J. Richard - Santino (John Wick: Chapter 2) - 05:49

Samstag, 1. Juli 2017

Playlist #218 vom 09.07.2017 - DAVID NEWMAN Special

Auch wenn David Newman längst nicht so bekannt ist wie sein berühmter Vater Alfred, sein Bruder Thomas oder sein Cousin Randy, zählt er doch zu den profiliertesten Komponisten und Dirigenten in Hollywood, wo er auf eine über 25-jährige Karriere und über 100 Filmmusiken zurückblicken kann. Für seine Musik zum Trickfilm „Anastasia“ erhielt er sogar eine Oscar-Nominierung. Zuletzt komponierte er die Musik zu den Filmen „Ruth & Alex: Verliebt in New York“ und „Army of One: Ein Mann auf göttlicher Mission“.

Der Sohn des neunfachen Oscar-Preisträgers Alfred Newman wurde 1954 in Los Angeles geboren und früh an der Violine und am Piano geschult. Später studierte er an der University of Southern California und machte dort seinen Abschluss als Dirigent. Zwischen 1977 und 1982 spielte er ausgiebig Violine in der Film- und Fernsehindustrie und wirkte so an Filmen wie „E.T.“, „Twilight Zone – The Movie“ und dem ersten „Star Trek“-Film mit.
Nachdem er 1994 Tim Burtons Kurzfilm „Frankenweenie“ vertont hatte, feierte er 1996 mit der Horror-Komödie „Critters“ sein Hollywood-Spielfilmdebüt als Komponist. Vor allem die langjährige Zusammenarbeit mit Schauspieler und Regisseur Danny DeVito an seinen Filmen „Schmeiß‘ die Mama aus dem Zug“ (1987), „Der Rosenkrieg“ (1989), „Jimmy Hoffa“ (1992), „Matilda“ (1996), „Tötet Smoochy“ (2002) und „Der Appartment-Schreck“ (2003) etablierte Newman in Hollywood. Seine größten Erfolge feierte der Komponist mit Komödien wie „Die blonde Versuchung“ (1991), „Flintstones: Die Familie Feuerstein“ (1994), „I Love Trouble – Nichts als Ärger“ (1994) und „Versprochen ist versprochen“ (1996), aber er war auch mit Superhelden-Filmen wie „Das Phantom“ (1996) und „The Spirit“ (2008) und Zeichentrickfilmen wie „Anastasia“ (1997), „Ice Age“ (2002), „Alvin und die Chipmunks 2“ (2009) und „Konferenz der Tiere“ (2010) erfolgreich.
Als Dirigent arbeitete Newman mit renommierten Orchestern wie dem Los Angeles Philharmonic, Royal Philharmonic Orchestra, The Boston Symphony, The Philadelphia Orchestra, The Chicago Symphony und dem New York Philharmonic. Er dirigiert regelmäßig das Hollywood Bowl Orchestra in der Hollywood Bowl zur alljährlichen Filmnacht und spielte mit dem Cleveland Orchestra zum Film „Home Alone“.
David Newman schreibt auch für die Konzerthalle. Seine Werke wurden vom Los Angeles Philharmonic, Indianapolis Symphony, Long Beach Symphony, beim Ravinia Festival, Spoleto Festival USA und dem Chicago’s Grant Park Music Festival aufgeführt. Er komponierte eine Violinen-Orchester-Suite für Sarah Chang, die auf Songs des Broadway-Hits „West Side Story“ basiert, und hat viel Zeit damit verbracht, Filmmusikklassiker für die Konzerthalle zu restaurieren. So führte er das Musikerhaltungsprogramm am Sundance Institute in den späten 1980er Jahren an und schrieb während seiner Zeit dort die Musik zum Stummfilmklassiker „Sunrise“, der 1989 das Sundance Film Festival eröffnete. Als Dank für seine Arbeit in diesem Feld wurde er 2007 zum Präsident der Film Music Society ernannt.
Und schließlich engagiert sich Newman leidenschaftlich in der Nachwuchsarbeit. So dient er dem Board of the American Youth Symphony in Los Angeles, wo er 2008 das dreijährige „Jerry Goldsmith Project“ ins Leben rief, das die Filmmusik von Jerry Goldsmith im Kontext der symphonischen Musik erforscht. Die letzten zwei Jahre waren der Filmmusik von Danny Elfman gewidmet. Wenn es seine Zeit erlaubt, besucht er in Los Angeles High Schools und Universitäten und spricht über Filmkomposition und Förderung von jungen Komponisten.  

Filmographie:
1984: Frankenweenie (Kurzfilm)
1986: Critters – Sie sind da! (Critters)
1986: Vendetta
1987: Anthony
1987: Malone
1987: Der tapfere kleine Toaster (The brave little toaster)
1987: Schmeiß’ die Mama aus dem Zug! (Throw Momma From the Train)
1989: Heathers
1989: Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit (Bill & Ted's Excellent Adventure)
1989: Im Tresor ist die Hölle los (Disorganized Crime)
1989: Little Monsters
1989: Gross Anatomy
1990: Der Rosenkrieg (The War of the Roses)
1990: Airborne – Flügel aus Stahl (Fire Birds)
1990: Flower Planet (Kurzfilm)
1990: Ducktales - Der Film: Jäger der verlorenen Lampe (DuckTales the Movie: Treasure of the Lost Lamp)
1990: Mr. Destiny
1990: Madhouse
1990: Freshman (The Freshman)
1991: Die blonde Versuchung (The Marrying Man)
1991: Sein größtes Spiel (Talent fort he Game)
1991: Fast Food Family (Don’t Tell Mom the Babysitter’s Dead)
1991: Das Geld anderer Leute (Other People’s Money)
1991: Bill & Ted’s verrückte Reise in die Zukunft (Bill & Ted’s Bogus Journey)
1991: Sommerparadies (Paradise)
1992: … aber nicht mit meiner Braut – Honeymoon in Vegas (Honeymoon in Vegas)
1992: Mighty Ducks – Das Superteam (The Mighty Ducks)
1992: Jimmy Hoffa (Hoffa)
1993: Undercover Blues – Ein absolut cooles Trio (Undercover Blues)
1994: Flintstones – Die Familie Feuerstein (The Flintstones)
1994: Daddy Cool – Mein Vater der Held (My Father the Hero)
1994: Machen wir’s wie Cowboys (The Cowboy Way)
1994: I Love Trouble – Nichts als Ärger (I Love Trouble)
1995: Kaffee, Milch und Zucker (Boys on the Side)
1996: Versprochen ist versprochen (Jingle All the Way)
1996: Das Phantom (The Phantom)
1996: Der verrückte Professor (The Nutty Professor)
1996: Matilda
1997: Tango gefällig? (Out to Sea)
1997: Anastasia
1999: Ungeküsst (Never Been Kissed)
1999: Bowfingers große Nummer (Bowfinger)
1999: Galaxy Quest – Planlos durchs Weltall (Galaxy Quest)
2000: Die Flintstones in Viva Rock Vegas (The Flintstones in Viva Rock Vegas)
2000: Familie Klumps und der verrückte Professor (Nutty Professor II: The Klumps)
2000: Teuflisch (Bedazzled)
2000: Traumpaare (Duets)
2000: 102 Dalmatiner (102 Dalmations)
2001: Das Halsband der Königin (The Affair of the Necklace)
2001: Dr. Dolittle 2
2002: Ice Age
2002: Leben oder so ähnlich (Life or Something Like It)
2002: Tötet Smoochy (Death to Smoochy)
2002: Scooby-Doo
2003: Wie werde ich ihn los – in 10 Tagen? (How to Lose a Guy in 10 Days)
2003: Der Kindergarten Daddy (Daddy Day Care)
2003: Der Appartement Schreck (Duplex)
2003: Ein Kater macht Theater (Dr. Seuss’ The Cat in the Hat)
2004: Scooby Doo 2 – Die Monster sind los (Scooby Doo 2: Monsters Unleashed)
2005: Sind wir schon da? (Are We There Yet?)
2005: Das Schwieger-Monster (Monster-in-Law)
2005: Der Herr des Hauses (Man of the House)
2005: Serenity – Flucht in neue Welten (Serenity)
2007: Norbit
2008: Willkommen zu Hause Roscoe Jenkins (Welcome Home, Roscoe Jenkins)
2008: The Spirit
2009: My Big Fat Greek Summer (My Life in Ruins)
2009: Scooby Doo 3 – Das Abenteuer beginnt (Scooby-Doo! – The Mystery Begins)
2009: Alvin und die Chipmunks 2 (Alvin and the Chipmunks: The Squeakquel)
2010: Kleine Lügen auf Bewährung (Crazy on the Outside)
2010: Spy Daddy (The Spy Next Door)
2010: Konferenz der Tiere (Animals United)
2011: Big Mama’s Haus – Die doppelte Portion (Big Mommas: Like Father, Like Son)
2012: A Christmas Story 2 (Video)
2013: Tarzan
2014: Behaving Badly – Brav sein war gestern (Behaving Badly)
2014: Ruth & Alex: Verliebt in New York (5 Flights Up)
2016: Army of One: Ein Mann auf göttlicher Mission
Playlist:
01. David Newman - Heaven (Bill & Ted's Bogus Journey) - 06:05
02. David Newman - Finale (Anastasia) - 03:00
03. David Newman - Transformation (My Demon Lover) - 01:45
04. David Newman - JD's Final Stand (Heathers) - 02:59
05. David Newman - Here's Peter (I Love Trouble) - 05:10
06. David Newman - End Credits (Hoffa) - 08:00
07. David Newman - End Credits (Malone) - 04:09
08. David Newman - Crunchem Hall (Matilda) - 04:00
09. David Newman - Mr. Destiny (Mr. Destiny) - 05:04
10. David Newman - Follow Me (My Life In Ruins) - 02:36
11. David Newman - Elephant Temple/Lihn's Flashback (Operation Dumbo Drop) - 06:13
12. David Newman - Looking For Willard (Paradise) - 05:13
13. David Newman - Tarzan and Jane in the Lake (Tarzan) - 02:37
14. David Newman - The Beginning (The War Of Roses) - 08:11
15. David Newman - You Know Babe Ruth? (The Sandlot) - 04:51
16. David Newman - Minister Of Titles/On The Lake (The Affair Of The Necklace) - 04:40
17. David Newman - End Credits (The Runestone) - 02:55
18. David Newman - It's You And I Love/She's My City (The Spirit) - 02:45
19. David Newman - Main Title (Other People's Money) - 03:45
20. David Newman - End Credits (Ice Age) - 05:46
21. David Newman - End Title (The Kindred) - 02:32
22. David Newman - Socrates Tells His Story (Animals United) - 03:13
23. David Newman - Jack Was Right (Life Or Something Like It) - 03:37
24. David Newman - I'm Home (How To Lose A Guy In 10 Days) - 04:29
25. David Newman - The Escape (Brokedown Palace) - 04:04
26. David Newman - Finale /Fed Ex Delivers (Bowfinger) - 02:50
27. David Newman - Escaping The Island (The Phantom) - 08:44

Montag, 19. Juni 2017

Playlist #217 vom 25.06.2017 - MARION COTILLARD Special

Seit ihrer vielfach prämierten Darstellung der berühmten französischen Sängerin Édith Piaf in Olivier Dahans Biopic „La vie en rose“ (2007) zählt Marion Cotillard zu den bestbezahlten Schauspielerinnen und war seitdem in so unterschiedlichen Filmen wie dem Musical „Nine“, Christopher Nolans Science-Fiction-Drama „Inception“, Woody Allens „Midnight In Paris“ und der Videospiel-Verfilmung von „Assassin’s Creed“ zu sehen.

Die Schauspielerei wurde der am 30. September 1975 in Paris geborenen Cotillard dabei in die Wiege gelegt. Sowohl ihre Mutter Niseema als auch ihr Vater Theillaud waren Schauspieler und brachten ihre Tochter mit dem Theater in Berührung, als sie erst fünf Jahre jung war. Marions Cousin Laurent Cotillard besetzte sie in dem Stück „Y a des nounous dans le placard“, und wann immer eine Kinderrolle in den Stücken der vom Vater gegründeten Theatergruppe Cotillard zu vergeben war, durfte Marion ihr Talent unter Beweis stellen.
Als sie im Alter von sechs Jahren in zwei Fernsehfilmen mitspielte, reifte in ihr der Entschluss, Schauspielerin zu werden, so dass sie in Orléans ihr Schauspielstudium begann und 1994 am dort ansässigen Conservatoire d’Art Dramatique ihren ersten Preis erhielt. Nach einem Auftritt in der US-amerikanischen Fernsehserie „Highlander“ feierte Cotillard 1994 in Philippe Harels Liebesfilm „Die Geschichte des Jungen, der geküsst werden wollte“ ihr Kinodebüt. Es folgten ein festes Engagement in der französischen Fernsehserie „Extrême limite“ und Nebenrollen in Arnaud Desplechins Drama „Ich und meine Liebe“ sowie Coline Serreaus Science-Fiction-Komödie „Der grüne Planet – Besuch aus dem All“.
Der Durchbruch gelang ihr allerdings erst 1997, als ihre Darbietung in dem Theaterstück „Affaire classée“ mit dem Darstellerpreis Istres bedacht wurde und sie die Zusammenarbeit mit dem französischen Regisseur Gérard Pirès begann. Seine Action-Komödie „Taxi“, die von Luc Besson geschrieben und produziert wurde, avancierte in Frankreich zur erfolgreichsten Komödie des Sommers und ließ zwei von Gérard Krawczyk inszenierte Fortsetzungen folgen, in denen Cotillard in den Jahren 2000 und 2003 ebenfalls in die Rolle der Lilly Bertineau schlüpfte, für die sie nach dem ersten Teil mit einer César-Nominierung als beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet worden war. Mit Rollen in Francis Reusseurs historischen Liebesdrama „Krieg im Oberland“ (1999) oder in dem Kriegsdrama „Lisa“ (2001) etablierte sich Cotillard in der französischen Kinowelt.
Sie spielte die Hauptrolle in dem Action-Fernsehfilm „Flucht durch Nizza“ (2001) und im selben Jahr ihre erste Kinohauptrolle in Gilles Paquet-Brenners Melodram „Pretty Things“, was ihr die zweite César-Nominierung einbrachte, wiederum als beste Nachwuchsdarstellerin.
2002 agierte sie an der Seite von Samuel Le Bihan und Thierry Lhermitte in dem Thriller „Une affire privée“, ein Jahr später zusammen mit Guillaume Canet in der Liebeskomödie „Liebe mich, wenn du dich traust“. Da der Film auch in den USA beim Newport Beach Film Festival präsentiert wurde und Cotillard dabei den Darstellerpreis gewann, wurde auch Hollywood langsam auf die Schauspielerin aufmerksam.
Zunächst besetzte Tim Burton sie in seinem Film „Big Fish“, und nachdem Jean-Pierre Jeunet sie die ehemalige Hure in seinem Drama „Mathilde – Eine große Liebe“ spielen ließ, gewann sie diesmal auch den César als beste Nebendarstellerin. Nun nahm Cotillards Karriere richtig Fahrt auf. Sie spielte unter der Regie von Ridley Scott in der Liebes-Komödie „Ein gutes Jahr“ neben Russell Crowe und Albert Finney und in Oliver Dahans Piaf-Biopic „La vie en rose“, das seine Uraufführung als Eröffnungsfilm der 57. Filmfestspiele von Berlin feierte.
Cotillard erhielt 2008 als überhaupt erst dritte Französin nach Claudette Colbert (1935) und Simone Signoret (1960) den Oscar als beste Hauptdarstellerin und wurde darüber hinaus mit dem César, dem Golden Globe als beste Komödien- bzw. Musical-Darstellerin, dem British Academy Film Award (BAFTA Award), dem Satellite Award und dem Darstellerpreis der Los Angeles Film Critics Association ausgezeichnet. 2009 spielte sie in Michael Manns Gangster-Epos „Public Enemies“ die Freundin des von Johnny Depp verkörperten Bankräubers John Dillinger und in Rob Marshalls Musical-Verfilmung „Nine“, die an Federico Fellinis Klassiker „8½“ angelehnt war und die Midlife-Crisis eines alternden Filmregisseurs (Daniel Day-Lewis) und den Frauen in seinem Leben thematisierte.
Nicht zuletzt durch ihre Rolle in Christopher Nolans „Inception“ wurde Cotillard im Jahre 2011 von der französischen Zeitung „Le Figaro“ in der jährlich veröffentlichten Rangliste von Frankreichs bestbezahlten Schauspielern auf Platz 1 ausgewiesen. Cotillard war im Jahr 2011 sowohl in Woody Allens romantischer Komödie „Midnight in Paris“ als auch in Stephen Soderberghs Seuchen-Thriller „Contagion“ zu sehen, 2012 unter der Regie von Jacques Audiard in dem Drama „Der Geschmack von Rost und Knochen“ und in Christopher Nolans „The Dark Knight Rises“.
Zuletzt agierte sie unter der Regie von Justin Kurzel in den Filmen „Macbeth“ (2015) und „Assassin’s Creed“ (2016) sowie in Robert Zemeckis Kriegs-Liebesdrama „Allied: Vertraute Fremde“ (2016). Aktuell ist sie an der Seite von Charlotte Gainsbourg und Mathieu Amalric in Arnaud Desplechins Thriller-Drama „Les fantômes d'Ismaël“ zu sehen.
Cotillard engagiert sich seit über zwanzig Jahren aktiv für den Umweltschutz und als Sprecherin für „Greenpeace“. So war sie wie viele andere Schauspieler, Sänger und Designer 2005 an dem von Greenpeace initiierten Projekt „Dessins pour le climar“ beteiligt und wurde 2016 von der Ministerin für Umwelt, Energie und nachhaltige Entwicklung, Ségolène Royal, zum Ritter der Ehrenlegion ernannt.
Davon abgesehen nahm sie 2010 für die Werbekampagne des französischen Modelabels Dior den von Franz Ferdinand komponierten Song „The Eyes of Mars“ auf und spielte 2013 in dem Video zu David Bowies Single „The Next Day“ eine Hauptrolle als Prostituierte in einem Nachtclub für Geistliche.

Filmographie:
1993: Étude sur le Mouvement (Fernsehserie, 1 Folge)
1993: Highlander (Fernsehserie, 2 Folgen)
1994: Die Draufgänger (Fernsehserie, 2 Folgen)
1994: Die Geschichte des Jungen, der geküsst werden wollte (L’histoire du garçon qui voulait qu’on l’embrasse)
1996: Ich und meine Liebe (Comment je me suis disputé… (ma vie sexuelle))
1996: Der grüne Planet (La belle verte)
1996: Liebe neu erfinden (L'@mour est à réinventer, dix histoires d’amours au temps du sida)
1998: Taxi
1999: Krieg im Oberland (La guerre dans le haut pays)
1999: Eine andere Welt (Du bleu jusqu’en Amérique)
1999: Furia
2000: Taxi Taxi (Taxi 2)
2001: Lisa
2001: Pretty Things (Les Jolies Choses)
2001: Flucht durch Nizza (Une femme piégée)
2002: Eine ganz private Affäre (Une affaire privée)
2003: Liebe mich, wenn du dich traust (Jeux d’enfants)
2003: Big Fish
2003: Taxi 3
2004: Innocence
2004: Mathilde – Eine große Liebe (Un long dimanche de fiançailles)
2005: Cavalcade
2005: Edy
2005: Love Is in the Air (Ma vie en l’air)
2005: Mary
2005: Burnt Out (Sauf le respect que je vous dois)
2005: Black Box (La Boîte noire)
2006: Du & Ich (Toi et moi)
2006: Dikkenek
2006: Fair Play
2006: Ein gutes Jahr (A Good Year)
2007: La vie en rose (La Môme)
2009: Public Enemies
2009: Le dernier vol
2009: Nine
2010: Inception
2010: Kleine wahre Lügen (Les Petits Mouchoirs)
2011: Midnight in Paris
2011: Contagion
2012: Der Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os)
2012: The Dark Knight Rises
2013: Anchorman – Die Legende kehrt zurück (Anchorman 2: The Legend Continues)
2013: The Immigrant
2013: Blood Ties
2014: Zwei Tage, eine Nacht (Deux jours, une nuit)
2015: Macbeth
2015: Der kleine Prinz (Stimme)
2016: Mal de pierres
2016: Einfach das Ende der Welt (Juste la fin du monde)
2016: Allied – Vertraute Fremde (Allied)
2016: Assassin’s Creed
2017: Rock’n’Roll
2017: Les fantômes d'Ismaël
Playlist: 
01. Grégoire Hetzel - Les disparus (Les fantômes d'Ismaël) - 04:15
02. Philippe Rombi - Invitation (Jeux d'enfants) - 05:15
03. Christopher Gunning - Derniere Nuit (La vie en rose) - 07:34
04. Danny Elfman - Titles (Big Fish) - 04:32
05. Marc Streitenfeld - Choosing Love (A Good Year) - 05:39
06. Alexandre Desplat - Stéphanie (De Rouille et d'os) - 04:48
07. Angelo Badalamenti - End Titles (A Very Long Engagement) - 06:51
08. Hans Zimmer & Richard Harvey - Trapped Stars (Le Petit Prince) - 04:00
09. Daniel Pemberton - Une nouvelle vie (Mal de pierres) - 04:08
10. Gabriel Yared - Là, tous ensemble (Juste la fin du monde) - 04:34
11. Alan Silvestri - Essaouiara Desert/Main Title (Allied) - 05:22
12. Jed Kurzel - Patio Underground (Assassin's Creed) - 02:11
13. Jed Kurzel - The Yellow Leaf (Macbeth) - 03:42
14. Hans Zimmer - Time Suite (Inception) - 04:37
15. Hans Zimmer - En Route (Inception) - 03:30
16. Hans Zimmer - Gordon To Foley (The Dark Knight Rises) - 03:50
17. Cliff Martinez - They're Calling My Flight (Contagion) - 03:02
18. Elliot Goldenthal - JD Dies (Public Enemies) - 03:55
19. Philippe Rombi - Ouverture (Jeux d'enfants) - 05:05
20. Angelo Badalamenti - Mathilde's Theme (A Very Long Engagement) - 04:19
21. Hans Zimmer & Richard Harvey - Finding The Rose (Le Petit Prince) - 04:22
22. Gabriel Yared - Louis et sa mère (Juste la fin du monde) - 04:27
23. Alan Silvestri - Trust (Allied) - 03:08
24. Cliff Martinez - Handshake (Contagion) - 04:16
25. Danny Elfman - Finale (Big Fish) - 11:11

  © Blogger template Brooklyn by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP