Sonntag, 28. März 2010

Playlist # 29 vom 28.03.10 - JAMES HORNER Special

Seit über 30 Jahren ist der Filmkomponist James Horner eine feste Größe in Hollywood. Nachdem er sein Debüt 1979 mit dem Film „Die Frau in Rot“ gegeben hatte, folgten zunächst etliche Engagements für Science-Fiction-Werke mit kleinem Budget („Battle Beyond The Stars“, „Humanoids From The Deep“), ehe ihm 1982 den Durchbruch mit seinem Score zum zweiten „Star Trek“-Kinofilm „Der Zorn des Khan“ gelang.
Weitere eindrucksvolle Sci-Fi-Scores folgten mit „Krull“, „Projekt Brainstorm“ (beide 1983) und „Aliens – Die Rückkehr“. Die erste Zusammenarbeit mit Regisseur James Cameron brachte dem Komponisten 1986 auch seine erste Oscar-Nominierung ein, doch erst die erneute Kollaboration bei „Titanic“ wurde 1998 mit der begehrten Trophäe belohnt, nachdem die Nominierungen für „Feld der Träume“ (1990), „Braveheart“ (1996) und „Apollo 13“ (1996) nicht gefruchtet haben. Neben James Cameron arbeitete James Horner auch mit vielen anderen renommierten Regisseuren zusammen, so mit Mel Gibson („Braveheart“, „Der Mann ohne Gesicht“, „Apocalypto“), Wolfgang Petersen („Der Sturm“, „Troja“), Edward Zwick („Glory“, „Legenden der Leidenschaft“, „Mut zur Wahrheit“) und vor allem Ron Howard („Cocoon“, „Willow“, „Apollo 13“, „Kopfgeld“, „Der Grinch“, „A Beautiful Mind“, „The Missing“). Wie hoch im Kurs James Horner bei seinen treuen Fans steht, veranschaulicht die Musik auf 3-CD-Academy-Promo von „Avatar“, die zwar bei der Oscar-Verleihung leer ausging, bei e-bay aber für über 3000 US-Dollar versteigert wurde.
Playlist:
1 James Horner - Dawn To Dusk; The Riderless Horse (The Missing) - 04:22
2 James Horner - Revenge (Legends Of The Fall) - 06:19
3 James Horner - "Too Many Secrets" (Sneakers) - 06:17
4 James Horner - End Credits (Unlawful Entry) - 04:22
5 James Horner - An Ordinary Day (The Life Before Her Eyes) - 03:53
6 James Horner - Digging Montage (The Chumscrubber) - 07:00
7 James Horner - Opening Credits (House Of Cards) - 07:42
8 James Horner - A Gift From The Forest (The Spitfire Grill) - 04:43
9 James Horner - Nash Descends Into Parcher's World (A Beautiful Mind) - 04:37
10 James Horner - Jake Meets The Navi (Avatar) - 10:22

Filmographie (Auswahl):
1979: Die Frau in Rot (The Lady in Red)
1979: Up from the Depths
1980: Das Grauen aus der Tiefe (Humanoids from the Deep)
1980: Sador – Herrscher im Weltraum (Battle Beyond the Stars)
1981: Gesichter des Teufels (Deadly Blessing)
1981: Die Hand (The Hand)
1981: Wolfen
1981: Flucht auf dem Highway (The Pursuit of D.B. Cooper)
1982: Nur 48 Stunden (48 Hours)
1982: Star Trek II: Der Zorn des Khan (Star Trek II: The Wrath of Khan)
1983: Ein ungleiches Paar (The Dresser)
1983: Gorky Park
1983: Das letzte Testament (Testament)
1983: Die Verwegenen Sieben (Uncommon Valor)
1983: Projekt Brainstorm (Brainstorm)
1983: Krull
1983: Das Böse kommt auf leisen Sohlen (Something Wicked This Way Comes)
1984: Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock (Star Trek III: The Search for Spock)
1984: The Stone Boy
1985: Natty Ganns Reise ins Abenteuer (The Journey of Natty Gann)
1985: Alles hört auf mein Kommando (Volunteers)
1985: Das Phantom Kommando (Commando)
1985: Cocoon
1985: Die Himmelsstürmer (Heaven Help Us)
1986: Der Name der Rose
1986: Off Beat – Laßt die Bullen tanzen (Off Beat)
1986: Die Legende vom schwarzen Fluss (Where the River Runs Black)
1986: Feivel der Mauswanderer (An American Tail)
1986: Aliens – Die Rückkehr (Aliens)
1987: Kid Kane (P.K. and the Kid)
1987: Projekt X (Project X)
1987: Das Wunder in der 8. Straße (*batteries not included)
1988: In einem Land vor unserer Zeit (The Land Before Time)
1988: Vibes – Die übersinnliche Jagd nach der glühenden Pyramide (Vibes)
1988: Cocoon II – Die Rückkehr (Cocoon: The Return)
1988: Red Heat
1988: Willow
1989: Dad
1989: Feld der Träume (Field of Dreams)
1989: Glory
1989: Zurück aus der Hölle (In Country)
1989: Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft (Honey, I Shrunk the Kids)
1990: Ich liebe dich zu Tode (I Love You to Death)
1990: Und wieder 48 Stunden (Another 48 Hours)
1991: Feivel der Mauswanderer im wilden Westen (An American Tail: Fievel Goes West)
1991: Ein charmantes Ekel (Once Around)
1991: Rocketeer (The Rocketeer)
1991: Das Gesetz der Macht (Class Action)
1992: Halbblut (Thunderheart)
1992: Sneakers – Die Lautlosen (Sneakers)
1992: Fatale Begierde (Unlawful Entry)
1992: Die Stunde der Patrioten (Patriot Games)
1993: Bopha! – Kampf um Freiheit (Bopha!)
1993: Das Kartenhaus (House of Cards)
1993: Jack der Bär (Jack the Bear)
1993: Der Mann ohne Gesicht (The Man without a Face)
1993: Meister Dachs und seine Freunde (Once Upon A Forest)
1993: Das Königsspiel – Ein Meister wird geboren (Searching for Bobby Fischer)
1993: Swing Kids
1993: Vier Dinos in New York (We’re Back: A Dinosaur’s Story)
1993: Die Akte (The Pelican Brief)
1993: Die Spur des Windes – Das letzte große Abenteuer (A Far Off Place)
1994: Legenden der Leidenschaft (Legends of the Fall)
1994: Der Pagemaster (The Pagemaster)
1994: Das Kartell (Clear and Present Danger)
1995: Jade
1995: Balto – Ein Hund mit dem Herzen eines Helden (Balto)
1995: Jumanji
1995: Apollo 13
1995: Casper
1995: Braveheart
1996: Kopfgeld – Einer wird bezahlen (Ransom)
1996: Schatten einer Liebe (To Gillian on Her 37th Birthday)
1996: Mut zur Wahrheit (Courage Under Fire)
1996: Die Geschichte vom Spitfire Grill (The Spitfire Grill)
1997: Titanic
1997: Vertrauter Feind (The Devil's Own)
1998: Mein großer Freund Joe (Mighty Joe Young)
1998: Die Maske des Zorro (The Mask of Zorro)
1998: Deep Impact
1999: Der 200-Jahre-Mann (Bicentennial Man)
2000: Der Grinch (How the Grinch Stole Christmas)
2000: Der Sturm (The Perfect Storm)
2001: Iris
2001: A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn (A Beautiful Mind)
2001: Duell – Enemy at the Gates (Enemy at the Gates)
2002: Die vier Federn (The Four Feathers)
2002: Windtalkers
2003: Haus aus Sand und Nebel (House of Sand and Fog)
2003: The Missing
2003: Jenseits aller Grenzen (Beyond Borders)
2003: Sie nennen ihn Radio (Radio)
2004: Die Vergessenen (The Forgotten)
2004: Troja (Troy)
2004: Bobby Jones – Die Golflegende (Bobby Jones – Stroke of Genius)
2005: Glück in kleinen Dosen (The Chumscrubber)
2005: Flightplan – Ohne jede Spur (Flightplan)
2005: Die Legende des Zorro (The Legend of Zorro)
2005: The New World
2006: Apocalypto
2006: Das Spiel der Macht (All the King's Men)
2007: Das Leben vor meinen Augen (The Life Before Her Eyes)
2008: Der Junge im gestreiften Pyjama („The Boy in the Striped Pyjamas“)
2008: Die Geheimnisse der Spiderwicks („The Spiderwick Chronicles“)
2009: Avatar – Aufbruch nach Pandora

Sonntag, 14. März 2010

Playlist # 28 vom 14.03.10 - ARMAND AMAR Special

Der 1953 in Jerusalem geborene französische Komponist marokkanischen Ursprungs Armand Amar verbrachte seine Kindheit in Marokko und war bald von den damals noch exotisch klingenden Instrumenten und außergewöhnlicher europäischer Musik fasziniert. Als Autodidakt brachte er sich das Spielen von Tablas, Zarb und Congas bei, studierte schließlich bei verschiedenen Lehrern traditionelle und klassische Musik. 1976 entdeckte Amar den Tanz, als er einer Einladung des südafrikanischen Choreographen Peter Gross gefolgt war. Hier erfuhr er eine direkte Beziehung zur Musik, die Kraft freier Improvisation, die Vorteile authentischer, punktgenauer Wechselbeziehungen.
In der Folge arbeitete er mit unterschiedlichen Choreographen in den verschiedenen Branchen zeitgenössischen Tanzes zusammen. Diese musikalischen und spirituellen Einflüsse schlugen sich auch in seinen Filmarbeiten wieder, wie in Costa-Gavras’ „Eyewitness” (2000) und “The Axe” (2005), “The Trail” von Eric Valli (2005), Radu Mihaileanus “Live and Become”, Rachid Boucharebs “Days of Glory” (“Indigènes”), Julie Gavras’ “Blame it on Fidel” (alle 2006), Gilles de Maistres „The First Cry“ (2007), Gilles Legrands „La jeune fille et les loups“, Diane Kurys’ „Sagan“ (2008), Yann Arthus-Bertrands „Home“ und zuletzt Radu Mihaileanus „The Concert“.
Zusammen mit seinem Freund Alain Weber gründete er 1994 auch das Plattenlabel Long Distance, auf dem mittlerweile über 60 Titel aus den Bereichen traditioneller, klassischer und World Musik veröffentlicht worden sind.

Filmografie (Auswahl):
1997: Miracle à l'Eldorado
2002: Amen.
2004: Tabous (Zohre & Manouchehr)
2004 : La Terre vue du ciel
2005: Va, vis et deviens
2005: Le Couperet
2006: La Piste
2006: Baba Aziz
2006: Indigènes
2006: Vu du ciel
2006: La Faute à Fidel
2007: Cartouches Gauloises
2007: Le Premier Cri
2007: Marie Humbert, le secret d'une mère
2007: Comme ton père
2008: La Jeune Fille et les loups
2008: Sagan
2009: Welcome
2009: Eden à l'Ouest
2009: Moi, Van Gogh
2009: Marco Polo
2009: Grands Reporters
2009: London River
2009: Home
2009: Le Concert
Playlist
1 Armand Amar - Ram Rama (Ikat) - 06:27
2 Armand Amar - Les Larmes (Mon Colonel) - 05:18
3 Armand Amar - Kadjiro and Grace (La Piste) - 04:25
4 Armand Amar - Suite (Indigenes) - 08:57
5 Armand Amar - Dreaming (The First Cry) - 03:13
6 Armand Amar - The Waltz (Ikat) - 05:58
7 Armand Amar - Les Grottes (Images) - 04:10
8 Armand Amar - Rake The Forest (Home) - 04:30
9 Armand Amar - La Bagarre (The Maiden And The Wolfs) - 03:19
10 Armand Amar - Bab Aziz (Bab Aziz) - 07:54

  © Blogger template Brooklyn by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP