Sonntag, 11. Dezember 2011

Playlist # 74 vom 18.12.11 - MARK ISHAM Special

Mark Isham zählt nicht nur zu den begehrtesten Komponisten in Hollywood, er hat sich darüber hinaus auch einen Namen als Jazz- und New-Age-Musiker gemacht und – zusammen mit Kollegen wie Hans Zimmer und Graeme Revell - den Weg für die elektronische Musik in der Filmmusik geebnet. Mittlerweile hat er sogar sein eigenes Label gegründet und mit „Mein Freund der Delfin“ und "Warrior" gleich zwei neue Soundtracks am Start.

Der 1951 in New York als Sohn eines Violinisten geborene Mark Isham studierte klassisches Piano, Violine und Trompete und debütierte als 12-Jähriger mit einem Auftritt. Als seine Familie in Richtung San Francisco Bay zog, startete Isham seine professionelle Karriere und spielte Trompete sowohl im Oakland und San Francisco Symphony Orchestra als auch im San Francisco Opera Orchestra. Indem er verschiedene Jazz- und Rock-Bands gründete, festigte er seinen Ruf als hervorragender Instrumentalist, was ihn mit Acts wie The Beach Boys, Charles Lloyd, Van Morrison, The Rolling Stones, Willie Nelson und Bruce Springsteen zusammenbrachte, mit denen er auf Tour ging und im Studio aufnahm.
Isham interessierte sich seit seinen frühen Zwanzigern für elektronische Musik, hörte die Platten von Wendy Carlos, Tangerine Dream, Kraftwerk und Jean-Michel Jarre. Als er 1982 das Angebot bekam, für Disneys „Never Cry Wolf“ seinen ersten Filmscore zu komponieren, war für Isham klar, dass er elektronische Musik dazu liefern würde, auch wenn es für diese Art von Film nicht die offensichtliche Herangehensweise war.
Ein Jahr später lieferte er mit dem Windham-Hill-Album „Vapor Drawings“ sein Debüt als Solo-Künstler vor und etablierte sich als New-Age-Komponist. Doch mit Filmmusik war einfach mehr zu verdienen.
“Ich hatte nicht vor, meine Karriere in Richtung Filmkomponist voranzutreiben, ich war total zufrieden als Instrumentalist, der auf der Suche nach einem Plattenvertrag war und für andere als Trompeten-Spieler, Synthesizer-Programmierer oder Sound Designer arbeitete. Aber ein Freund gab eines meiner Demo-Tapes Carroll Ballard, der mich darum bat, die Musik zu ‚Never Cry Wolf‘ zu komponieren. Ich nahm das als Gelegenheit wahr. Ich dachte, dass mir niemand je so viel Geld oder ein so großes Produktionsbudget je für instrumentale Musik anbieten würde.“
Mark Isham kam das bis heute seltene Privileg zu, als nahezu unbekannter Musiker einen Walt-Disney-Film vertonen zu dürfen, und schon hatte er auch einen Agenten.
Mit seinen Arbeiten zu Filmen wie „Trouble In Mind“ (1986), „The Hitcher“ (1986), „The Beast“ (1988) und „A Midnight Clear“ (1991) erspielte sich Isham einen Ruf als führender elektronischer Filmkomponist, doch irgendwann nahm ihn sein Agent zur Seite und riet ihm, sein Image zu ändern, um auch mal an anderen Kategorien von Filmen zu arbeiten. Dieses Vorhaben nahm zwar einige Zeit in Anspruch, brachte Isham aber Oscar- und Golden-Globe-Nominierungen für Robert Redfords „Aus der Mitte entspringt ein Fluss“ (1992) und Michael Apteds „Nell“ (1994) ein.
Doch Isham setzt nach wie vor auf den Einsatz elektronischer Elemente in seiner Musik.
„Da sich die ganze populäre Musik in Richtung Electronica bewegt, ist elektronische Musik auch in Hollywood hoffähig geworden, denn schließlich will Hollywood auch hip sein. Natürlich wird John Williams immer der Maestro sein, der er ist, aber mittlerweile wird der elektronische Score in Hollywood zunehmend wertgeschätzt und respektiert.“ 
Mittlerweile kann Mark Isham auf über 100 Filmarbeiten verweisen und Zusammenarbeiten mit Regisseuren wie Robert Redford, Brian De Palma, Jodie Foster, Robert Altman, Sidney Lumet und Paul Haggis. „Ich kreiere Emotionen durch Musik, ob es hoch oder tief, Wut oder Leidenschaft, freudige Erregung oder Tod, Verweigern oder Lust, Bewegung oder Stillstand ist. Wenn ich jemanden durch einen Film oder eine Aufnahme auf diese Reise mitnehmen kann, gibt es nichts Befriedigenderes.“
Filmographie:
1983: Wenn die Wölfe heulen (Never Cry Wolf)
1984: The Times of Harvey Milk
1984: Flucht zu dritt (Mrs. Soffel)
1985: Trouble in Mind
1986: Portraits of Anorexia
1986: Hitcher, der Highway Killer
1987: Made in Heaven
1988: Tibet
1988: Bestie Krieg (The Beast Of War)
1988: Wilde Jahre in Paris (The Moderns)
1990: Die Affäre der Sunny von B. (Reversal of Fortune)
1990: Die Liebe eines Detektivs (Love at Large)
1990: Everybody Wins
1991: Billy Bathgate
1991: Das Wunderkind Tate (Little Man Tate)
1991: Gefährliche Brandung (Point Break)
1991: Zwischen Liebe und Hass (Crooked Hearts)
1991: Tödliche Gedanken (Mortal Thoughts)
1992: Von Mäusen und Menschen (Of Mice and Men)
1992: Der Reporter (The Public Eye)
1992: Aus der Mitte entspringt ein Fluss (A river runs through it)
1992: Cool World
1992: Colors of Crime (Farben des Todes, Sketch Artist)
1992: Spezialeinheit IQ (A Midnight Clear)
1993: Hidden Hawaii
1993: Short Cuts
1993: Romeo Is Bleeding
1993: Made in America
1993: Feuer am Himmel (Fire in the Sky)
1993: Ohne Ausweg (Nowhere to Run)
1994: Safe Passage
1994: Nell
1994: Chicago Hope (TV-Serie, Hauptthema)
1994: Timecop
1994: Quiz Show
1994: Mrs. Parker und ihr lasterhafter Kreis (Mrs. Parker and the Vicious Circle)
1994: Schrei in die Vergangenheit (The Browning Version)
1994: Thumbelina
1994: The Getaway
1995: Familienfest und andere Schwierigkeiten (Home for the Holidays)
1995: Das Netz (The Net)
1995: Die andere Mutter (Losing Isaiah)
1995: Miami Rhapsody
1996: EZ Streets (Fernsehserie)
1996: Amy und die Wildgänse (Fly Away Home)
1996: Der Todeskuss der Cosa Nostra (Gotti)
1996: Last Dance
1997: Nacht über Manhattan (Night Falls On Manhattan)
1997: Indianersommer (The Education Of Little Tree)
1997: The Defenders Payback
1997: Ein ganz normaler Heiliger
1997: Michael Hayes (Fernsehserie)
1997: … denn zum Küssen sind sie da (Kiss the Girls)
1997: Liebesflüstern (Afterglow)
1998: Free Money
1998: The Defenders: Taking the First
1998: Blade
1998: From the Earth to the Moon (TV-Mini-Serie)
1998: Gingerbread Man
1998: Die Defenders 2: Macht des Bösen
1999: Galapagos: The Enchanted Voyage
1999: Body Shots
1999: Frauenpower (TVS)
1999: October Sky
1999: Breakfast of Champions – Frühstück für Helden (Breakfast of Champions)
1999: Varsity Blues
1999: Auf den ersten Blick (At First Sight)
2000: Was Frauen wollen (What Women Want)
2000: Men of Honor
2000: Trixie
2000: Ein heißer Coup (Where the Money Is)
2000: Rules – Sekunden der Entscheidung (Rules of Engagement)
2001: From the Ground Up
2001: The Majestic
2001: Holiday in the Sun
2001: Sag kein Wort (Don't Say a Word)
2001: Hardball
2001: Das Haus am Meer (Life As A House)
2001: Save the Last Dance
2002: Moonlight Mile
2002: Impostor
2003: Highwaymen
2003: The Hitcher - How Do These Movies Get Made?
2003: The Cooler – Alles auf Liebe (The Cooler)
2004: L.A. Crash (Crash)
2004: Spartan
2004: Twisted – Der erste Verdacht (Twisted)
2004: Miracle
2005: In den Schuhen meiner Schwester (In Her Shoes)
2005: Fußballfieber – Elfmeter für Daddy (Kicking & Screaming)
2005: Im Rennstall ist das Zebra los! (Racing Stripes)
2006: The Black Dahlia
2006: Unbesiegbar – Der Traum seines Lebens (Invincible)
2006: Antarctica – Gefangen im Eis
2006: Running Scared
2006: Bobby
2007: Der Nebel (The Mist)
2007: Von Löwen und Lämmern (Lions for Lambs)
2007: Ein einziger Augenblick (Reservation Road)
2007: Im Tal von Elah (In the Valley of Elah)
2007: Next
2007: Gracie
2007: Freedom Writers
2008/09: L.A. Crash (TV-Serie)
2008: The Women
2008: Das Gesetz der Ehre (Pride and Glory)
2008: Die Bienenhüterin (The Secret Life of Bees)
2009: My One and Only
2009: Bad Lieutenant: Port of Call New Orleans
2009: Fame
2009: Crossing Over
2009: Not Forgotten
2010: The Crazies – Fürchte deinen Nächsten
2010: Die Lincoln Verschwörung (The Conspirator)
2011: The Mechanic
2011: Mein Freund der Delfin (Dolphin Tale)
2011: Warrior
2011: Once Upon A Time (TV-6-Teiler)
2011: The Factory
2011: Morning
2012: Für immer der Deine (The Lucky One)

Playlist:
1 Mark Isham - Sawyer And Winter (Dolphin Tale) - 03:55
2 Mark Isham - On The Threshold Of Liberty (Vapor Drawings) - 07:21
3 Mark Isham - The Hawk (Trouble In Mind) - 08:25
4 Mark Isham - Haunted By Waters (A River Runs Through It) - 04:18
5 Mark Isham - The Women In Gray (Nell) - 03:34
6 Mark Isham - Seeking Isaiah (Losing Isaiah) - 04:09
7 Mark Isham - Undecided (Afterglow) - 03:31
8 Mark Isham - The Bridge (The Majestic) - 03:11
9 Mark Isham - Reservation Road (Reservation Road) - 04:04
10 Mark Isham - The Search For Auk 13 (October Sky) - 03:29
11 Mark Isham - Molly's Interview (Highwaymen) - 04:05
12 Mark Isham - Subway (Don't Say A Word) - 04:06
13 Mark Isham - The City (Twisted) - 03:46
14 Mark Isham - I'll Take This One (Life As A House) - 04:04
15 Mark Isham - You're A Bad Mother (My One And Only) - 03:15
16 Mark Isham - Santiago (Pride And Glory) - 04:04
17 Mark Isham - Suite (Spartan) - 08:07
18 Mark Isham - Max Gets Word (Crossing Over) - 05:06
19 Mark Isham - A Murder (In The Valley Of Elah) - 04:03
20 Mark Isham - Todd's Decision/End Credits (Lions For Lambs) - 05:08
21 Mark Isham - Koba (Warrior) - 06:10
22 Mark Isham - I Wanna Know What You Know (The Mechanic) - 06:27
23 Mark Isham - Flames (L.A. Crash) - 07:58

Soundtrack Adventures #74 with MARK ISHAM at Radio ZuSa by Dirk Hoffmann on Mixcloud

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Playlist # 73 vom 04.12.11 - MARCO BELTRAMI Special

Seit seiner äußerst fruchtbaren Zusammenarbeit mit Horror-Ikone Wes Craven, die 1996 mit dem modernen Genre- Klassiker „Scream“ ihren Anfang nahm, hat sich Marco Beltrami zu einem der gefragtesten Komponisten in Hollywood gemausert. Schließlich hatte er in Altmeister Jerry Goldsmith auch einen der versiertesten Lehrer, die man sich als junger Filmkomponist nur wünschen kann. Dabei strebte Beltrami zunächst eine Karriere als Stadtplaner an, doch schon während seines Studiums an der Brown University wollte er seine musikalische Ausbildung fortsetzen, die er als Sechsjähriger mit Klavierstunden begann.

In Venedig lernte er bei dem Avantgarde-Komponisten Luigi Nono, dann an der Yale School of Music, bevor er in Los Angeles bei Jerry Goldsmith in die Lehre ging. Während er dort die technischen Aspekte des Filmscorings erlernte, nahm er Orchester-Aufträge beim Chicago Civic Orchestra, dem Sao Paulo State Orchestra und dem Oakland East Bay Symphony wahr. Nach ein paar Arbeiten fürs Fernsehen und Low-Budget-Kinoproduktionen erregte gleich Beltramis erster größerer Score die Aufmerksamkeit der Filmmusikwelt.
Für Wes Cravens „Scream“ vermied er die gängigen Genre-Klischees und orientierte sich eher an den Western-Motiven seines großen Idols Ennio Morricone. Seither arbeitete Beltrami nicht nur an allen „Scream“-Sequels, sondern auch an Wes Cravens Filmen „Red Eye“, „Verflucht“ und „My Soul To Take“. Aber auch mit den Filmemachern Guillermo del Toro („Mimic“, „Hellboy“), Tommy Lee Jones („The Three Burials of Melquiades Estrada“, „The Sunset Limited“) und Alex Proyas (“I, Robot”, “Knowing”) verbindet Beltrami eine enge Zusammenarbeit.
Nach einem Emmy für „David and Lisa“ (1998) und sechs ASCAP Awards wurde der versierte Komponist 2008 erstmals für einen Oscar nominiert („Todeszug nach Yuma“), dann auch für die Musik zu Kathryn Bigelows Kriegsdrama „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“. Momentan ist Beltrami in den Kinos mit "The Thing" zu hören, einer Art Prequel zu John Carpenters gleichnamigen Science-Fiction-Horror-Klassiker.

Filmographie: 
1994: Death Match
1995: Land’s End – Ein heißes Team für Mexiko (TV-Serie)
1995: The Whispering
1995: The Bicyclist
1996: Circuit Breaker (TV)
1996: Scream – Schrei!
1997: Der Mörder meines Bruders (Stranger in my House)
1997: Mimic – Angriff der Killerinsekten
1997: Scream 2
1998: David and Lisa (TV)
1998: Studio 54
1998: The Faculty
1998: Halloween H20 (zusätzliche Musik)
1999: The Minus Man
1999: Wesleys Feuerprobe (Walking Across Egypt)
1999: Dienstags bei Morrie (Tuesdays with Morrie)
1999: The Florentine
1999: Deep Water – Im Sog der Angst (TV)
2000: Scream 3
2000: Wes Cravens “Dracula 2000”
2000: Highway 395
2000: The Watcher
2000: The Incorporated
2000: The Crow: Salvation
2000: Goodbye, Casanova
2001: Angel Eyes
2001: Joyride – Spritztour (Joy Ride)
2002: Lost Heaven (The Dangerous Lives of Altar Boys)
2002: Dina – Meine Geschichte (I Am Dina)
2002: Meine ersten zwanzig Millionen (The First $20 Million Is Always the Hardest)
2002: Resident Evil
2002: The Dangerous Lives of Altar Boys
2002: Blade II
2003: Terminator 3 – Rebellion der Maschinen
2004: Hellboy
2004: I, Robot
2004: Der Flug des Phoenix (Flight of the Phoenix)
2004: Verflucht (Cursed)
2005: xXx 2 - The Next Level (xXx: State of the Union)
2005: Three Burials – Die drei Begräbnisse des Melquiades Estrada
2005: Red Eye
2006: Captivity
2006: Underworld: Evolution
2006: Das Omen
2007: Stirb langsam 4.0 (Live Free or Die Hard)
2007: Todeszug nach Yuma (3:10 to Yuma)
2007: Alien Teacher (Vikaren)
2007: Captivity
2007: Unsichtbar – Zwischen den Welten (The Invisible)
2008: The Eye
2008: Amusement
2008: Tödliches Kommando – The Hurt Locker (The Hurt Locker)
2008: Max Payne
2008: Public Enemy No. 1 – Mordinstinkt
2008: Public Enemy No. 1 – Todestrieb
2009: Knowing
2009: In The Electric Mist
2009–2011: V – Die Besucher (Fernsehserie)
2010: 13
2010: Repo Men
2010: Jonah Hex
2010: Don’t Be Afraid Of The Dark
2010: My Soul to Take
2011: The Sunset Limited (TV)
2011: Soul Surfer
2011: Scream 4
2011: The Thing

Playlist:
1 Marco Beltrami - Reconciliation (Deep Water) - 03:55
2 Marco Beltrami - The Faculty: Extra Credit (The Faculty) - 02:55
3 Marco Beltrami - Trouble In Woodsboro/Sidney's Lament (Scream) - 03:27
4 Marco Beltrami - Stage Fright Requiem (Scream 2) - 02:07
5 Marco Beltrami - Main Title (Mimic) - 02:51
6 Marco Beltrami - Main Tittle (Minus Man) - 03:07
7 Marco Beltrami - End Of 54 (54) - 01:58
8 Marco Beltrami - Solitude/The Search (Lands End) - 05:03
9 Marco Beltrami - David And Lisa (David And Lisa) - 03:56
10 Marco Beltrami - Main Title (The Crow: Salvation) - 02:05
11 Marco Beltrami - The Perfect Day (Tuesdays With Morrie) - 02:59
12 Marco Beltrami - Driven (The Watcher) - 03:26
13 Marco Beltrami & Danny Saber - Blade II Main Title (Blade II) - 03:02
14 Marco Beltrami & Marilyn Manson - Main Theme (Resident Evil) - 03:20
15 Marco Beltrami - A Day In The Life (Terminator 3: Rise Of The Machines) - 03:41
16 Marco Beltrami - Wake Up Dead (Hellboy) - 03:19
17 Marco Beltrami - Ridin' Shotgun (Joyride) - 02:58
18 Marco Beltrami - I, Robot Theme (I, Robot) - 03:15
19 Marco Beltrami - Mike Runs Off (Three Burials Of Melquiades) - 03:59
20 Marco Beltrami - Ben Takes The Stage/Dan's Burden (3:10 To Yuma) - 05:45
21 Marco Beltrami - Puttin' On The Ritz (Captivity) - 03:38
22 Marco Beltrami - Bedside (The Invisible) - 03:11
23 Marco Beltrami - Instinct Of Death (Mesrine) - 03:18
24 Marco Beltrami - Goodnight Bastard (The Hurt Locker) - 04:12
25 Marco Beltrami & Buck Sanders - Dave To The Cabin (In The Electric Mist) - 03:19
26 Marco Beltrami & Buck Sanders - Sinna Max (Max Payne) - 02:40
27 Marco Beltrami - Into The Basement (Don't Be Afraid Of The Dark) - 03:19
28 Marco Beltrami - Omen 76/06 (The Omen) - 03:30
29 Marco Beltrami - Main Title (Repo Man) - 03:27
30 Marco Beltrami - Autopsy (The Thing) - 05:51
31 Marco Beltrami - Caleb Leaves (Knowing) - 07:09

  © Blogger template Brooklyn by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP