Mittwoch, 24. Juni 2015

Playlist #166/167 vom 28.06./12.07.2015 - R.I.P. JAMES HORNER

Hollywood trauert um einen seiner populärsten Filmkomponisten.
Der für seine Musik zu James Camerons Blockbuster „Titanic“ zweifach (sowohl für den Score als auch für den von Céline Dion interpretierten Titelsong „My Heart Will Go On“) Oscar-prämierte James Horner verstarb am 22. Juni 2015 bei einem Absturz mit einem seiner eigenen Flugzeuge im Los Padres National Forest in Kalifornien.
Bekannt wurde Horner vor allem durch seine Zusammenarbeit mit den Filmemachern Mel Gibson („Braveheart“, „Apocalypto“), Ron Howard („A Beautiful Mind“, „Apollo 13“) und James Cameron („Titanic“, „Avatar“). In diesem Jahr komponierte Horner noch die Musik zu Jean-Jacques Annauds „Wolf Totem“ und Antoine Fuquas Drama „Southpaw“, das bei uns ab dem 20. August in den Kinos zu sehen ist.

Der am 14. August 1953 in Los Angeles geborene Sohn des österreichischen Einwanderers Harry Horner, der als Szenenbildner in Hollywood zweimal mit dem Oscar ausgezeichnet wurde, zog mit seiner Familie Mitte der 1950er Jahre nach London, wo James Horner zunächst am Royal College of Music, dann an der University of Southern California studierte, wo er seinen Magister machte, aber die Doktorarbeit, die er an der University of California in Los Angeles begann, blieb unvollendet. 1978 komponierte Horner mit „Spectral Shimmers“ ein Werk für die Konzerthalle, das einmal vom Indianapolis Symphony Orchestra aufgeführt wurde. Sein Einstieg in die Filmmusik fand Horner über das American Film Institute (AFI), für das er 1978 einige Filme vertonte, ab 1979 begann er vor allem für den umtriebigen B-Movie-Produzenten Roger Corman zu arbeiten.
Nach seinem Debüt mit „Die Frau in Rot“ folgten vor allem trashige Science-Fiction-Werke wie „Sador – Herrscher im Weltraum“ („Battle Beyond the Stars“) oder „Das Grauen aus der Tiefe“ („Humanoids from the Deep“ – beide 1980), doch Horners musikalische Qualität ließ Hollywoods Filmemacher aufhorchen. So durfte er 1982 nicht nur die Eddie-Murphy-Action-Komödie „Nur 48 Stunden“, sondern auch den zweiten „Star Trek“-Film vertonen. In den 1980er Jahren folgten weitere renommierte Projekte wie „Gorky Park“ (1983), „Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock“ (1984), „Der Name der Rose“ (1986), „Feld der Träume“ und „Glory“ (beide 1989).
1985 begann mit „Cocoon“ die intensive Zusammenarbeit mit Ron Howard, für den er später das Fantasy-Abenteuer „Willow“ (1988), das Weltraum-Drama „Apollo 13“ (1995), den Thriller „Kopfgeld“ (1996), den Fantasy-Spaß „How The Grinch Stole Christmas“ (2000), das Drama „A Beautiful Mind“ (2001) und den Neo-Western „The Missing“ (2003) vertonte.
1986 erhielt Horner für James Camerons „Aliens – Die Rückkehr“ und den Zeichentrick-Film „Feivel, der Mauswanderer“ seine ersten Oscar-Nominierungen, 1989 folgte die nächste für seine Musik zu dem Drama „Feld der Träume“.
Besonders produktiv war Horner vor allem in den 1990er Jahren. Nachdem er 1992 die Musik zu „Halbblut“, „Sneakers“, „Fatale Begierde“ und „Die Stunde der Patrioten“ geschrieben hatte, komponierte er 1993 die Musik für zehn Filme, u.a. für „Der Mann ohne Gesicht“, „Swing Kids“, „Die Akte“ und „Die Spur des Windes“. Bekannt wurden vor allem Horners Scores zu Edward Zwicks romantischen Bürgerkriegs-Drama „Legenden der Leidenschaft“ (1994) und Mel Gibsons „Braveheart“ (1995). Getoppt wurden diese Soundtracks nur noch durch „Titanic“. James Camerons Liebes- und Katastrophen-Drama wurde mit insgesamt elf Oscars ausgezeichnet und zählt bis heute zu den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten. James Horners Soundtrack, für den er gleich zwei Oscars, drei Grammys und zwei Golden Globes erhielt, zählt mit über 30 Millionen verkauften Einheiten zu den erfolgreichsten Soundtracks der Filmgeschichte.
Seit „Titanic“ hat Horner sowohl weiterhin an Major-Produktionen wie „Duell – Enemy At The Gates“, „Die Maske des Zorro“ und „Haus aus Sand und Nebel“ als auch an kleineren Projekten wie „Iris“, „Radio“ und „Bobby Jones – Die Golflegende“ gewirkt. Seine achte und neunte Oscar-Nominierung erhielt er für „A Beautiful Mind“ (2001) und „Haus aus Sand und Nebel“ (2003), unterlag aber jeweils Howard Shore. James Horner arbeitete im Jahr 2000 erstmals mit dem deutschen Filmemacher Wolfgang Petersen an „Der Sturm“ zusammen und sprang 2004 für seinen Kollegen Gabriel Yared ein, nachdem dessen Score zu Petersens antiken Epos „Troja“ bei Testvorführungen durchgefallen war und Horner in weniger als zehn Tagen eine komplett neue Filmmusik einspielen musste.
Dagegen hatte der Komponist bei Terrence Malicks historischen Epos „The New World“ komfortable acht Monate Zeit für die Musik, allerdings kamen durch Turbulenzen in der Postproduktion größere Teile von Horners Kompositionen nicht zum Einsatz und wurden durch Mozarts 23. Klavierkonzert A-Dur, KV 488, und Wagners „Das Rheingold“ ersetzt.
Horner komponierte die Erkennungsmelodie für die CBS Evening News, die 2006 mit dem Debüt von Katie Couric als Nachrichtensprecherin bis 2011 zum Einsatz kam. Für den im Dezember 2009 veröffentlichten Film „Avatar“ arbeiteten James Cameron und James Horner erneut zusammen und schufen den bislang erfolgreichsten Film aller Zeiten, womit sie ihren bisherigen Erfolg mit „Titanic“ noch übertrumpften. Der Komponist arbeitete mehr als zwei Jahre an dem Film und nahm in dieser Zeit keine weiteren Aufträge an. Zusammen mit einer Musikethnologin erschuf er für die im Film vorkommende außerirdische Rasse eine eigene Musikkultur. Zwar erhielt Horner für „Avatar“ weitere Auszeichnungen, seine zehnte Oscar-Nominierung ebenso wie für den Golden Globe Award, den British Academy Film Award und den Grammy Award, doch musste er sich jeweils Michael Giacchinos „Up“ geschlagen geben.
2010 komponierte Horner mit „The Flying Horsemen“ Musik für das gleichnamige P-51-Kunstflugteam, mit dem Horner selbst gelegentlich geflogen ist, und er ersetzte seinen Kollegen Atli Örvarsson beim Remake von „The Karate Kid“.
Ein Jahr später komponierte er die Musik für die Abenteuerfilme „For Greater Glory“ und „Black Gold“. Nachdem er 2012 „The Amazing Spider-Man“ vertont hatte, verlor er das Interesse an dem Sequel, das seiner Meinung nach nicht dem Vergleich mit dem ersten Film standhielt, und überließ Hans Zimmer den Job. Im Herbst 2014 führten die norwegischen Geschwister Mari und Hakon Samuelsen anlässlich des 175-jährigen Jubiläums des Royal Liverpool Philharmonic Orchestras die Premiere des Double Concertos „Pas de Deux“ von James Horner auf.
„Ich denke, damit schließe ich irgendwie einen Kreis. Ich habe in der Filmwelt das erreicht, was ich erreichen wollte, und hatte das Gefühl, dass ich neue Fähigkeiten entwickeln müsste, um ein erfolgreiches Konzertstück oder Ballett zu schreiben zu können. Also werde ich weiterhin ernsthafte Musik schreiben, dabei weiterhin versuchen, meinen Lebensunterhalt beim Film zu verdienen, und werde sehen, wie es sich entwickelt.“ 
Anfang 2015 schrieb Horner die Musik zu Jean-Jacques Annauds Abenteuerfilm „Wolf Totem“, der die vierte Zusammenarbeit mit dem französischen Filmemacher markierte und Horners erster Film nach nahezu drei Jahren gewesen ist.
Die letzten Projekte, an denen Horner beteiligt gewesen ist, sind Patricia Riggens „The 33“ und Antoine Fuquas Sportler-Drama „Southpaw“ mit Jake Gyllenhaal und Rachel McAdams in den Hauptrollen.

Filmographie:
1976: Conversations (Konzertarbeit)
1977: Spectral Shimmers (Konzertarbeit)
1978: The Drought
1978: Fantasies
1978: Gist and Evans
1978: Landscapes
1978: Just for a Laugh
1978: The Watcher
1979: Die Frau in Rot (The Lady in Red)
1979: Up from the Depths
1980: Das Grauen aus der Tiefe (Humanoids from the Deep)
1980: Sador – Herrscher im Weltraum (Battle Beyond the Stars)
1981: Gesichter des Teufels (Deadly Blessing)
1981: Die Hand (The Hand)
1981: Wolfen
1981: Flucht auf dem Highway (The Pursuit of D.B. Cooper)
1981: A Few Days in Weasel Creek (TV)
1982: A Piano for Mrs. Cimino (TV)
1982: Nur 48 Stunden (48 Hours)
1982: Star Trek II: Der Zorn des Khan (Star Trek II: The Wrath of Khan)
1983: Ein ungleiches Paar (The Dresser)
1983: Gorky Park
1983: Between Friends (TV)
1983: Das letzte Testament (Testament)
1983: Die Verwegenen Sieben (Uncommon Valor)
1983: Projekt Brainstorm (Brainstorm)
1983: Krull
1983: Das Böse kommt auf leisen Sohlen (Something Wicked This Way Comes)
1984: Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock (Star Trek III: The Search for Spock)
1984: The Stone Boy
1985: Die Abenteuer der Natty Gann (The Journey of Natty Gann)
1985: Alles hört auf mein Kommando (Volunteers)
1985: Das Phantom-Kommando (Commando)
1985: Cocoon
1985: Unglaubliche Geschichten (TV-Serie - Amazing Stories, Folge: Alamo Jobe)
1985: Faerie Tale Theatre (TV-Serie - Folge: The Pied Piper of Hamelin)
1985: …und fanden keinen Ausweg mehr (Surviving, Fernsehfilm)
1985: Die Himmelsstürmer (Heaven Help Us)
1986: Der Name der Rose
1986: Off Beat – Laßt die Bullen tanzen (Off Beat)
1986: Die Legende vom schwarzen Fluss (Where the River Runs Black)
1986: Feivel, der Mauswanderer (An American Tail)
1986: Aliens – Die Rückkehr (Aliens)
1987: Kid Kane (P.K. and the Kid)
1987: Projekt X (Project X)
1987: Das Wunder in der 8. Straße (*batteries not included)
1988: In einem Land vor unserer Zeit (The Land Before Time)
1988: Vibes – Die übersinnliche Jagd nach der glühenden Pyramide (Vibes)
1988: Cocoon II – Die Rückkehr (Cocoon: The Return)
1988: Red Heat
1988: Willow
1989: Dad
1989: Feld der Träume (Field of Dreams)
1989: Glory
1989: Zurück aus der Hölle (In Country)
1989: Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft (Honey, I Shrunk the Kids)
1990: Ich liebe Dich zu Tode (I Love You to Death)
1990: Und wieder 48 Stunden (Another 48 Hours)
1990: Geschichten aus der Gruft (Fernsehserie - Tales from the Crypt, Folge: Cutting Cards)
1990: Extreme Close-Up (TV)
1991: Feivel, der Mauswanderer im Wilden Westen (An American Tail: Fievel Goes West)
1991: Ein charmantes Ekel (Once Around)
1991: Rocketeer (The Rocketeer)
1991: Das Gesetz der Macht (Class Action)
1992: Halbblut (Thunderheart)
1992: Sneakers – Die Lautlosen (Sneakers)
1992: Fatale Begierde (Unlawful Entry)
1992: Die Stunde der Patrioten (Patriot Games)
1993: Bopha! – Kampf um Freiheit (Bopha!)
1993: Das Kartenhaus (House of Cards)
1993: Mein Vater – Mein Freund (Jack the Bear)
1993: Der Mann ohne Gesicht (The Man without a Face)
1993: Meister Dachs und seine Freunde (Once Upon A Forest)
1993: Das Königsspiel – Ein Meister wird geboren (Searching for Bobby Fischer)
1993: Swing Kids
1993: Vier Dinos in New York (We’re Back: A Dinosaur’s Story)
1993: Die Akte (The Pelican Brief)
1993: Die Spur des Windes – Das letzte große Abenteuer (A Far Off Place)
1994: Legenden der Leidenschaft (Legends of the Fall)
1994: Der Pagemaster – Richies fantastische Reise (The Pagemaster)
1994: Das Kartell (Clear and Present Danger)
1995: Jade
1995: Balto – Ein Hund mit dem Herzen eines Helden (Balto)
1995: Jumanji
1995: Apollo 13
1995: Casper
1995: Braveheart
1996: Kopfgeld – Einer wird bezahlen (Ransom)
1996: Schatten einer Liebe (To Gillian on Her 37th Birthday)
1996: Mut zur Wahrheit (Courage Under Fire)
1996: Die Geschichte vom Spitfire Grill (The Spitfire Grill)
1997: Titanic
1997: Vertrauter Feind (The Devil’s Own)
1998: Mein großer Freund Joe (Mighty Joe Young)
1998: Die Maske des Zorro (The Mask of Zorro)
1998: Deep Impact
1999: Der 200 Jahre Mann (Bicentennial Man)
2000: Der Grinch (How the Grinch Stole Christmas)
2000: Freedom Song (TV)
2000: A Forest Passage (Konzertarbeit)
2000: Der Sturm (The Perfect Storm)
2001: Iris
2001: A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn (A Beautiful Mind)
2001: Duell – Enemy at the Gates (Enemy at the Gates)
2002: Die vier Federn (The Four Feathers)
2002: Windtalkers
2003: Haus aus Sand und Nebel (House of Sand and Fog)
2003: The Missing
2003: Jenseits aller Grenzen (Beyond Borders)
2003: Sie nennen ihn Radio (Radio)
2004: Die Vergessenen (The Forgotten)
2004: Troja (Troy)
2004: Bobby Jones – Die Golflegende (Bobby Jones – Stroke of Genius)
2005: Glück in kleinen Dosen (The Chumscrubber)
2005: Flightplan – Ohne jede Spur (Flightplan)
2005: Die Legende des Zorro (The Legend of Zorro)
2005: The New World
2006: Apocalypto
2006: Das Spiel der Macht (All the King’s Men)
2007: Das Leben vor meinen Augen (The Life Before Her Eyes)
2008: Der Junge im gestreiften Pyjama (The Boy in the Striped Pyjamas)
2008: Die Geheimnisse der Spiderwicks (The Spiderwick Chronicles)
2009: Avatar – Aufbruch nach Pandora (Avatar)
2010: Karate Kid
2012: Auschwitz – 70 Jahre danach (One Day in Auschwitz, Dokumentarfilm)
2011: Black Gold
2012: For Greater Glory
2012: The Amazing Spider-Man
2014: Pas de Deux (Konzertarbeit)
2015: Collage: A Concerto for Four Horns and Orchestra (Konzertarbeit)
2015: The 33
2015: Southpaw
2015: Wolf Totem

Playlist #166 vom 28.06.15:

01. James Horner - Of The Forest (The New World) - 06:55
02. James Horner - Main Titles (Rascals and Robbers) - 02:26
03. James Horner - Main Title (Star Trek II: The Wrath of Khan) - 03:06
04. James Horner - Willow's Theme (Willow) - 03:54
05. James Horner - This Land Is Not For Sale/End Titles (Thunderheart) - 08:14
06. James Horner - Releasing The Sables/End Titles (Gorky Park) - 04:14
07. James Horner - Main Title (Class Action) - 02:54
08. James Horner - End Credits (Unlawful Entry) - 04:22
09. James Horner - Opening Credits/The Processional (House of Cards) - 07:42
10. James Horner - Digging Montage (The Chumscrubber) - 07:00
11. James Horner - Main Title (The Devil's Own) - 04:35
12. James Horner - Dawn To Dusk/The Riderless Horse (The Missing) - 04:22
13. James Horner - Parallel Lives, Parallel Loves (House of Sand and Fog) - 05:22
14. James Horner - Not Just A Game Anymore (Bobby Jones: Stroke of Genius) - 03:05
15. James Horner - A Gift From The Forest (The Spitfire Grill) - 04:43
16. James Horner - An Ordinary Day (The Life Before Her Eyes) - 03:53
17. James Horner - Entre La Luz Y El Pecado (For Greater Glory) - 04:09
18. James Horner - Main Title - A Desert Truce (Black Gold) - 06:34
19. James Horner - An Unsetting Calm (The Forgotten) - 04:27
20. James Horner - Chechnya - Part IV (Beyond Borders) - 06:15
21. James Horner - First Landing (The New World) - 04:45
22. James Horner - A Distant Discovery (Deep Impact) - 03:56
23. James Horner - You Don't Dream In Cryo (Avatar) - 06:28

Playlist #167 vom 12.07.15:

01. James Horner - Empty Showers (Southpaw) - 03:40
02. James Horner - Main Title (Humanoids From The Deep) - 02:28
03. James Horner - The Confession (Der Name der Rose) - 03:10
04. James Horner - Green Town, Illinois (Something Wicked This Way Comes) - 03:26
05. James Horner - Theme From Cocoon (Cocoon) - 06:03
06. James Horner - Shoeless Joe (Field Of Dreams) - 02:14
07. James Horner - End Titles (Jumanji) - 05:55
08. James Horner - The Hit (Patriot Games) - 08:07
09. James Horner - Closing Credits (Glory) - 06:51
10. James Horner - 3200 Years Ago (Troy) - 03:33
11. James Horner - Amandla! (Bopha!) - 03:36
12. James Horner - Rachel's Dream/Gillian's Visit (To Gillian on her 37th Birthday) - 06:46
13. James Horner - Epilogue/End Credits (Searching For Bobby Fischer) - 07:10
14. James Horner - The Killing (The Pelican Brief) - 03:17
15. James Horner - Main Titles (Apollo 13) - 02:34
16. James Horner - McLeod's Last Letter (The Man Without A Face) - 02:58
17. James Horner - Part 8 (Iris) - 04:47
18. James Horner - Nash Descends Into Parcher's World (A Beautiful Mind) - 04:37
19. James Horner - Navajo Dawn (Windtalkers) - 07:54
20. James Horner - For The Love Of A Princess (Braveheart) - 04:03
21. James Horner - "Too Many Secrets" (Sneakers) - 06:17
22. James Horner - Legends Of The Fall (Legends Of The Fall) - 04:15
23. James Horner - Leaving For The Country (Wolf Totem) - 02:18
24. James Horner - Part I (Pas de Deux) - 09:18

Montag, 8. Juni 2015

Playlist #165 vom 14.06.2015 - RYUICHI SAKAMOTO Special

Bereits mit seinen ersten Soundtracks zu „Merry Christmas, Mr. Lawrence“ (1983) und „Der letzte Kaiser“ (1987) heimste der japanische Komponist Ryuichi Sakamoto wichtige Preise wie den BAFTA Award, einen Grammy und schließlich einen Academy Award ein. Seit 1978 hat sich Sakamoto international einen Namen als Musiker, Komponist, Musikproduzent, Sänger, Pianist, Schauspieler und Aktivist gemacht und in den letzten Jahren vor allem Alben mit Künstlern wie Alva Noto und Fennesz eingespielt. Dabei fühlt er sich im (Avantgarde-)Pop-Genre ebenso heimisch wie in der (Neo-)Klassik und im Jazz.

Sakamoto wurde am 17. Januar 1952 in Nakano, Tokio, geboren und war bereits während seiner Schulzeit in verschiedenen Jazzbands aktiv, bevor er studierte und an der Tokyo National University of Fine Arts and Music mit den Schwerpunkten elektronische und ethnische Musik graduierte. Maßgeblich beeinflusst haben ihn während des Studiums Bach und Debussy: „Bach habe ich wegen des Kontrapunkts sehr gemocht und am Anfang vor allem auch, weil ich Linkshänder bin. Bei Bach sind rechte und linke Hand gleichberechtigt, als Achtjähriger fand ich das sehr fair. Als ich 13 oder 14 war, bin ich dann das erste Mal mit der Musik von Debussy in Berührung gekommen – und es hat mich einfach umgehauen. Diese Musik war so anders als alles, was ich bis dahin kannte, anders als Beethoven oder Bach. Debussy bewegte sich zwischen klassischer Komposition und einem neuen Stil des 20. Jahrhunderts“, verriet der Komponist 2009 in einem Interview mit zeit.de.
1978 veröffentlichte er nicht nur sein experimentelles Electro-Fusion-Soloalbum „The Thousand Knives of Ryūichi Sakamoto“, sondern gründete mit Haruomi Hosono und Yukihiro Takahashi die einflussreiche japanische Elektropop-Band Yellow Magic Orchestra, wo er die Keyboards bediente und gelegentlich als Sänger in Erscheinung trat. YMO avancierten zum asiatischen Pendant zu Kraftwerk und konnten 1979 mit dem Song „Computer Game“ sogar einen Top-20-Hit in den britischen Charts verbuchen. Noch bevor sich YMO 1983 auflösten, produzierte Sakamoto weitere Solo-Arbeiten wie das wegweisende „B-2 Unit“ (1980), bis in die 1990er Jahre arbeitete das Multitalent sowohl allein als auch mit so unterschiedlichen Künstlern wie Towa Tei (ex-Deee-Lite), Iggy Pop und David Sylvian (dessen Alben „Brilliant Trees“ und „Secrets of the Beehive“ er unter anderem produzierte) sowie David Byrne, mit dem er den mit einem Grammy und einem Academy Award prämierten Soundtrack zum Bernardo-Bertolucci-Film „Der letzte Kaiser“ aus dem Jahr 1987 aufnahm (die asiatisch anmutenden Titel stammen von Byrne, während die europäisch-klassischen Stücke von Sakamoto sind).
Außerdem komponierte er die Filmmusik und den von David Sylvian gesungenen Titelsong „Forbidden Colours“ zum Film „Furyo – Merry Christmas, Mr. Lawrence“ (1983), in dem er an der Seite von David Bowie auch eine Hauptrolle spielte. Der Soundtrack für den Film „Himmel über der Wüste“, den Sakamoto gemeinsam mit Richard Horowitz geschrieben hatte, wurde bei den Golden Globe Awards 1991 als Beste Filmmusik ausgezeichnet. Sakamoto schrieb die Musik zur Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele 1992 in Barcelona und reaktivierte für eine kurze Zeit YMO, in der sie immerhin eine Rolle in der Techno- und Acid-House-Szene jener Ära spielten. Außerdem produzierte er die Soundtracks zu Pedro Almodovars „High Heels“ und Oliver Stones Mini-Serie „Wild Palms“.
Mit dem Instrumental „Energy Flow“ (vom Album „BTTB“) kreierte er 1999 einen Nummer-Eins-Hit in Japan, daneben war Sakamoto sporadisch auch im Anime- und Videospiel-Sektor musikalisch tätig. 2005 hat er für den finnischen Mobiltelefonhersteller Nokia einige Klingel- und Signaltöne für das Handymodel 8800 komponiert. 2009 wurde er vom französischen Kultusministerium mit dem Ordre des Arts et des Lettres für sein musikalisches Schaffen ausgezeichnet.
2014 wurde bei Sakamoto Kehlkopfkrebs festgestellt, worauf er sein Engagement beim Sapporo International Art Festival ebenso abbrach wie die anstehenden Tour-Termine, um sich ganz seiner Regeneration zu widmen. Dazu passen die fast schon meditativ-entspannten Alben, die Sakamoto kurz zuvor noch veröffentlich hat.
„Meine Angst vor dem Tod ist weg, und ich genieße es, älter zu werden. Das hat meine Musik und meine Art zu spielen stark verändert. Stille ist ein kunstvolles Mittel in der Musik. Für mich gewinnt der Raum zwischen den Noten immer mehr an Bedeutung, nicht das Design. Komponisten wie Stockhausen oder Boulez waren darauf konzentriert, die Noten auf der Leinwand möglichst kunstvoll anzuordnen. Alle wollen coole Designer sein. Ich verstehe das, ich war auch mal so. Aber wenn man älter wird, lernt man, dass weniger oft mehr ist“, meint Sakamoto im Interview mit zeit.de.

Discographie (Auswahl):
Studio-Alben:
1978 - Thousand Knives
1978 - Tokyo Joe (mit Kazumi Watanabe)
1979 - Summer Nerves (mit The Kakutougi Session)
1980 - B-2 Unit
1981 - Left Handed Dream
1981 - The Arrangement (mit Robin Scott)
1981 - The End of Asia (mit Danceries)
1983 - Coda
1984 - Illustrated Musical Encyclopedia
1984 - Ongaku Zukan (Music Encyclopedia)
1985 - Esperanto 1986 - Futurista (Miraiha Yaro)
1987 - Neo Geo
1988 - Asian Games (mit Yosuke Yamashita, Bill Laswell)
1990 - Beauty
1992 - Heartbeat
1994 - Sweet Revenge
1995 - Smoochy
1996 - 1996
1999 - BTTB
1999 - Life in Progress (2CD)
2001 - Casa (mit Morelenbaum2)
2002 - Elephantism
2002 - Vrioon (mit Alva Noto)
2003 - A Day in New York (mit Morelenbaum2)
2003 - Hoon - CBL (Crazy Baby Love)
2004 - /04
2004 - Chasm
2005 - /05
2005 - Insen (mit Alva Noto)
2006 - Bricolages
2007 - Cendre (mit Christian Fennesz)
2007 - Ocean Fire (mit Christopher Willits)
2008 - Utp_ (mit Alva Noto, Ensemble Modern)
2009 - Out of Noise
2009 - Playing the Piano
2011 - Fennesz & Ryuichi Sakamoto - Flumina
2011 - Alva Noto & Ryuichi Sakamoto - Summvs
2012 - Vinicius Cantuaria (feat. Bill Frisell, Ryuichi Sakamoto, Norah Jones a.o.) - Indio de Apartamento
2012 - Three (mit Jaques Morelenbaum und Judy Kang)
2013 - Disappearance (mit Taylor Deupree)
2015 - Perpetual (mit Illuha und Taylor Deupree)

Soundtracks:
1983 - Furyo – Merry Christmas, Mr. Lawrence (Merry Christmas, Mr. Lawrence)
1986 - Miez und Mops – Zwei tierische Freunde (Koneko Monogatari)
1987 - Der letzte Kaiser (The Last Emperor)
1987 - Königliche Weltraumarmee: Die Flügel von Honneamise (Wings of Honneamise)
1990 - Himmel über der Wüste (The Sheltering Sky)
1990 - Die Geschichte der Dienerin (The Handmaid's Tale)
1991 - High Heels (Tacones lejanos)
1992 - Tokio Dekadenz (Topāzu)
1992 - Stürmische Leidenschaft (Emily Brontë's Wuthering Heights)
1993 - Little Buddha
1993 - Wild Palms
1998 - Love Is the Devil
1998 - Snake Eyes
1995 - Wild Side
1999 - Tabu (Gohatto)
2000 - L.O.L. (Lack of Love)
2002 - Femme Fatale
2003 - Alexei and the Spring
2003 - Derrida
2004 - Tony Takitani
2005 - Shining Boy & Little Randy
2007 - Seide (Silk)
2009 - Women Without Men (Zanan bedun-e mardan)

Live Alben:
1988 - Playing the Orchestra (2CD)
1997 - Discord
1999 - Raw Life Osaka (2CD)
2000 - Cinemage
2001 - Live in Tokyo
2001 (with Morelenbaum2)

Compilations:
1983 - Favorite Visions
1989 - Gruppo Musicale
1993 - Soundtracks
1998 - The Very Best of Gut Years 1994-1997
2001 - Pure Best
2002 - US - Ultimate Solo (2CD)
2003 - Moto.Tronic
2004 - Chronological Collection 1978-1981 (Columbia Years) (3CD)
2015 – Year Book 2005-2014

Playlist:
01. Ryuichi Sakamoto - Merry Christmas, Mr. Lawrence (Merry Christmas, Mr. Lawrence) - 04:37
02. Ryuichi Sakamoto - The Last Emperor - Theme (The Last Emperor) - 05:51
03. Ryuichi Sakamoto - The Sheltering Sky Theme (The Sheltering Sky) - 05:21
04. Ryuichi Sakamoto - Affirming (Shining Boy And Little Randy) - 05:31
05. Ryuichi Sakamoto - Main Theme (High Heels) - 03:05
06. Ryuichi Sakamoto - Out Of The Cradle (CM/TV) - 03:51
07. Ryuichi Sakamoto - Poppoya (UF) - 04:42
08. Ryuichi Sakamoto - Main Theme [Piano Version] (Wuthering Heights) - 05:19
09. Ryuichi Sakamoto - End Theme (Gohatto) - 04:42
10. Ryuichi Sakamoto - First Trip To Japan (Silk) - 04:00
11. Ryuichi Sakamoto - Hotel Room (Wild Side) - 03:13
12. Ryuichi Sakamoto - Snake Eyes [Long Version] (Snake Eyes) - 07:39
13. Ryuichi Sakamoto - Ending (Alexei And The Spring) - 05:00
14. Ryuichi Sakamoto - Nepalese Caravan (Little Buddha) - 03:00
15. Ryuichi Sakamoto - Bolerish [Piano Version] (Femme Fatale) - 04:45
16. Ryuichi Sakamoto & Christian Fennesz - 0319 (Flumina) - 05:41
17. Ryuichi Sakamoto - Energy Flow (BTTB) - 04:33
18. Ryuichi Sakamoto & David Sylvian - World Citizen (Chasm) - 06:03
19. Ryuichi Sakamoto & Christian Fennesz - 0322 (Flumina) - 05:36
20. Ryuichi Sakamoto - Seven Samurai - Ending Theme (Chasm) - 05:40
21. Ryuichi Sakamoto - 20m SEC [Craig Armstrong Remix] (Bricolages) - 05:38
22. Ryuichi Sakamoto - Aqua (BTTB) - 04:36
23. Ryuichi Sakamoto - Ending Theme (L.O.L - Lack Of Love) - 06:16

Soundtrack Adventures #165 with RYUICHI SAKAMOTO @ Radio ZuSa 2015-06-14 by Dirk Hoffmann on Mixcloud

  © Blogger template Brooklyn by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP