Dienstag, 14. Mai 2013

Playlist # 111 vom 19.05.2013 - LEONARDO DICAPRIO Special

Mit seinen Rollen als mittelloser Schiffspassagier Jack Dawson in James Camerons Drama „Titanic“ (1997) und als Romeo in Baz Luhrmanns werkgetreuer Shakespeare-Adaption „Romeo + Juliet“ (1996) avancierte Leonardo DiCaprio vor mehr als fünfzehn Jahren zum absoluten Teenie-Schwarm. Seither hat der amerikanische Schauspieler halb deutscher, halb italienischer Abstammung erfolgreich die Anerkennung als versierter Charakterdarsteller erworben. Nun ist der erfolgreiche Darsteller erneut unter der Regie von Baz Luhrmann zu sehen, diesmal in der Bestseller-Neuverfilmung von F. Scott Fitzgeralds Roaring-Twentys-Klassiker „The Great Gatsby“.

Nach Auftritten in Werbespots und Lehrfilmen fasste DiCaprio zunächst im Fernsehen Fuß, zunächst 1990 als Garry Buckman in der TV-Serie „Eine Wahnsinnsfamilie“, dann in der Seifenoper „California Clan“ und in der Sitcom „Unser lautes Heim“, bevor er 1991 sein Spielfilmdebüt in dem Horror-Trash-Film „Critters 3“ feiern durfte. Es folgten bemerkenswerte Auftritte in den beiden Familiendramen „This Boy’s Life“ und an der Seite von Johnny Depp in Lasse Halmströms „Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa“ (beide 1993). Mit „Jim Carroll – In den Straßen von New York“ (1995) begann DiCaprios Faible für die Darstellung authentischer Personen. Portraitierte er in diesem Biopic noch die Heroinsucht und den sozialen Abstieg des Schriftstellers und Musikers Jim Carroll, stellte er in Agnieszka Hollands „Total Eclipse – Die Affäre von Rimbaud und Verlaine“ den homosexuellen französischen Lyriker Arthur Rimbaud dar, bevor er zusammen mit Claire Danes Shakespeares Liebesdrama „Romeo und Julia“ zu schillerndem neuen Leben erweckte.
Im Alter von 22 Jahren gelang DiCaprio 1997 mit „Titanic“ der wirklich große Durchbruch, schließlich wurde der Film mit elf Oscars ausgezeichnet und zählt noch immer zu den erfolgreichsten Werken der Filmgeschichte. Allerdings hatte DiCaprio es danach zunächst schwer, sich von seinem Teenie-Idol-Image zu lösen, und konnte mit Filmen wie „Der Mann in der eisernen Maske“ (1998), „Celebrity“ (1998) und „The Beach“ (2000) längst nicht mehr so punkten.
Die Wende brachte „Gangs of New York“, die erste Zusammenarbeit mit Martin Scorsese („Taxi Driver“), den DiCaprio für den größten lebenden Regisseur hält. Es folgten ein sehenswerter Auftritt als Hochstapler und Scheckfälscher Frank W. Abagnale in Steven Spielbergs Gauner-Komödie „Catch Me If You Can“ und die Darstellung des Hollywood-Millionärs und Flugpioniers Howard Hughes in Scorseses „Aviator“, für die er nach „Gilbert Grape“ seine zweite Oscar-Nominierung erhielt. Die dritte Nominierung bekam er für seine Rolle als Soldat Danny Archer in dem Bürgerkriegsdrama „Blood Diamond“ (2007), eine Golden-Globe-Nominierung gab es darüber hinaus für seine Darstellung als verdeckter Ermittler in Scorseses Gangster-Drama „Departed – Unter Feinden“.
Danach folgten weitere Blockbuster wie Sam Mendes' Drama „Zeiten des Aufruhrs“ (2008), in dem DiCaprio erstmals seit „Titanic“ wieder mit Kate Winslet vor der Kamera stand, Ridley Scotts Agenten-Thriller „Der Mann, der niemals lebte“ (2008), Martin Scorseses Adaption von Dennis Lehanes Psycho-Thriller „Shutter Island“ und Christopher Nolans Sci-Fi-Thriller „Inception“ (beide 2010). 2011 überzeugte DiCaprio in Clint Eastwoods Biopic über den FBI-Gründer J. Edgar Hoover („J. Edgar“) und ein Jahr darauf als sadistischer Plantagenbesitzer in Quentin Tarantinos „Django Unchained“.
Musikalisch bietet die heutige Sendung ein buntes Allerlei, von Craig Armstrongs berührenden Klängen zu Baz Luhrmanns "Romeo + Juliet" und "Der große Gatsby" über die großorchestralen Kompositionen von Howard Shore ("Aviator"), James Horner ("Titanic") und Hans Zimmer ("Inception") bis zu Piano-dominierten Themen von Rachel Portman ("Marvins Töchter"), Thomas Newman ("Zeiten des Aufruhrs") und Jan A.P. Kaczmarek ("Total Eclipse") sowie die elektronischen Klänge von Acts wie Faithless und Dario G ("The Beach").

Filmographie: 
1990: Eine Wahnsinnsfamilie (Parenthood)
1990: Lassie (The New Lassie)
1990: California Clan (Santa Barbara)
1991: Roseanne
1991–1992: Unser lautes Heim (Growing Pains)
1991: Critters 3 – Die Kuschelkiller kommen
1992: Poison Ivy – Die tödliche Umarmung
1993: This Boy’s Life
1993: Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa (What’s Eating Gilbert Grape)
1994: The Foot Shooting Party (Kurzfilm)
1995: Hundert und eine Nacht (Les cent et une nuits de Simon Cinéma)
1995: Schneller als der Tod (The Quick and the Dead)
1995: Jim Carroll – In den Straßen von New York (The Basketball Diaries)
1995: Total Eclipse – Die Affäre von Rimbaud und Verlaine (Total Eclipse)
1995–1996: Don’s Plum (erschien 2001)
1996: William Shakespeares Romeo + Julia (Romeo + Juliet)
1996: Marvins Töchter (Marvin’s Room)
1997: Titanic
1998: Der Mann in der eisernen Maske (The Man in the Iron Mask)
1998: Celebrity
2000: The Beach
2002: Gangs of New York
2002: Catch Me If You Can
2004: Aviator (The Aviator)
2006: Departed – Unter Feinden (The Departed)
2006: Blood Diamond
2007: 11th Hour – 5 vor 12 (Dokumentarfilm)
2008: Der Mann, der niemals lebte (Body of Lies)
2008: Zeiten des Aufruhrs (Revolutionary Road)
2010: Shutter Island
2010: Inception
2011: J. Edgar
2012: Django Unchained
2013: Der große Gatsby (The Great Gatsby)
2013: The Wolf of Wall Street

Playlist:
1 Craig Armstrong & Tobey Maguire - "Gatsby Believed In The Green Light" (The Great Gatsby) - 03:52
2 Craig Armstrong - O Verona [Reprise] (Romeo + Juliet) - 01:34
3 Dario G - Voices (The Beach) - 05:20
4 PJ Harvey - Down By The Water (Basketball Diaries) - 03:14
5 Alan Silvestri - I Don't Wanna Die (The Quick And The Dead) - 02:00
6 Rockers HiFi - What A Life (Basketball Diaries) - 04:02
7 Anthony Hamilton - Freedom (Django Unchained) - 03:56
8 Nick Glennie-Smith - Heart Of A King (The Man In The Iron Mask) - 03:19
9 Rachel Portman - Tall Tales (Marvin's Room) - 03:02
10 James Horner - Southampton (Titanic) - 04:00
11 Jan A.P. Kaczmarek - Hashish 2 (Total Eclipse) - 03:37
12 Howard Shore - Billy's Theme (The Departed) - 07:01
13 Stan Getz & Joao Gilberto - The Girl From Ipanema (Catch Me If You Can) - 05:14
14 Jerry Goldsmith - Nicaragua (Django Unchained) - 03:30
15 Marc Streitenfeld - To Amman (Body Of Lies) - 02:42
16 James Newton Howard - Ruf Kidnaps Dia (Blood Diamond) - 03:02
17 Peter Gabriel - Signal To Noise (Gangs Of New York) - 07:39
18 Faithless - Woozy (The Beach) - 07:53
19 Hans Zimmer - One Simple Idea (Inception) - 02:28
20 Howard Shore - Icarus (Aviator) - 04:00
21 Max Richter - On The Nature Of Daylight (Shutter Island) - 06:15
22 Craig Armstrong - Balcony Scene (Romeo + Juliet) - 05:21
23 Howard Shore - Brooklyn Heights 3 (Gangs Of New York) - 03:13
24 Unkle - Lonely Soul (The Beach) - 08:53
25 Thomas Newman - April (Revolutionary Road) - 09:34

Soundtrack Adventures #111 with LEONARDO DiCAPRIO @ Radio ZuSa 19-05-2013 by Dirk Hoffmann on Mixcloud

Mittwoch, 1. Mai 2013

Playlist # 110 vom 05.05.2013 - JAMES NEWTON HOWARD Special

Der amerikanische Filmkomponist James Newton Howard zählt nicht nur zu den erfolgreichsten, sondern fraglos auch zu den vielseitigsten Vertretern seines Genres. Mit seinem untrüglichen Gespür für die richtigen Stimmungen, den Einsatz entsprechender musikalischer Mittel und vor allem auch ergreifende Melodien hat er sich die oft langjährige Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Lawrence Kasdan („Wyatt Earp“, „Mumford“, „Grand Canyon“, „Dreamcatcher“), Joel Schumacher („Flatliners“, „Falling Down“, „Entscheidung aus Liebe“), Kevin Costner („Waterworld“, „Postman“) und vor allem M. Night Shyamalan („The Sixth Sense“, „Signs“) verdient. Mit „After Earth“ startet am 6. Juni die bereits achte Zusammenarbeit zwischen Shyamalan und Howard in den Kinos.

Seinen Einstieg ins Filmgeschäft verdankt Howard seinen ausgeprägten Fähigkeiten am Keyboard. Nachdem er an der Santa Barbara’s Music Academy und an der USC School of Music studiert hatte, spielte er in den 70er Jahren zunächst als Keyboarder in der Band Mama Lion und begann 1975 seine Zusammenarbeit mit dem britischen Popstar Elton John sowohl auf Tourneen als auch im Studio. Als er Mitte der 80er Jahre begann, Filmmusiken zu komponieren, waren diese noch ausschließlich elektronisch produziert, spätestens mit den 1991 produzierten Scores zu den großen Dramen „Grand Canyon“ und Barbra Streisands Bestsellerverfilmung „Herr der Gezeiten“ schrieb Howard auch für Orchesterbesetzungen. In der Folge erwies sich Howard als versierter Komponist für so verschiedene Filme wie „Auf der Flucht“, „Überleben!“, „Falling Down“ (alle 1993), Komödien wie „Junior“, „Jede Menge Ärger“ und „King Ralph“ oder Disneys Zeichentrick-Epen „Dinosaurier“, „Der Schatzplanet“ und „Atlantis“.
„Ohne Frage besteht mein liebster Moment darin, wenn ich allein in meinem Studio bin und ein Stück Musik beende, von dem ich denke, das es besonders ist, etwas, das den Schlüssel zu dem Film bildet. Das repräsentiert vielleicht eine Art Erweiterung meiner eigenen Arbeit, etwas, das neu ist und eine andere Herangehensweise besitzt. Das ist der reinste Moment für mich“, beschreibt James Newton Howard im Interview mit Main Titles seinen Lieblingsmoment im kreativen Prozess. „Danach werden die anderen Persönlichkeiten involviert. Dann kommt der Regisseur und meint: ‚Nun, ich denke, du weißt, du hast einen guten Job gemacht, aber mir gefällt es nicht.‘ Es gibt dann die Möglichkeit, es neu zu machen. So besteht der reinste Augenblick für mich darin, wenn ich allein mit dem Film bin und so etwas geschafft habe. Der nächstbeste Part ist dann, wenn alles wirklich wunderbar gelaufen ist mit dem Orchester, wenn all das verbunden ist mit dem, was auf der Leinwand zu sehen ist.“ 
Seine Vielseitigkeit hat sich Howard über die Jahre erhalten und immer wieder aufregende Projekte bearbeitet. So musste er innerhalb von viereinhalb Wochen einen Score für Peter Jacksons monumentalen Abenteuerfilm „King Kong“ (2005) abliefern, nachdem Howard Shore wegen kreativer Differenzen ausgebootet worden war. Und mit seinem langjährigen Freund Hans Zimmer, dessen Studio nur fünf Blocks von seinem eigenen entfernt ist, durfte er zu Christopher Nolans „Batman Begins“ (2005) und „The Dark Knight“ (2008) zusammen die Musik komponieren. In Gent wurde Howard mit dem World Soundtrack Award als bester Komponist des Jahres 2008 ausgezeichnet, doch auf einen Oscar wartet der vielfach Nominierte (u.a. für „Herr der Gezeiten“, „Defiance“, „Auf der Flucht“, „The Village“, „Die Hochzeit meines besten Freundes“ und „Michael Clayton“) bislang vergebens …
Mit seiner umfangreichen Filmographie ließen sich gleich mehrere "Soundtrack Adventures" füllen. In der heutigen Sendung konzentriere ich mich einfach mal auf ein paar ausgesuchte Highlights der jüngeren Howard-Arbeiten. 

Filmographie: 
1985 Männer für jeden Job
1986 8 Millionen Wege zu sterben
1986 American Wildcats
1986 Archie und Harry - Sie können's nicht lassen
1986 Sei stark, Cassie!
1987 Das Geheimnis meiner Karriere
1987 Gelobtes Land
1987 Pinguine in der Bronx
1987 Russkies
1988 Ein Leben voller Leidenschaft
1988 Go Toward the Light (Fernsehfilm)
1988 Saigon 1988 Some Girls
1989 Die Indianer von Cleveland
1989 Die Killer-Brigade
1989 Men (TV-Serie)
1989 Tap
1990 Blutiger Engel (Fernsehfilm)
1990 Den Tod im Sucher (Fernsehfilm)
1990 Die Spur des Todes (Fernsehfilm)
1990 Drei Männer und eine kleine Lady
1990 Flatliners - Heute ist ein schöner Tag zum Sterben
1990 Pretty Woman
1990 Rufmord (Fernsehfilm)
1990 Wild Boys
1990 Zum Töten freigegeben
1991 Der Herr der Gezeiten
1991 Der Mann im Mond
1991 Entscheidung aus Liebe
1991 Grand Canyon - Im Herzen der Stadt
1991 King Ralph
1991 My Girl - Meine erste Liebe
1991 Schuldig bei Verdacht
1992 2000 Malibu Road (TV-Serie)
1992 A Private Matter (Fernsehfilm)
1992 American Heart - Die zweite Chance
1992 Die Nacht von Soho
1992 Die Superfaust
1992 Glengarry Glen Ross
1993 Auf der Flucht
1993 Dave
1993 Falling Down - Ein ganz normaler Tag
1993 Streets of New York
1993 Überleben!
1994 Begegnungen
1994 Emergency Room - Die Notaufnahme (TV-Serie)
1994 Junior
1994 Wyatt Earp - Das Leben einer Legende
1995 French Kiss
1995 Im Sumpf des Verbrechens
1995 Outbreak - Lautlose Killer
1995 Restoration - Zeit der Sinnlichkeit
1995 Waterworld
1996 Auge um Auge
1996 Der große Stromausfall - Eine Stadt im Ausnahmezustand
1996 Nicht schuldig
1996 Space Jam
1996 Tage wie dieser...
1996 Zwielicht
1997 Die Hochzeit meines besten Freundes
1997 Ein Vater zuviel
1997 Im Auftrag des Teufels
1997 Postman
1997 Romy und Michele
1998 Ein perfekter Mord
1998 From the Earth to the Moon (TV-Mini-Serie)
1999 Die Braut, die sich nicht traut
1999 Dr. Mumford
1999 Echoes - Stimmen aus der Zwischenwelt
1999 Schnee, der auf Zedern fällt
1999 Sixth Sense
1999 Wayward Son
2000 Dinosaurier
2000 Gideon's Crossing (TV-Serie)
2000 Unbreakable - Unzerbrechlich
2000 Vertical Limit
2001 America's Sweethearts
2001 Atlantis - Das Geheimnis der verlorenen Stadt
2002 Club der Cäsaren
2002 De entre los zapatos (Kurzfilm)
2002 Der Schatzplanet
2002 Jede Menge Ärger
2002 Signs - Zeichen
2002 Wer tötete Victor Fox?
2003 Dreamcatcher
2003 Peter Pan
2004 Collateral
2004 Hidalgo - 3000 Meilen zum Ruhm
2004 The Village - Das Dorf
2005 Batman Begins  (mit Hans Zimmer)
2005 Die Dolmetscherin
2005 It's All Gone King Kong (TV-Doku)
2005 King Kong
2006 Blood Diamond
2006 Das Mädchen aus dem Wasser
2006 Die Chaoscamper
2006 Freedomland
2007 Der Krieg des Charlie Wilson
2007 Die Regeln der Gewalt
2007 I Am Legend
2007 Mein Freund, der Wasserdrache
2007 Michael Clayton
2007 The Great Debaters
2008 Batman: The Dark Knight (mit Hans Zimmer)
2008 Mad Money
2008 The Happening
2008 Youssou Ndour: I Bring What I Love (Dokumentation)
2008 Unbeugsam
2009 Duplicity - Gemeinsame Geheimsache
2009 Previously On: E.R. (Fernsehfilm)
2009 Shopaholic - Die Schnäppchenjägerin
2009 Wings Over the Rockies (Kurz-Doku)
2010 Die Legende von Aang
2010 Eine zauberhafte Nanny - Knall auf Fall in ein neues Abenteuer
2010 Inhale
2010 Love and other Drugs - Nebenwirkung inklusive
2010 Salt
2010 The Cover-Up (Kurzfilm)
2010 The Last Shot 2 (Kurzfilm)
2010 The Tourist
2011 Gnomeo & Julia
2011 Green Lantern
2011 Larry Crowne
2011 The Green Hornet
2011 Wasser für die Elefanten
2012 Darling Companion - Ein Hund fürs Leben
2012 Das Bourne Vermächtnis
2012 Die Tribute von Panem - The Hunger Games
2012 Snow White and the Huntsman
2013 After Earth
2013 Mobster: A Call for the New Order
2013 The Hunger Games: Catching Fire
2014 Maleficent

Playlist: 
1 James Newton Howard - Main Title/Meat The Mariner (Waterworld) - 04:42
2 James Newton Howard - Carl's Fishing Net (Snow Falling On Cedars) - 02:50
3 James Newton Howard - Dani Brings Court Water (The Man In The Moon) - 03:38
4 James Newton Howard - The Evacuation (Snow Falling On Cedars) - 06:30
5 James Newton Howard - Vaughn Levels With Tom (Vertical Limit) - 03:05
6 James Newton Howard - Healing Katniss (The Hunger Games) - 03:06
7 James Newton Howard - Northern Water Tribe (The Last Airbender) - 03:33
8 James Newton Howard - First Crop Circles (Signs) - 03:15
9 James Newton Howard - Return (The Village) - 06:04
10 James Newton Howard - Charades (Lady In The Water) - 06:31
11 James Newton Howard - The Hand Of Fate - Part II (Signs) - 03:46
12 James Newton Howard - What Are You Asking Me? ( The Village) - 06:01
13 James Newton Howard - Tarawa (Snow Falling On Cedars) - 04:08
14 James Newton Howard - Break In-Jacob Returns (Water For Elephants) - 05:40
15 James Newton Howard - It Comes With A Pool (Dinosaur) - 02:43
16 James Newton Howard - Visions (Unbreakable) - 06:00
17 James Newton Howard - The Healing (Lady In The Water) - 04:18
18 James Newton Howard - Humanity Goes On Trial (Snow Falling On Cedars) - 04:44
19 James Newton Howard - Evacuation (I Am Legend) - 04:27
20 James Newton Howard - Turning The Tide (Charlie Wilson's War) - 08:33
21 James Newton Howard - I'm Not The Guy You Kill (Michael Clayton) - 06:57
22 James Newton Howard - The Wreck (Unbreakable) - 03:56
23 James Newton Howard - White Heart (Snow White & The Huntsman) - 06:36

Soundtrack Adventures with JAMES NEWTON HOWARD @ Radio ZuSa by Dirk Hoffmann on Mixcloud

  © Blogger template Brooklyn by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP