Samstag, 16. April 2016

Playlist #186 vom 17.04.2016 - JOHN DEBNEY Special

Obwohl er eine Oscar-Nominierung für seine Arbeit zu Mel Gibsons „Die Passion Christi“ erhielt und in fast dreißig Jahren die Musik zu über 90 Filmen, Videospielen und Fernsehserien komponierte, hat es der amerikanische Komponist und Arrangeur John Debney nie in die erste Reihe der Hollywood-Komponisten geschafft. Dass er dennoch zu einem der vielseitigsten und produktivsten Vertretern seiner Zunft zählt, beweist er aktuell mit seinen letzten Arbeiten „Der junge Messias“ und der neuen Disney-Verfilmung von „Das Dschungelbuch“.

Für seine Karriere war es nicht ganz hinderlich, dass John Debneys Vater Louis als Produzent bei den Disney-Studios beschäftigt war. Debney Junior wuchs im kalifornischen Glendale auf und erhielt im Alter von sechs Jahren Gitarrenunterricht, bevor er am College in Rock-Bands zu spielen begann. 1979 machte er seinen Abschluss am California Institute of the Arts (CalArts) und erhielt einen Job bei Disney, wo er von Buddy Baker entdeckt wurde, so dass Debney Musik komponieren durfte, die später in verschiedenen Disney-Themenparks zum Einsatz kam.
Nachdem er als Freiberufler für Mike Post zu arbeiten begonnen hatte, übernahm Debney in den folgenden Jahren verschiedene Fernsehprojekte wie „Star Trek: The Next Generation“, „Star Trek: Deep Space Nine“, „SeaQuest DSV“, „The Cape“, „Doctor Who“, „The Lazarus Man“ und „The Young Riders“.
Seine erste große Studioarbeit lieferte er 1993 mit der Disney-Komödie „Hocus Pocus“ ab, danach folgten Engagements für romantische Komödien („Valentinstag“, „Freundschaft plus“), Buddy-Comedies („Bruce Allmächtig“, „Der Dummschwätzer“), Thriller („Alex Cross“, „Sudden Death“), Zeichentrick-Komödien („Ein Königreich für ein Lama“, „Lucas, der Ameisenschreck“) und Horror-Thriller („Das Relikt“, „The Call“).
Vor allem Debneys Arbeiten für religiöse Projekte wie „Die Passion Christi“, „The Stoning of Soraya M.“ und nun „Der junge Messias“ stechen in seiner vielseitigen Filmographie heraus.
„Ich arbeite wirklich hart an jedem Score, den ich mache. Ich denke, wenn jemand den gleichen Score wieder und wieder schreibt, wird es sowohl für den Komponisten als auch den Hörer langweilig“, meint Debney im Interview mit Mark Morton auf examiner.com. „Darum versuche ich bei jedem Projekt, es so gut wie möglich und interessant zu machen. Ich denke viel darüber nach. Ich möchte die Dinge nicht routiniert machen. Ich befinde mich an einem Punkt, wo ich die Projekte wirklich liebe, an denen ich arbeite, und ich möchte sie mit einem einzigartigen Sound versehen.“
Davon abgesehen hat John Debney auch die Musik zu den Videospielen „Lair“ und „The Sims Medieval“ komponiert. In den letzten Jahren arbeitete er an dem Kevin-Costner-Film „Draft Day“ und den Mini-Serien „Stonehearst Asylum“, „Hatfields & McCoys“, „Houdini“ und „Bonnie & Clyde“. Er ist der jüngste Preisträger des renommierten Henry Mancini Lifetime Achievement Award und hat seinen ersten von insgesamt sechs Emmys für die Titelmusik der Fernsehserie „The Young Riders“ (1989) erhalten.

Filmographie:
1987: Die Top Cops (The Wild Pair)
1988: Sieben Stunden Angst (Seven Hours to Judgment)
1988: Tennessee Buck – Das große Dschungelabenteuer (The Further Adventures of Tennessee Buck)
1989: Ananas und blaue Bohnen (Trenchcoat in Paradise)
1990: Jetsons – Der Film (Jetsons: The Movie)
1992: Chip schafft alle (Still Not Quite Human)
1993: Die Flammen des Krieges (For Love and Glory)
1993: Hocus Pocus
1993: Land in Flammen (Class of ’61)
1993: SeaQuest DSV
1993: Tödliche Gottesanbeterin (Praying Mantis)
1994: Kleine Giganten (Little Giants)
1994: Wolfsblut 2 – Das Geheimnis des weißen Wolfs (White Fang 2: Myth of the White Wolf)
1995: Sudden Death
1995: Das Chamäleon (Chameleon)
1995: Der Hausfreund (Houseguest)
1995: Die Piratenbraut (Cutthroat Island)
1995: Micky Monster Maus (Runaway Brain)
1996: Doctor Who – Der Film (Doctor Who – The Movie)
1997: Das Relikt (The Relic)
1997: Der Dummschwätzer (Liar Liar)
1997: Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast (I Know What You Did Last Summer)
1998: Eine wüste Bescherung (I'll Be Home for Christmas)
1998: Paulie – Ein Plappermaul macht seinen Weg (Paulie)
1999: Der Onkel vom Mars (My Favorite Martian)
1999: Ich liebe Dick (Dick)
1999: Inspektor Gadget (Inspector Gadget)
1999: End of Days – Nacht ohne Morgen (End of Days)
2000: Ein Königreich für ein Lama (The Emperor's New Groove)
2000: In „bester“ Gesellschaft – Eine Familie zum Abgewöhnen (Relative Values)
2000: Helden aus der zweiten Reihe (The Replacements)
2000: Die Nominierung (Running Mates)
2001: Cats & Dogs – Wie Hund und Katz (Cats & Dogs)
2001: Heartbreakers – Achtung: Scharfe Kurven! (Heartbreakers)
2001: Jimmy Neutron – Der mutige Erfinder (Jimmy Neutron: Boy Genius)
2001: Plötzlich Prinzessin (The Princess Diaries)
2001: Spy Kids
2002: Hot Chick – Verrückte Hühner (The Hot Chick)
2002: Im Zeichen der Libelle (Dragonfly)
2002: Spy Kids 2 – Die Rückkehr der Superspione (Spy Kids 2: The Island of Lost Dreams)
2002: The Tuxedo – Gefahr im Anzug (The Tuxedo)
2002: The Scorpion King
2002: Snowdogs – Acht Helden auf vier Pfoten (Snow Dogs)
2003: Bruce Allmächtig (Bruce Almighty)
2003: Buddy – Der Weihnachtself (Elf)
2003: Malibu’s Most Wanted
2003: Most (Kurzfilm)
2004: Die Passion Christi (The Passion of the Christ)
2004: Keine halben Sachen 2 – Jetzt erst recht! (The Whole Ten Yards)
2004: Liebe auf Umwegen (Raising Helen)
2004: Plötzlich Prinzessin 2 (The Princess Diaries 2)
2004: Willkommen in Mooseport (Welcome to Mooseport)
2005: Der Babynator (The Pacifier)
2005: Die Abenteuer von Sharkboy und Lavagirl in 3-D (The Adventures of Sharkboy and Lavagirl in 3-D)
2005: Dreamer – Ein Traum wird wahr (Dreamer: Inspired by a True Story)
2005: Duma – Mein Freund aus der Wildnis (Duma)
2005: Himmel und Huhn (Chicken Little)
2005: Im Dutzend billiger 2 – Zwei Väter drehen durch (Cheaper by the Dozen 2)
2005: Sin City
2005: Zathura – Ein Abenteuer im Weltraum (Zathura: A Space Adventure)
2006: Der tierisch verrückte Bauernhof (Barnyard)
2006: Idlewild
2006: Lucas, der Ameisenschreck (The Ant Bully)
2006: Yankee Irving – Kleiner Held ganz groß! (Everyone’s Hero)
2007: Evan Allmächtig (Evan Almighty)
2008: Mensch, Dave! (Meet Dave)
2008: Swing Vote
2009: Das Hundehotel (Hotel for Dogs)
2009: Die Noobs – Klein aber gemein (Aliens in the Attic)
2009: Hannah Montana – Der Film (Hannah Montana: The Movie)
2009: Old Dogs – Daddy oder Deal (Old Dogs)
2010: Iron Man 2
2010: Predators
2010: Machete
2010: Valentinstag (Valentine’s Day)
2010: Yogi Bär (Yogi Bear)
2011: Freundschaft Plus (No Strings Attached)
2011: Happy New Year (New Year’s Eve)
2011: Wie ausgewechselt (The Change-Up)
2011: The Double – Eiskaltes Duell (The Double)
2011: Dream House
2012: Noch Tausend Worte (A Thousand Words)
2012: Die Stooges – Drei Vollpfosten drehen ab (The Three Stooges)
2012: Hatfields & McCoys (Miniserie)
2012: Alex Cross
2013: Jobs
2013: The Call – Leg nicht auf! (The Call)
2014: Draft Day
2014: Stonehearst Asylum – Diese Mauern wirst du nie verlassen (Stonehearst Asylum)
2015: SpongeBob Schwammkopf 3D (The SpongeBob Movie: Sponge Out of Water)
2015: Cobbler: Der Schuhmagier (The Cobbler)
2016: Der junge Messias (The Young Messiah)
2016: The Jungle Book
Playlist:
01. John Debney - Water Truce (The Jungle Book) - 03:39
02. John Debney - Overture (Not Since Casanova) - 04:50
03. John Debney - I'd Choose Adam/First Date (No Strings Attached) - 03:53
04. John Debney - Leaving Sadir's (Dreamer) - 04:05
05. John Debney - Reed And Julia (Valentine's Day) - 02:28
06. John Debney - Tony Discovers Dad's Secret (Iron Man 2) - 04:11
07. John Debney - Bud's Speech (Swing Vote) - 04:15
08. John Debney - The Kid Appears/Into Town (Young Riders) - 04:53
09. John Debney - Fateful Decisions (Broken Horses) - 03:57
10. John Debney - Johnse Held (Hatfields & McCoys) - 03:38
11. John Debney - Chicken Thieves/I Was Born/Bonnie's Theme (Bonnie & Clyde) - 03:30
12. John Debney - Brown On The Clock (Draft Day) - 02:55
13. John Debney - Steve's The Problem/Letter From Lisa (Jobs) - 04:30
14. John Debney & Louis Febre - Tell Me You Love Me (Swimfan) - 02:25
15. John Debney - Main Title (The Stoning Of Soraya M.) - 03:10
16. John Debney - Mary Reveals The Truth To Jesus/Jesus Talks To God (Young Messiah) - 07:38
17. John Debney - Peaceful but Primitive/Procession (The Passion Of The Christ) - 03:33
18. John Debney & George Acogny - Leaving Rip (Duma) - 03:17
19. John Debney - The Note/The Ravins (The Halloween Tree) - 03:52
20. John Debney - Dream House (Dream House) - 05:36
21. John Debney - Main Title/Kitchen Fight (Sudden Death) - 05:31
22. John Debney - The Language Of Romance (Cutthroat Island) - 02:40
23. John Debney - Redemption (End Of Days) - 02:40
24. John Debney - Ringing Kremlin Bells (Houdini Volume 1) - 03:44
25. John Debney - Track 9 (Remember The Titans - rejected) - 03:05
26. John Debney & Louis Febre - Track 3 (The Cape) - 02:13
27. John Debney - Track 22 (Most) - 03:25
28. John Debney - Emily's Message Revealed (Dragonfly) - 06:26
29. John Debney & Bruce Broughton - Suite (Texas Rising) - 09:18

Freitag, 1. April 2016

Playlist #185 vom 03.04.2016 - NEUHEITEN 2016 (2)

Kaum ist Ostern vorbei, steht auch schon die nächste Vorstellung von neuen Soundtracks in diesem Jahr an. Passend zu einem der wichtigsten christlichen Feste sind auch neue einige neue Filme und Dokumentationen erschienen, in der Jesus Christus und andere Heilige die Hauptrolle spielen. Neben diesen meist eindrucksvoll mit ethnischen Akzenten versehenen Soundtracks bietet diese Sendung neue Stücke von namhaften Komponisten wie Hans Zimmer, George Fenton, Clint Mansell, Rachel Portman und Michael Giacchino, dazu neue Soundtracks zu neuen Staffeln der TV-Serien „Fargo“, „Person Of Interest“ und „The Leftovers“.

Max Richter hat im vergangenen Jahr die bemerkenswerte, achteinhalbstündige Arbeit „Sleep“ veröffentlicht. Fasziniert von der Erfahrung, wie Musik in verschiedenen Stadien des Bewusstseins aufgenommen wird, hat der in Deutschland geborene britische Komponist ein achtstündiges Gute-Nacht-Lied aufgenommen, das für die CD- und Vinyl-Veröffentlichung auf eine Stunde zusammengefasst worden ist.
„Es ist ein Stück, das nachts gehört werden soll. Ich hoffe, dass die Leute dabei einschlafen, wenn sie es hören, weil das Projekt auch eine persönliche Untersuchung darüber darstellt, wie Musik mit dem Bewusstsein interagiert“, erklärt Max Richter im Booklet zum digitalen Release von „Sleep“. „Wir verbringen mehr Zeit mit Schlafen als mit allem anderen – in einem durchschnittlichen Leben häufen sich da mehrere Jahrzehnte an. Was für ein geheimnisvoller Teil unseres Lebens, dieser Zustand eingestellter Bewegung, der zwischen Sein und Nicht-Sein existiert (und in dem für mich persönlich all meine Arbeit entsteht). Was geschieht mit der Musik hier? Gibt es dort Wege, auf denen Musik und Bewusstsein anders miteinander interagieren als im wachen Zustand? Kann Musik als wirklich geteilter kreativer Raum funktionieren?“
In diesem Jahr erschien mit „Sleep Remixes“ dazu ein Remix-Album, auf dem mit „Path 5“ eines der eindringlichsten, hypnotischsten Stücke des Albums in verschiedenen Versionen zu hören sind, die aber den ursprünglichen Charakter der Original-Komposition bewahrt haben.
Neben seiner Arbeit als klassischer Komponist hat Max Richter aber auch die Musik zur zweiten Staffel der amerikanischen Mystery-Drama-Serie „The Leftovers“ kreiert. Die australische Filmemacherin Jocelyn Denise Moorhouse hat sich bereits in ihren letzten Filmen „Ein amerikanischer Quilt“ (1995) und „Tausend Morgen“ (1997) besonderer Frauen-Themen angenommen. In ihrem neuen Film „The Dressmaker“, zu dem sich auch das Drehbuch schrieb, spielt Kate Winslet eine erfolgreiche Schneiderin, die als junges Mädchen vertrieben wurde und nun in ihre verschlafene Heimatstadt nach Australien zurückkehrt, nachdem sie eine einzigartige Karriere in europäischen Modemetropolen wie London und Paris hinter sich hat. Mit ihrer Nähmaschine im Gepäck macht sie sich auf einen eigensinnigen Rachefeldzug gegen ihre früheren Peiniger. Die stimmungsvolle Musik dazu schrieb der australische Komponist David Hirschfelder („Shine“, „Australia“), der den Score auf seinem eigenen Label zum Download veröffentlicht.
Der neuseeländische Komponist Hanan Townshend arbeitete mit Filmemacher Terrence Malick erstmals an „The Tree Of Life“ zusammen, wo er für das Zusammentragen der Musiklizenzen zuständig war und auch einige seiner eigenen Stücke mit ins Spiel brachte. Danach durfte Townshend die Musik die Malicks nachfolgenden Filmen „To The Wonder“ und „Knight Of Cups“ komponieren. Allerdings ist der Soundtrack zu „Knight Of Cups“ erst jetzt mit beachtlicher Verzögerung veröffentlicht worden. Doch das Warten hat sich gelohnt, wie beispielsweise das eindringliche Stück „Water Theme No. 1“ demonstriert.
Harry Gregson-Williams hat sich vor allem durch seine langjährige Zusammenarbeit mit dem 2012 verstorbenen Filmemacher Tony Scott („Spy Game“, „Mann unter Feuer“, „Unstoppable“) einen Namen gemacht und zuletzt Ridley Scotts „Der Marsianer“ vertont. Für „Im Himmel trägt man hohe Schuhe, den neuen Film von „Twilight – Biss zum Morgengrauen“-Regisseurin Catherine Hardwicke, kreierte der Komponist das einfühlsame Stück „Goodbye“ – leider das einzige Stück von ihm auf dem durch Sony Classical veröffentlichten Soundtrack zu „Miss You Already“ (so der Originaltitel).
Besser ergeht es da den vielen Fans von Hans Zimmer. Der hat mit Junkie XL zusammen nicht nur den Soundtrack zu Zack Snyders „Batman v. Superman: Dawn Of Justice“-Superhelden Spektakel komponiert, sondern auch die turbulente Musik zum Animationsspaß „Kung Fu Panda 3“, wobei wieder einige exotische Rhythmen zum Einsatz gekommen sind. Neues gibt es auch von Hans Zimmers Schützling Ramin Djawadi zu hören, der zu „Robinson Crusoe“ ebenfalls ein Animationsabenteuer vertonte und darüber hinaus auch die elektronisch geprägte Musik zur dritten und vierten Staffel der amerikanischen TV-Serie „Person Of Interest“ komponierte.
Mit John Debneys Score zu „Der junge Messias“ beginnt dann der Part der christlich-religiös geprägten Scores in dieser Sendung. Darauf folgt Jeff Russo, der zuvor bereits mit dem Hauptthema zur zweiten Staffel von „Fargo“ zu hören gewesen ist, mit seiner Musik zum biografischen Drama „Tut - Der größte Pharao aller Zeiten“, Ciarán Hope mit dem Score zu William Rieads Drama „The Letters“, das das Leben von Mutter Teresa anhand des nahezu 50 Jahre andauernden Briefwechsels zwischen ihr und ihrem spirituellen Ratgeber Father Celeste van Exem nachzeichnet.
Abgerundet wird die Sendung mit neuer Musik von Shigeru Umebayashi, Michael Giacchino, Clint Mansell, Adam Taylor, David Wingo und vielen anderen bekannten und neuen Namen.
Playlist:
01. Max Richter - Path 5 [Digitonal's Theo In Dreamland Mix] (Sleep Remixes) - 06:47
02. Max Richter - The Quality Of Mercy (The Leftovers - Season 2) - 04:13
03. David Hirschfelder - You Moved! (The Dressmaker) - 06:30
04. Rachel Portman - Hope You Don't Go (Race) - 04:33
05. Hanan Townshend - Water Theme No. 1 (Knight Of Cups) - 03:42
06. Daniel Hart - Winter Crying Uncle [Reprise] (Tumbledown) - 03:00
07. Harry Gregson-Williams - Goodbye (Miss You Already) - 03:38
08. George Fenton - Curtain Down (The Lady In The Van) - 03:00
09. Shigeru Umebayashi - La Novia Main Theme (La Novia) - 02:45
10. Shigeru Umebayashi - This Is Our Story - Your Mother Is My Teacher (Crouching Tiger, Hidden Dragon: Sword Of Destiny) - 03:46
11. Jeff Russo - Bemidji, MN (Fargo - Year 2) - 02:28
12. Hans Zimmer - The Legend Of Kai (Kung Fu Panda 3) - 04:00
13. Hans Zimmer & Junkie XL - Day Of The Dead (Batman v Superman: Dawn Of Justice) - 04:02
14. Ramin Djawadi - Core Code (Person Of Interest - Seasons 3 & 4) - 05:01
15. Ramin Djawadi - Paradise Just Got Better (Robinson Crusoe) - 02:30
16. David Buckley - No Rest For The Weary (Mercy Street) - 02:51
17. Clint Mansell - "Built, Not For Man, But For Man's Absence" (High-Rise) - 03:30
18. Paul Hepker & Mark Kilian - Never Tell A Soldier (Eye In The Sky) - 02:43
19. John Debney - Alexandria Egypt (Young Messiah) - 05:24
20. Jeff Russo - Water In The Desert (Tut) - 03:07
21. Ciarán Hope - Prayer Of St. Francis (The Letters) - 05:40
22. Kelpo Gils - Semeadores (Milagres De Jesus) - 03:09
23. Roque Banos - It's Finished (Risen) - 04:49
24. Michael Giacchino - The Naturalist (Zootopia) - 03:10
25. David Wingo - Midnight Special Theme (Midnight Special) - 02:35
26. Trevor Morris - Traitor (London Has Fallen) - 02:13
27. Fernando Velazquez - After The Explosion (Pride + Prejudice + Zombies) - 02:41
28. Timo Chen - Financial District (Already Tomorrow In Hong Kong) - 03:03
29. Pinar Toprak - Missed Opportunities (The Challenger) - 04:16
30. Adam Taylor - Nostalgia (Meadowland) - 04:27

  © Blogger template Brooklyn by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP