Samstag, 22. Oktober 2016

Playlist #200 vom 30.10.2016 - BEST OF

Das kleine Jubiläum von mittlerweile 200 regulären Sendungen, die seit Februar 2009 durch Radio ZuSa über den Äther gegangen sind, begehe ich mit einem sehr persönlichen Rückblick über einige der schönsten Filmmusik-Arbeiten, die auf mich im Laufe der Jahre einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben.
Natürlich können in dem knapp bemessenen Zwei-Stunden-Rahmen weder alle bedeutenden Komponisten noch eine repräsentative Auswahl ihrer Werke berücksichtigt werden. Deshalb habe ich mich auf eine so persönliche Zusammenstellung beschränkt.

Mein Einstieg in die Filmmusik begann Anfang der 90er Jahre, als ich im Kino bereits im Vorspann einiger Filme ganz bewusst den dazugehörigen Soundtrack wahrgenommen habe. In jenen Jahren standen heute so berühmte Komponisten wie James Newton Howard, Hans Zimmer, Danny Elfman und Christopher Young noch am Anfang ihrer Karriere, aber durch ihre sehr eigenständigen Werke machten sie sich schnell einen Namen in Hollywood.  
James Newton Howard besuchte die Musikschule der University of Southern California, ging dann aber mit Elton John auf Tour und begann Mitte der 80er Jahre für Fernsehfilme und Independent-Produktionen überwiegend elektronische Musik zu komponieren, ehe er von Joel Schumacher in den 1990er Jahren für „Flatliners“ (1990), „Entscheidung aus Liebe“ (1991) und „Falling Down“ (1993) engagiert wurde und zu einem der produktivsten Komponisten in Hollywood wurde. Mittlerweile hat er mit Filmemachern wie Edward Zwick, Christopher Nolan, James Foley, M. Night Shyamalan, Phillip Noyce und Mike Nichols zusammengearbeitet und acht Oscar-Nominierungen erhalten.
Auf immerhin vier Oscar-Nominierungen und über 100 Composer-Credits kommt Danny Elfman, der seit „Pee-wees irre Abenteuer“ (1985) steter Begleiter des exzentrischen Filmemachers Tim Burton ist, aber beispielsweise auch die atmosphärisch eindrucksvolle Musik zu Clive Barkers zweiten Film „Nightbreed“ komponiert hat.
Barkers Regiedebüt „Hellraiser“ vertonte wiederum Christopher Young, der Anfang der 80er Jahre damit begonnen hatte, schlechte Horrorfilme mit seiner ambitionierten Musik aufzuwerten. Mit seinen Scores zu „Nightmare 2“ und Tobe Hoopers „Invasion vom Mars“ machte er sich zunehmend einen Namen als Horror-Komponist. Auch in den vergangenen Jahren blieb er dem Genre treu und lieferte die Soundtracks zu Filmen wie „Erlöse von dem Bösen“, „Sinister“ und „Priest“. Dabei bewies Young bei Produktionen wie „Schiffsmeldungen“, „Rum Diary“, „Creation“ oder „Glück im Spiel“ auch seine Qualitäten in anderen filmischen und musikalischen Genres.
Besondere Aufmerksamkeit verdienen in dieser Jubiläumssendung vor allem einige Stephen-King-Verfilmungen, von denen vor allem George A. Romeros „Stark – The Dark Half“ (wiederum von Christopher Young vertont) und Fraser C. Hestons „Needful Things“ hervorzuheben sind, aber auch Scott Hicks„Hearts In Atlantis“ und Frank Darabonts „The Green Mile“.
Hierzu lieferte Thomas Newman einen ebenso berührenden Score ab wie zu den Dramen „Road To Perdition“ (wiederum mit Tom Hanks in der Hauptrolle) und „Little Children“.
Jerry Goldsmith, James Horner und Ennio Morricone hätten es sicherlich verdient, mit weit mehr Arbeiten berücksichtigt zu werden, als dies in dieser Sendung geschieht, aber zumindest sollen sie mit jeweils ein bis zwei außergewöhnlichen Werken zumindest erwähnt werden.
Auf der anderen Seite fehlen große Namen wie John Williams, George Delerue oder Henry Mancini, weil sie mich nicht so prägend begleitet haben wie beispielsweise Hans Zimmer, der sowohl mit seinem ersten Oscar-nominierten Score zu „Rain Man“ an dieser Stelle ebenso vertreten ist wie mit seinen starken Werken zu Ridley Scotts „Hannibal“ und Christopher Nolans „Interstellar“. Abgerundet wird die 200. Sendung durch Vangelis und seinen elektronischen Scores zu Ridley Scotts Klassiker „Blade Runner“ und Roger Donaldsons „Die Bounty“, Graeme Revells ethnisch geprägter Musik zur Gothic-Comic-Verfilmung „The Crow“, John Powells meisterhafter Action-Musik zu „Die Bourne Identität“ und schließlich der wirklich schaurigen Musik von John Carpenter und Alan Howarth zu „Fürsten der Dunkelheit“.
Playlist:
01. James Newton Howard - A Good Day To Die (Flatliners) - 01:58
02. Danny Elfman - Main Titles (Nightbreed) - 02:40
03. Christopher Young - Hellbound Heart (Hellraiser) - 05:05
04. Jerry Goldsmith - Ave Satani (The Omen) - 02:31
05. Jonathan Elias - Main Title (Children Of The Corn) - 01:32
06. Elliot Goldenthal - The Pet Sematary (Pet Sematary) - 03:00
07. Patrick Doyle - More Deeds (Needful Things) - 02:23
08. Christopher Young - The Dark Half (The Dark Half) - 04:39
09. Mychael Danna - Summer Vacation (Hearts In Atlantis) - 05:32
10. Hans Zimmer - Avarice (Hannibal) - 03:48
11. Hans Zimmer - Dust (Interstellar) - 05:40
12. Thomas Newman - Just The Feller (Road To Perdition) - 02:44
13. Thomas Newman - Red Over Green (The Green Mile) - 02:57
14. Thomas Newman - Be A Good Boy (Little Children) - 01:42
15. Hans Zimmer & Klaus Badelt - The Angler (The Pledge) - 05:24
16. Christopher Young - Eight To Nine (Jennifer 8) - 02:58
17. Trevor Jones - Promentory (The Last Of The Mohicans) - 06:13
18. Graeme Revell - Last Rites (The Crow) - 03:55
19. James Horner - The Stranger (The Missing) - 03:51
20. Jerry Goldsmith - Betrayal (Under Fire) - 04:20
21. Ennio Morricone - On Earth As It Is In Heaven (The Mission) - 03:48
22. Harry Gregson-Williams - A New World (Kingdom Of Heaven) - 04:21
23. John Powell - At The Bank (The Bourne Identity) - 04:07
24. Hans Zimmer - Leaving Wallbrook/On The Road (Rain Man) - 02:51
25. Vangelis - End Titles (Blade Runner) - 04:57
26. Vangelis - Opening Titles (Mutiny On The Bounty) - 04:15
27. James Newton Howard - Humanity Goes On Trial (Snow Falling On Cedars) - 04:44
28. James Newton Howard - Swimming (Waterworld) - 04:15
29. James Newton Howard - What Are You Asking Me? (The Village) - 06:00
30. John Carpenter & Alan Howarth - Opening Titles (Prince Of Darkness) - 04:11

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Playlist #199 vom 16.10.2016 - FERNANDO VELÁZQUEZ Special

Seit seiner für einen Goya und einen Europäischen Filmpreis 2008 nominierten Musik für das Horrordrama „Das Waisenhaus“ avanciert der spanische Komponist Fernando Velázquez – ähnlich wie seine Landsmänner Roque Banos, Javier Navarrete oder Pascal Gaigne - zu einem aufstrebenden Künstler, dessen Talente mittlerweile auch in Hollywood gefragt sind.
Nach der komödiantischen Horror-Romanze „Stolz und Vorurteil und Zombies“ ist nun das Fantasy-Drama „Sieben Minuten nach Mitternacht“ in den Kinos zu sehen, das – wie bereits „Das Waisenhaus“ - unter der Regie von Juan Antonio Bayona entstand.

Fernando Velázquez erblickte am 22. November 1976 in Getxo, nördlich der baskischen Hauptstadt Bilbao, das Licht der Welt und wuchs in einer Familie auf, die zwar über keinen akademischen musikalischen Background verfügte, aber viel Musik hörte. Er selbst interessierte sich früh für Musik, lernte Gitarre zu spielen und war in mehreren Jugendbands aktiv. Später studierte er Cello, wurde von einigen Orchestern engagiert und studierte schließlich Komposition am Real Conservatorio Superior de Música de Madrid und in Paris.
Seine Karriere als Filmkomponist begann er Ende der 1990er Jahre mit einigen Kurzfilmen, ehe er für Juan Antonio Bayona das international erfolgreiche Horror-Drama „Das Waisenhaus“ musikalisch untermalte. Der spanische Filmemacher inszenierte wieder in Zusammenarbeit mit Velázquez daraufhin das Thriller Drama „The Impossible – Nichts ist stärker als der Wille zu überleben“ (2012), das dem Komponisten eine weitere Goya-Nominierung einbrachte.
Der Film erzählt von einer Familie mit drei Kindern, die ihre Winterferien am sonnigen Strand von Pukhet in Thailand verbringen und durch den schrecklichen Tsunami, der am 26. Dezember 2004 die Gegend verwüstete, getrennt wird.
Velázquez hat dieses Katastrophen-Drama mit einem spannungsreichen Score aus satten Streichern und intimen Violinen- und Pianoklängen ausgestattet, der von einem einfühlsamen Thema und Chor ergänzt wird.
„Das Thema selbst wurde in drei Bereiche aufgeteilt. Der erste konzentriert sich auf die Familie. Der zweite fungiert als eine Brücke zwischen ihnen, wie sie sich einander wiederzufinden versuchen. Und der dritte Teil ist ein Ausbruch von tiefen, wortlosen Emotionen. Das mag ein wenig analytisch klingen, aber ich denke, es ist ziemlich klar, wenn du die Musik hörst“, berichtet Velázquez im Interview mit dem Film Music Magazine. „Als wir mit diesem Thema zufrieden waren, erforschten wir damit den Film. Unsere größte Sorge bestand darin, die richtige Dimension für die Melodie zu finden, um das Beste aus dem Erzählen der Geschichte zu machen, ohne sie zu sehr mit der Musik voranzutreiben, was eine große Versuchung war, weil es überall funktionieren würde, gerade bei den erstaunlichen Bildern.“ 
Durch seine Arbeiten an Filmen wie „Das Waisenhaus“, „Mama“, „Shiver“ und Guillermo del Toros „Crimson Peak“ ist Velázquez vor allem im Horror-Genre aktiv gewesen, doch sieht sich der Komponist nicht mit diesem Genre verheiratet.
„Nun, ich betrachte mich selbst nicht als jemanden, der in der Lage ist, eher Genre-Musik zu machen als jede andere Art von Musik. Tatsächlich erreiche ich die Aufmerksamkeit von einigen Regisseuren wie J.A. Bayona präziser weise durch die Melodien als durch laute Klangfetzen“, erklärt Velázquez im Interview mit Soundtrack.
„Ich bin mir der Gefahr bewusst und hoffe, dass ich demnächst Gelegenheit bekomme, Komödien, Dramen oder andere Arten von Scores zu machen. Wenn diese Genre-Arbeiten gut funktionieren, dann genau wegen ihrer wunderschön-traurig-nostalgischen Seite, wie in ‚Das Waisenhaus‘ oder ‚Julia’s Eyes‘. Nun, beim ‚Devil‘-Score gab es nicht diese gegensätzliche Seite, dafür aber viel Humor. Es muss aber gesagt werden, dass ich mich extrem glücklich schätze, dies für den Lebensunterhalt tun zu können.“
Nachdem Velázquez gerade mit Bayona das Fantasy-Drama „Sieben Minuten nach Mitternacht“ (2016) mit Liam Neeson und Sigourney Weaver in den Hauptrollen abgeschlossen hat, kommen die beiden vielleicht für ein weiteres „Jurassic Park“-Sequel erneut zusammen, das gerade im Gespräch ist.

Filmographie:
2006: Backwoods - Die Jagd beginnt
2006: El síndrome de Svensson
2007: Das Waisenhaus
2007: Gominolas (Fernseh-Serie)
2007: La zona
2007: Nubes y claros - Rodando 'Bosque de sombras' (TV-Dokumentation)
2007: Wilde Unschuld
2008: An Echo Waiting to Be Heard: Scoring (Video-Dokumentation)
2008: Believe and You Will See: Art Direction (Video-Dokumentation)
2008: Las manos del pianista (Fernsehfilm)
2008: Neophytes: The Director and His Team (Video-Dokumentation)
2008: Sexykiller, morirás por ella
2008: Shiver - Die düsteren Schatten der Angst
2008 When Laura Grew Up: Constructing the Orphanage (Video-Dokumentation)
2009 Garbo: El espía (Dokumentation)
2009 Spanish Movie
2010 Devil: Fahrstuhl zur Hölle
2010 El mal ajeno
2010 Julia's Eyes
2010 Karabudjan (Fernseh-Serie)
2010 The Outlaw - Krieger aus Leidenschaft
2010 Última sesión
2011 Babycall
2011 Cinco metros cuadrados
2012 Hijos de las nubes, la última colonia (Dokumentation)
2012 The Impossible - Nichts ist stärker als der Wille, zu überleben
2013 Das Geheimnis der Murmel-Gang
2013 Der Abenteurer - Der Fluch des Midas
2013 Los últimos días
2013 Mama
2013-2014 Cuéntame un cuento (TV-Serie)
2014 321 días en Michigan
2014 8 Namen für die Liebe
2014 Lo imposible de lo imposible (TV-Dokumentation)
2014 Out of the Dark
2014 Hercules
2015 Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück
2015 Crimson Peak
2015 The Propaganda Game (Dokumention)
2016 Gernika
2016 Sieben Minuten nach Mitternacht
2016 Stolz und Vorurteil & Zombies
2016 Zipi y Zape y la Isla del Capitán
2016 Contratiempo
Playlist:
01. Fernando Velázquez - End Credits (A Monster Calls) - 05:08
02. Fernando Velázquez - Créditos finales (El Orfanato) - 04:40
03. Fernando Velázquez - El corral de comedias (Lope) - 03:47
04. Fernando Velázquez - Ya Me Hago Cargo Yo (El Mal Ajeno) - 05:34
05. Fernando Velázquez - You Promised (Julia's Eyes) - 04:07
06. Fernando Velázquez - Barbie In Love (Sexy Killer) - 01:42
07. Fernando Velázquez - The Campfire (Hercules) - 02:02
08. Fernando Velázquez - Prólogo y ilegada al 'Esperanza' (Zipi y Zape y el Club de la Canica) - 02:55
09. Fernando Velázquez - Gracias por cuidamos (Zipi y Zape y la Isla del Capitan) - 06:14
10. Fernando Velázquez - La manana de la boda (Ocho Apellidos Vascos) - 03:34
11. Fernando Velázquez - Prólogo (El Orfonato) - 02:35
12. Fernando Velázquez - When This Day Arrives (Julia's Eyes) - 03:21
13. Fernando Velázquez - Final (El Mal Ajeno) - 04:51
14. Fernando Velázquez - Tomorrow-Morrow (The Last Days) - 03:37
15. Fernando Velázquez - The Encounter And Main Title (Mama) - 02:52
16. Fernando Velázquez - Shiver (Shiver) - 03:15
17. Fernando Velázquez - A New Home (Mama) - 02:32
18. Fernando Velázquez - End Credits: Garbo's Theme (Garbo, The Spy) - 04:52
19. Fernando Velázquez - Return To Your Ghosts (Crimson Peak) - 03:54
20. Fernando Velázquez - Happy Ending? (Pride and Prejudice and Zombies) - 03:55
21. Fernando Velázquez - He Looked So Happy (The Impossible) - 05:01
22. Fernando Velázquez - Montage (A Monster Calls) - 04:36
23. Fernando Velázquez - El hombre esponja (Concert Suites/Music For Films) - 06:36
24. Fernando Velázquez - I'm Here (Crimson Peak) - 03:01
25. Fernando Velázquez - Bosque de sombras/The Backwoods (Concert Suites/Music For Films) - 02:44
26. Fernando Velázquez - The Truth (A Monster Calls) - 05:01
27. Fernando Velázquez - Aceptas a...? (Ocho Apellidos Vascos) - 03:04
28. Fernando Velázquez - Teresa/Press Office (Gernika) - 02:07
29. Fernando Velázquez - The Impossible End Titles (The Impossible) - 07:50

Samstag, 1. Oktober 2016

Playlist #198 vom 02.10.2016 - BLAKE NEELY Special

Blake Neely zählt zurzeit zu den produktivsten Vertretern seiner Zunft, was vor allem seinem immensen Output im Bereich der Fernsehserien geschuldet ist. Erst kürzlich sind die Soundtracks zu den ersten Staffeln von „Blindspot“, „Supergirl“ und „DC’s Legends of Tomorrow“ veröffentlicht worden, dazu die Musik zur zweiten Staffel von „Flash“ und zum Biopic „Serena“. Grund genug, den in Paris, Texas, geborenen Komponisten, Orchestrator und Autor in einem ausführlichen Special vorzustellen.

Bereits im Alter von vier Jahren begann Neely, am Familien-Piano herumzuspielen. Seine Eltern ermöglichten ihm Unterricht, worauf der Junge seine ersten kleinen Songs komponierte. Als Achtjähriger sah Blake Neely „Star Wars“ und wusste, was er werden wollte. Er spielte Waldhorn im Spielmannszug der High School, übte vor dem Spiegel das Dirigieren zu den Platten von Leonard Bernstein, die er von seinen Eltern bekam, spielte weiter Piano und kaufte sich schließlich ein paar Drums.
Seine ersten Synthesizer bekam Neely mit 14. An der University of Texas in Austin wurde er allerdings nicht für die School of Music mit seinem Klavierspiel akzeptiert. Dafür erhielt er während der Sommerferien am College im Filmmusik Department der Disney Studios einen Job und kam nach seinem Schulabschluss bei Disneys Hollywood Records unter. Zwei Jahre später wechselte er zu Disney Music Publishing und schrieb ab 1996 mehr als 25 Instrumental-Unterrichtsbücher, darunter den Bestseller „Piano for Dummies“. Im selben Jahr begann Neely für seinen Freund und Mentor Michael Kamen zu arbeiten, in 2000 beauftragte ihn Vangelis, sein Album „Mythodea“ zu orchestrieren und zu dirigieren.
Wenig später lernte er Hans Zimmer kennen, für dessen Arbeiten an Filmen wie „The Da Vinci Code“, „The Last Samurai“ und „King Arthur“ er zusätzliche Musik komponierte.
Seinen Durchbruch als eigenständiger Komponist feierte Neely 2002, als Greg Berlanti ihn damit beauftragte, die Musik zur Warner-Television-Serie „Everwood“ zu komponieren. Für das Titelthema erhielt Neely seine erste Emmy-Nominierung. Seither ist die Musik des Texaners in bekannten Serien wie „The Mentalist“, „Brothers & Sisters“ und „Political Animals“ zu hören gewesen, aber auch in Filmen wie „The Case Against 8“, „The Wedding Date“, „Elvis & Annabelle“ und „So spielt das Leben“.
„Meine Arbeitsweise unterscheidet sich nicht darin, ob ich fürs Fernsehen oder Kino schreibe. Wir erzählen eine Geschichte. Im Fernsehen wird nur eine längere Version der Story erzählt, als ein Film präsentieren könnte. Also tendiere ich nicht dazu, kleinere oder kürzere Stücke fürs Fernsehen zu komponieren. Der einzige Unterschied besteht in der Zeit, die ich für jedes Projekt habe. Fürs Fernsehen habe ich fünf bis sieben Tage, um 25 bis 35 Minuten Musik für jede Show zu liefern. Bei einem Film habe ich zwei bis sechs Monate für 40 bis 80 Minuten zur Verfügung“, beschreibt Blake Neely den Unterschied zwischen seiner Film- und Fernseharbeit im Interview mit 8Dio.com. „Was ich aber tue, um die Zeitlücke im Fernsehen zu schließen, ist die Arbeit mit sehr durchdachten Sets an Paletten und Platzhaltern. ‚Arrow‘ verfügt über ein Logic, ProTools und Sampler Template, das sich von ‚The Mentalist‘ oder einer dritten Show unterscheidet.
All meine Standard-Klänge für jede Show – orchestrale Instrumente, Charakter- oder Show-spezifische Sounds – werden geladen und ich sitze da und warte. Ich lade neue Sounds, die speziell für einen besonderen Cue innerhalb der Sequenz, aber meine Standard-Sounds sind fertig. Wenn ich damit beginne, einen Cue zu schreiben, verschwende ich keine Zeit, den Harfen-Sound zu suchen und zu laden, den ich Episode 2 verwendet habe. Ich beginne damit, die gleiche Harfe zu spielen, und passe sie einfach an.“

Filmographie:
2002: Conquest (TV)
2002–2006: Everwood (TV-Serie)
2004: First Daughter – Date mit Hindernissen (First Daughter)
2004: Dr. Vegas (TV-Serie)
2004: Wedding Date (The Wedding Date)
2004–2005: Jack & Bobby (TV-Serie)
2005: Related (TV-Serie)
2006-2007: What About Brian (TV-Serie)
2006–2011: Brothers & Sisters (TV-Serie)
2007: Traveler (TV-Serie)
2007: Masters oft he Heist
2007: Starter for Ten
2007–2008: Ganz schön schwanger (Notes from the Underbelly, TV-Serie)
2008: Eli Stone (TV-Serie)
2008: Der große Buck Howard (The Great Buck Howard)
2008: Surfer, Dude
2008: The Work to Come: A Tribute to Senator Edward Kennedy (Dokumentation)
2008: David McCullough: Painting With Words (Dokumentation)
2008–2015: The Mentalist (TV-Serie)
2009: Elvis & Annabelle
2009-2010: Eastwick (TV-Serie)
2010–2011: My Superhero Family (TV-Serie)
2010: The Pacific (Miniserie)
2010: So spielt das Leben (Life as We Know It)
2011-2012: Pan Am
2011: Love, Wedding, Marriage – Ein Plan zum Verlieben (Love, Wedding, Marriage)
2011: He Has Seen War
2012: Political Animals (TV-Mini-Serie)
seit 2012: Arrow (TV-Serie)
2013: Space Shuttle Columbia: Mission of Hope
2013: The Assassination of President Kennedy
2013: Golden Boy (TV-Serie)
2014: The Case Against 8
2014: The Sixties (TV-Dokumentations-Serie)
2014: Resurrection (TV-Serie)
seit 2014: The Flash (TV-Serie)
2015: Vixen (Webserie)
2015: The Seventies (TV-Dokumentations-Serie)
seit 2015: Supergirl (TV-Serie)
seit 2015: Blindspot (TV-Serie)
seit 2016: DC’s Legends of Tomorrow (TV-Serie)
2016: Serena
Playlist:
01. Blake Neely - Summer (Everwood) - 03:55
02. Blake Neely - Justin's Intervention (Brothers & Sisters) - 02:50
03. Blake Neely - Give Thanks (Jack and Bobby) - 02:35
04. Blake Neely - Everyman Talisman (Eli Stone) - 03:46
05. Blake Neely - Believe (The Mentalist) - 03:30
06. Blake Neely - On The Run (Traveler) - 02:40
07. Blake Neely - Red Umbrella (Elvis & Annabelle) - 03:46
08. Blake Neely - Love Theme (Life As We Know It) - 04:05
09. Blake Neely - Invitation to a Wedding (The Wedding Date) - 04:56
10. Blake Neely - John Adams (David McCullough) - 03:44
11. Blake Neely - Projects Victims (Golden Boy) - 02:50
12. Blake Neely - What It Means (The Case Against 8) - 03:50
13. Blake Neely - Iraq (Space Shuttle Columbia: Mission Of Hope) - 03:23
14. Blake Neely - Storm Coming (Political Animals) - 03:29
15. Blake Neely - Return to Indian Wells (Serena) - 05:40
16. Blake Neely - Birth of the Flash (The Flash - Season 1) - 03:06
17. Blake Neely - Lucid Dreaming (The Flash vs. Arrow - Part I) - 02:59
18. Blake Neely - You Will Do Extraordinary Things (Supergirl - Season 1) - 04:49
19. Blake Neely - The Right Decision (The Flash - Season 2) - 03:47
20. Blake Neely - Sacrifice (Arrow - Season 1) - 04:52
21. Blake Neely - The Man Under The Hood (Arrow - Season 2) - 03:16
22. Blake Neely - Secret Hiding Place (Blindspot -Season 1) - 04:24
23. Blake Neely - Destinies (DC's Legends of Tomorrow - Season 1) - 03:44
24. Blake Neely - Waking Up (Resurrection - Season 1) - 02:11
25. Blake Neely - Someone You Love (Arrow - Season 3) - 03:25
26. Blake Neely - Opening (Everwood) - 05:27
27. Blake Neely - Foreverwood (Everwood) - 03:16
28. Blake Neely - Ink (Blindspot - Season 1) - 03:16
29. Blake Neely - Playing to Exhaustion (Serena) - 05:55
30. Blake Neely - Oliver Queen Suite (Arrow - Season 1) - 09:47

  © Blogger template Brooklyn by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP