Starke Soundtracks

Dienstag, 24. April 2018

Playlist #239 vom 29.04.2018 - DANIEL PEMBERTON Special

In seiner für Hollywood-Verhältnisse noch recht jungen Karriere hat es der britische Komponist Daniel Pemberton bereits auf etliche Nominierungen und Auszeichnungen für seine vielseitigen Arbeiten gebracht. Seit der renommierte Filmemacher Ridley Scott („Alien“, „Gladiator“) auf Pemberton aufmerksam geworden ist, weiß sich der wandlungsfähige Brite kaum vor Aufträgen zu retten. Gerade hat Lakeshore Records den Soundtrack zur Dokumentation „One Strange Rock“ veröffentlicht.

Seit Mitte der 1990er Jahre hat Daniel Pemberton vor allem an britischen Dokumentar- und Fernsehfilmen sowie TV-Serien gearbeitet, wobei er 2010 für seine Musik zu „Desperate Romantics“ bei den Ivor Novello Awards in der Kategorie „Best Television Soundtrack“ ausgezeichnet wurde. Durch seine innovativen wie experimentellen Arbeiten für etliche Emmy- und BAFTA-Award prämierte Dramen und Dokumentationen gelang ihm 2011 der Sprung ins Filmgeschäft.
Der teils elektronische, teils orchestrale und mit Chor-Einlagen produzierte Soundtrack zum übernatürlichen Thriller „The Awakening“ fesselte die Aufmerksamkeit von Ridley Scott, der Pemberton 2013 sowohl für seine Cormac-McCarthy-Adaption von „The Counselor“ als auch den Fernsehfilm „The Vatican“ engagierte. Mit seinen so unterschiedlichen Arbeiten zu „Blood“ (2012), „In Fear“ (2013) und „Cuban Fury“ (2014) wurde er 2014 bei den World Soundtrack Awards als „Discovery of the Year“ ausgezeichnet.
Seither hat er für Stephen Gaghan das Thriller-Drama „Gold: Gier hat eine neue Farbe“ (2016), für Guy Ritchie die Agentenkomödie „Codename U.N.C.L.E.“ (2015) und das historische Abenteuer-Drama „King Arthur: Legend of the Sword“ (2017), und Danny Boyles Biopic „Steve Jobs“ ebenso vertont wie Aaron Sorkins biografisches Krimi-Drama „Molly’s Game“ (2017).
„Jedes Mal, wenn ich mit einem neuen Film beginne, versuche ich herauszufinden, was den Score anders und interessant machen könnte, weil es dann auch mein Interesse aufrechterhält. Wenn ich versuchen kann, einen neuen Weg zu finden, etwas zu machen, wird es Teil der Herausforderung, diese Geschichte auf eine neue Weise zu erzählen“, erzählt der Komponist im Interview mit soundtrackworld.com. „Am Ende des Tages geht es darum, Geschichten zu erzählen, aber auch eine Welt zu erschaffen. Wenn du mit unterschiedlichen Klangwelten ankommst, ist das ein wirklich guter Weg, eine Welt für den Film zu kreieren. Wirklich gute Filmmusik bringt dich, wenn du sie abgekoppelt vom Film hörst, nachdem du ihn gesehen hast, zurück zu dieser Welt. Ich denke, verschiedene Klanguniversen für jedes Projekt zu entwerfen, stellt einen effektiven Weg dar, dies zu erreichen. Wenn du immer die gleiche Art von Sachen machst und du es hörst, wirst du nicht feststellen können, zu welchem Film sie gehört. Während hoffentlich immer, wenn man einen meiner Scores hört, sofort sagen kann, für welches Projekt ich ihn komponiert habe.“ 
Vor allem die beiden Arbeiten zu den Guy-Ritchie-Filmen „Codename: U.N.C.L.E.“ und „King Arthur: Legend Of The Sword“ demonstrieren Pembertons Hang zu außergewöhnlichen Arrangements. Für Ritchies Kino-Remake der Fernsehserie „Solo für O.N.K.E.L.“ aus den Sechzigern hat Pemberton mit einer Vielzahl von ausgesuchten Solisten und dem Chamber Orchestra of London in den legendären Abbey Road Studios mit möglichst vielen authentischen Instrumenten ein tolles Sixties-Flair erzeugt. Neben dem Cembalo kamen dazu das Marxophone (eine Art mechanische Zither) und ein Jennings Univox zum Einsatz. Ritchie wollte jeden Track auf dem Soundtrack-Album als potentiellen Hit sehen. „Wir waren uns einig, dass ein großer Orchester-Sound nicht passend wäre, stattdessen entschieden wir uns, es einfach zu halten, kleine, dünne Schichten zu kreieren und uns auf das Detail zu konzentrieren, ein Sound zurzeit. Zu versuchen, die beste Performance aus jedem einzelnen Instrument herauszuholen. Alles unter einem Mikroskop zu betrachten. Ein winziger Moment, ein Atemzug, ein Schwung könnte aus einem guten Cue einen großartigen machen“, blickt der Komponist im Booklet zum Soundtrack zurück.
Auch für den Score zu Ritchies nachfolgendem Film „King Arthur: Legend Of The Sword“ griff Pemberton zu einer Vielzahl von alten Instrumenten, nahm Kontakt zu Sammlern auf und brachte neben einer Vielzahl von kuriosen Percussion-Instrumenten auch eine Tromba Marina aus dem 15. Jahrhundert, ein Hurdy-Gurdy und antiken Bläsern und Wind-Instrumenten zum Einsatz.
„Wir wollten die Musik körperlich in den Eingeweiden spüren lassen. Es ist eine so reiche Bilderwelt des Films vorhanden – der Dreck, der Schmutz, das Metall, das Leder, das Holz, die Steine. Davon wollte ich so viel wie möglich in den Score hineinbringen. Ich wollte alles vom Kampf und der Qual eines Waisen von der Straße zum Adel eines Führers, der die Geschichte verändern könnte, einfangen.“
Zuletzt hat Pemberton für Ridley Scott den Thriller „Alles Geld der Welt“ und die zehnteilige Dokumentation „One Strange Rock“ beendet, in der Astronauten aus ihrer Sicht die Entstehung der Erde beschreiben. Dazu hat der Brite die Musik zum Videospiel „Knights and Bikes“ und zu Gary Ross‘ „Ocean’s 8“ fertiggestellt.

Filmographie:
1994: Lonely Planet (Fernsehserie, zwei Episoden)
1998: A Little Bit of Elvis (Fernsehfilm)
1998: Mob Law: A Film Portrait of Oscar Goodman
1999: Diceworld (Dokumentarfilm)
1999: Many Happy Returns (Dokumentarfilm)
2000: Secrets & Lines (Fernsehfilm)
2000: Perfect Breasts (Dokumentarfilm)
2000: White Tribe (Dokumentarfilm-Serie)
2000: Escape from Colditz (Dokumentarfilm-Serie, drei Episoden)
2000: The Royal Institution Christmas Lectures (Dokumentarfilm-Serie)
2000: The Gambler (Dokumentarfilm-Serie)
2001: Great Artists with Tim Marlow (Dokumentarfilm-Serie, 13 Episoden)
2001: SF:UK (Dokumentarfilm-Serie)
2001: Frank Skinner on Frank Skinner (Dokumentarfilm)
2001–2014: Nova (Dokumentarfilm-Serie, drei Episoden)
2002: Underworld: Flooded Kingdoms of the Ice Age (Dokumentarfilm-Serie)
2002: Shoreditch Twat (Fernsehfilm)
2002: The King of Communism: The Pomp & Pageantry of Nicolae Ceausescu (Dokumentarfilm)
2002–2004: Lads Army (Fernsehserie, acht Episoden)
2003: The Life of a Ten Pound Note (Dokumentarfilm)
2003: French Leave (Dokumentarfilm-Serie)
2003: Real Men (Fernsehfilm)
2003: George Orwell: A Life in Pictures (Dokumentarfilm)
2003: Dogumentary: Rewind the Summer (Dokumentarfilm)
2003: Battle Hospital: Medics at War (Dokumentarfilm)
2003: Harem (Dokumentarfilm-Serie)
2003–2010: Peep Show (Fernsehserie, 42 Episoden)
2004: Pissed on the Job (Fernsehfilm)
2004: Men of Iron (Dokumentarfilm)
2004: Big Kiss
2004–2005: Gordon Ramsay: Chef ohne Gnade (Ramsay’s Kitchen Nightmares, Fernsehserie, drei Episoden)
2005: Das verstrahlte Paradies (Blowing Up Paradise, Dokumentarfilm)
2005: Born with Two Mothers (Fernsehfilm)
2005: Hiroshima (Dokumentarfilm)
2005: Sex Addict (Dokumentarfilm)
2005–2006: I Shouldn’t Be Alive (Dokumentarfilm-Serie, 17 Episoden)
2006: How to Divorce Without Screwing Up Your Children (Dokumentarfilm)
2006: The Great British Menu (Fernsehserie, 40 Episoden)
2006: Jamie’s Return to School Dinners (Dokumentarfilm)
2006: Prehistoric Park (Dokumentarfilm-Serie, sechs Episoden)
2006: The Haunted Airman (Fernsehfilm)
2006: Cult Killer (Dokumentarfilm)
2006–2007: Suburban Shootout – Die Waffen der Frauen (Suburban Shootout, Fernsehserie, elf Episoden)
2007: Never Did Me Any Harm (Fernsehserie, vier Episoden)
2007: Forgiven (Fernsehfilm)
2007: 1983 – Am atomaren Abgrund (Soviet War Scare 1983, Dokumentarfilm)
2007: The Love Trap (Fernsehserie, vier Episoden)
2008: Clash of the Santas (Fernsehfilm)
2009: Generals at War (Dokumentarfilm-Serie)
2009: The Lost World of Communism (Dokumentarfilm-Serie)
2009: Runaway (Fernsehserie, drei Episoden)
2009: Best: His Mother’s Son (Fernsehfilm)
2009: Die Besatzer (Occupation, Fernsehserie, drei Episoden)
2009: Desperate Romantics (Fernsehserie, sechs Episoden)
2009: Wildest Dreams (Fernsehserie, sieben Episoden)
2009: Enemies of the People (Dokumentarfilm)
2010: Combat Kids (Fernsehserie, drei Episoden)
2010: Rückkehr ins Haus am Eaton Place (Upstairs Downstairs, Fernsehserie, drei Episoden)
2010–2012: Dirk Gently (Fernsehserie, vier Episoden)
2011: Self Made (Dokumentarfilm)
2011: Meet the Elephant Man (Dokumentarfilm)
2011: The Awakening
2012: Pramface (Fernsehserie, zwei Episoden)
2012: Escape from Colditz (Dokumentarfilm)
2012: Blood – You Can’t Bury The Truth
2012: Space Dive (Dokumentarfilm)
2013: The Vatican (Fernsehfilm)
2013: In Fear
2013: The Counselor
2013–2014: Monster Moves (Dokumentarfilm-Serie, fünf Episoden)
2014: Cuban Fury – Echte Männer tanzen (Cuban Fury)
2014: 50 Kisses (Segment Neil)
2014: The Game (Fernsehserie, sechs Episoden)
2015: Codename U.N.C.L.E. (The Man from U.N.C.L.E.)
2015: Steve Jobs
2016: Gold – Gier hat eine neue Farbe (Gold)
2016: Die Frau im Mond (Mal de pierres)
2017: King Arthur: Legend of the Sword
2017: The Secret Man (Mark Felt: The Man Who Brought Down the White House)
2017: Molly’s Game – Alles auf eine Karte (Molly’s Game)
2017: Alles Geld der Welt (All the Money in the World)
2018: One Strange Rock (TV-Dokumentation)
2018: Knights and Bikes (Videospiel)
2018: Ocean’s 8
Playlist:
01. Daniel Pemberton - OSR I - II (One Strange Rock) - 04:16
02. Daniel Pemberton - The Awakening [Credits] (The Awakening) - 03:20
03. Daniel Pemberton - Farrow Plotting (Prey) - 03:50
04. Daniel Pemberton - The Haunted Airman [Ending] (The Haunted Airman) - 01:47
05. Daniel Pemberton - The Disappearance Of Michael Acosta (Gold) - 03:43
06. Daniel Pemberton - The Funeral (Desperate Romantics) - 03:49
07. Daniel Pemberton - Through The Prism Of Love (Dirk Gently) - 04:04
08. Daniel Pemberton - Change The World [Launch The Mac] (Steve Jobs) - 03:07
09. Daniel Pemberton - Une autre réalité (Mal de Pierres) - 03:08
10. Daniel Pemberton - A Rare Stone (The Counselor) - 03:25
11. Daniel Pemberton - Escape From East Berlin (The Man From U.N.C.L.E.) - 04:25
12. Daniel Pemberton - Where Is Joan? (Mark Felt: The Man Brought Down The White House) - 04:28
13. Daniel Pemberton - Escape, December 15th 1973 (All The Money In The World) - 06:27
14. Daniel Pemberton - Problem At 120,000ft (Space Dive) - 05:57
15. Daniel Pemberton - Rainswept Neon (The Movies) - 03:40
16. Daniel Pemberton - Abdication And Labour (Upstairs Downstairs) - 04:27
17. Daniel Pemberton - The Orb Of Dreamers (Little Big Planet) - 03:26
18. Daniel Pemberton - Pacific Drift (TVPOPMUZIK) - 03:37
19. Daniel Pemberton - This Is What You Do (Kinect Adventures) - 04:15
20. Daniel Pemberton - Steve Questioned (Prisoners Wives) - 03:13
21. Daniel Pemberton - Hacking The Omnichorder (Black Mirror: USS Callister) - 03:13
22. Daniel Pemberton - Assassins Breathe (King Arthur: Legend Of The Sword) - 04:22
23. Daniel Pemberton - The Wind Out There (Blood) - 03:54
24. Daniel Pemberton - Beautiful Day (Prehistoric Park) - 03:03
25. Daniel Pemberton - I Had A Dream (Heroes And Villains: Attila The Hun) - 02:36
26. Daniel Pemberton - All The Beauty In The World (Molly's Game) - 05:10
27. Daniel Pemberton - Angels [Flying High] (Monster Moves) - 05:10
28. Daniel Pemberton - Operation Glass, Revealed (The Game) - 03:31
29. Daniel Pemberton - We Are Kidnappers (All The Money In The World) - 02:20
30. Daniel Pemberton - Revenge [Momentum] (Steve Jobs) - 08:39

  © Blogger template Brooklyn by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP