Starke Soundtracks

Freitag, 18. März 2016

Playlist #184 vom 20.03.2016 - LALO SCHIFRIN Special

Der argentinische Komponist Lalo Schifrin ist durch seine Titelmelodie zur Fernsehserie „Kobra, übernehmen Sie“ („Mission: Impossible“) weltberühmt geworden. Davon abgesehen hat der sechsfach Oscar-nominierte Schifrin vor allem durch seine illustre Jazz-Vergangenheit einen ganz neuen Sound in Hollywood salonfähig gemacht.

Der am 21. Juni 1932 in Buenos Aires unter dem bürgerlichen Namen Boris Claudio Schifrin geborene Komponist lernte bereits im Alter von sechs Jahren bei Daniel Barenboims Vater Enrique Barenboim das Klavierspielen und führte den Unterricht in seiner Jugend bei Andreas Karalis und Juan Carlos Paz fort. Als er im Alter von 20 Jahren am Conservatoire de Paris bei Oliver Messiaen und Charles Koechlin studierte, war sein Interesse am Jazz längst geweckt, und Schifrin finanzierte sich sein Studium als Jazz-Pianist in Pariser Nachtclubs.
Nach seiner Rückkehr in die Heimat gründete Schifrin ein Jazz-Orchester, dem auch Gato Barbieri angehörte, 1956 lernte er Dizzy Gillespie kennen, für dessen Orchester er die Suite „Gillespiana“ komponierte. Als sich Gillespies Big Band auflöste, trat Schifrin dessen neuen Quintett bei und avancierte schnell zum musikalischen Leiter und Arrangeur. Neben der 1960 aufgenommenen „Gillespiana“ komponierte Schifrin für Gillespie auch „The New Continent“, das 1962 auf dem Monterey Jazz Festival aufgeführt wurde.
Er wirkte als Pianist bei Astor Piazollas erstem in Paris aufgenommenen Tango-Album „Concert for Bandoneón and Orchestra“ mit und arbeitete mit Sarah Vaughan, Ella Fitzgerald, Stan Getz, Eric Dolphy und Count Basie zusammen. 1963 feierte Schifrin seinen Einstand als Filmkomponist, nachdem er von MGM damit beauftragt worden war, die Musik zu „Rhino!“ zu komponieren. Vor allem seine Scores zu „Bullitt“ (1968) und „Dirty Harry“ (1971) brachten frischen Wind in die Filmmusik-Szene. Die in den späten 60er und frühen 70er komponierten Titelmelodien für Fernsehserien wie „Mannix“, „Mission: Impossible“, „The Man from U.N.C.L.E.“ und „Starsky & Hutch“ machten Schifrin weltberühmt. Neben seiner filmmusikalischen Karriere, die mittlerweile über hundert Werke umfasst, hat Schifrin auch im klassischen Orchester-Betrieb seine Spuren hinterlassen. So führte er 1986 mit dem Glendale Symphony Orchestra sein „Salute to the Statue of Liberty“ auf, komponierte zu den Pan American Games 1987 die Ouvertüre und 1995 das Finale, von 1987 bis 1992 war er musikalischer Direktor des Philharmonischen Orchesters von Paris.
Sein „Concerto for Guitar and Orchestra“ wurde vom London Symphony Orchestra uraufgeführt, das Schifrin ebenso dirigierte wie das London Philharmonic Orchestra, die Wiener Symphoniker, das Los Angeles Philharmonic Orchestra, das Israel Philharmonic Orchestra, das Mexico Philharmonic Orchestra, das Houston Symphony Orchestra, das Orchestra of Saint Luke und das National Symphony Orchestra of Argentina.
1992 führten Diana Ross, Plácido Domingo und José Carreras gemeinsam mit den Wiener Symphonikern seine Arrangements bei der traditionellen Veranstaltung „Christmas in Vienna“ auf. Ein Jahr später nahm er mit dem London Philharmonic Orchestra die Reihe „Jazz Meets the Symphony“ auf, mit „The Dissection and Reconstruction of Music from the Past as Performed by the Inmates of Lalo Schifrin's Demented Ensemble as a Tribute to the Memory of the Marquis De Sade“ entstand ein weiteres berühmtes Crossover-Werk. Ebenfalls 1993 entstand seine „Lili’Uokalani Symphony“ zu Ehren der letzten Monarchin von Hawaii; im gleichen Jahr wurde diese, ebenfalls mit den Wiener Symphonikern, aufgenommen.
Im Auftrag des Sultans von Oman entstanden seine „Symphonic Sketches of Oman“, die 2001 mit dem London Symphony Orchestra aufgenommen wurden. 2003 dirigierte er das Georgische Staatliche Sinfonieorchester, das Moskauer Sinfonieorchester und der Orchestre de la Suisse Romande in Genf.
In seinen Kompositionen verschmolz Schifrin Elemente der klassischen Musik mit Jazz und modernen Kompositionstechniken des 20. Jahrhunderts. Schifrin erhielt 1968 einen Grammy für seine Musik zu „Mission: Impossible“ und wurde für seine Scores zu „Cool Hand Luke“ (1967), „The Fox“ (1967), „Voyage oft he Damned“ (1976), „The Amityville Horror“ (1979), „The Competition“ (1980) und „The Sting II“ jeweils für den Oscar nominiert, außerdem dreimal für den Golden Globe Award.
Er erhielt auch einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood. 2012 erhielt Lalo Schifrin den Max Steiner Award bei der Veranstaltung „Hollywood in Vienna“.
„Ich sehe mich als ein Junge, der eine Uhr öffnet, um zu sehen, was sich in ihr befindet, und der verstehen will, wie sie funktioniert. Entscheidend ist, dass ich diese Uhr dabei nicht kaputt mache. Und genauso verfahre ich mit der Musik anderer Künstler. Ich schaue mir alles an, versuche zu verstehen, wie sie arbeiten, und ich sehne mich noch immer danach zu entdecken, wie etwa Beethoven, Mozart oder Wagner ihre Probleme beim Komponieren und Orchestrieren gelöst haben. Schließlich suche ich mir das heraus, was ich für meine Musik brauche. Ich bin also wohl ein Eklektiker ...“, versuchte Schifrin im Interview mit spiegel.de seine musikalische Vielseitigkeit zu erklären. 
Filmographie:
1963: Rhino!
1964: Wie Raubkatzen (Les Félins)
1965: Cincinnati Kid
1967: Der Unbeugsame (Cool Hand Luke)
1968: Bullitt
1968: Die Hölle sind wir (Hell in the Pacific)
1968: Coogan’s großer Bluff (Coogan’s Bluff)
1969: Che!
1970: Stoßtrupp Gold (Kelly's Heroes)
1971: THX 1138
1971: Dirty Harry
1972: Zum Teufel mit Hosianna (The Wrath of God)
1972: Sinola
1973: Die Odyssee der Neptun (The Neptune Factor)
1973: Enter the Dragon
1973: Dirty Harry II – Calahan (Magnum Force)
1973: Der Exorzist (im Film nicht verwendet)
1973: Der große Coup (Charley Varrick)
1974: Die vier Musketiere – Die Rache der Mylady (The Four Musketeers)
1975: Der Rächer von Kalifornien (The Master Gunfighter)
1976: Der Adler ist gelandet (The Eagle Has Landed)
1976: Auf der Fährte des Adlers (Sky Riders)
1976: Reise der Verdammten (Voyage of the Damned)
1977: Panik in der Sierra Nova (Day of the Animals)
1977: Telefon (Telefon)
1977: Achterbahn (Rollercoaster)
1978: Der Sieg der Sternenkinder (Return from Witch Mountain)
1979: Ein Mann räumt auf (Love and Bullets)
1979: Amityville Horror
1979: Flucht nach Athena (Escape to Athena)
1979: Airport ’80 – Die Concorde (The Concorde: Airport ’79)
1980: Der Tag, an dem die Welt unterging (When Time Ran Out...)
1980: Die nackte Bombe (The Nude Bomb)
1980: Die große Keilerei (The Big Brawl / Battle Creek Brawl)
1980: Das große Finale (The Competition)
1980: Brubaker
1981: Caveman – Der aus der Höhle kam (Caveman)
1983: Dirty Harry kommt zurück (Sudden Impact)
1983: Dr. Detroit (Doctor Detroit)
1983: Starflight One – Irrflug ins Weltall (Starflight: The Plane That Couldn't Land)
1984: Die Klasse von 1984 (Class of 1984)
1985: Das mörderische Paradies (The Mean Season)
1985: A.D. – Anno Domini (A.D.)
1985: Die Weißkittel – Dümmer als der Arzt erlaubt (Bad Medicine)
1986: Der Callgirl Club (Beverly Hills Madam)
1986: Black Moon (Black Moon Rising)
1987: Das vierte Protokoll (The Fourth Protocol)
1988: Das Todesspiel (The Dead Pool)
1989: Zweimal Rom und zurück (Little White Lies)
1990: Afrika läßt grüßen (Face to Face)
1991: F/X 2 – Die tödliche Illusion (F/X2)
1991: Don Quijote
1993: Die Beverly Hillbillies sind los! (The Beverly Hillbillies)
1996: Mission: Impossible (Musikthema)
1997: Money Talks – Geld stinkt nicht (Money Talks)
1998: Tango
1998: Rush Hour
2000: Mission: Impossible II (Musikthema)
2001: Rush Hour 2
2002: Roter Drache (Red Dragon)
2004: Tom Clancy’s Splinter Cell: Pandora Tomorrow (Videospiel)
2004: After the Sunset
2004: Shrek 2
2004: The Bridge of San Luis Rey
2006: Abominable
2007: Rush Hour 3
2007: Ultrasordine
2011: Sweetwater
Playlist:
01. Lalo Schifrin - Pentecost (A.D. Anno Domini) - 03:36
02. Lalo Schifrin - End Credits (Bullitt) - 03:52
03. Lalo Schifrin - Preston's Memories (Abominable) - 03:49
04. Lalo Schifrin - Operation Lola (After The Sunset) - 03:00
05. Lalo Schifrin - Finale (Brubaker) - 03:40
06. Lalo Schifrin - Homo Erectus (Caveman) - 06:27
07. Lalo Schifrin - Main Title (Dirty Harry) - 03:31
08. Lalo Schifrin - The Cincinnati Kid (Cincinnati Kid) - 03:03
09. Lalo Schifrin - Getting Better (Coogan's Bluff) - 03:28
10. Lalo Schifrin - Arabian Dance (Don Quixote) - 02:34
11. Lalo Schifrin - Su Lin [The Monk] (Enter The Dragon) - 04:57
12. Lalo Schifrin - Main Title/What's Wrong (THX 1138) - 03:15
13. Lalo Schifrin - Flying Circus (Sky Riders) - 06:24
14. Lalo Schifrin - Mission Impossible Theme (Mission Impossible) - 02:08
15. Lalo Schifrin - Main Title (Joe Kidd) - 03:13
16. Lalo Schifrin - End Credits (The Amityville Horror) - 03:21
17. Lalo Schifrin - La Pelle Tema D'Amore (La Pelle) - 03:04
18. Lalo Schifrin - Going Home - End Titles (The Fourth Protocol) - 03:49
19. Lalo Schifrin - Love Theme Love Sequence (The Competition) - 03:35
20. Lalo Schifrin - Arletta Blues (Cool Hand Luke) - 02:54
21. Lalo Schifrin - Dripping Icicles (The Fox) - 03:02
22. Lalo Schifrin - Soo Yung's Theme (Rush Hour) - 03:18
23. Lalo Schifrin - Farewell To Kenji (Rush Hour 3) - 02:36
24. Lalo Schifrin - Searching And Detecting (Les Felins) - 03:21
25. Lalo Schifrin - Relaxin' At Charenton (Return Of The Marquis De Sade) - 05:32
26. Lalo Schifrin - I'll Make It Some Day/Intersection (Harry In Your Pocket) - 03:35
27. Lalo Schifrin - Lobo Lounge (The Mean Season) - 04:22
28. Lalo Schifrin - Last Dance In Sausalito (Magnum Force) - 03:39
29. Lalo Schifrin - The Bird (The Liquidator) - 03:38
30. Lalo Schifrin - Return To Trieste (Once A Thief) - 04:12
31. Lalo Schifrin - Adagietto (Sol Madrid) - 03:02
32. Lalo Schifrin - The Pier, The Bridge, And The City (The Dead Pool) - 03:41

  © Blogger template Brooklyn by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP